StartseiteAnfahrtTermineTurniereMannschaftenDWZ / LinksChronik IChronik IIJugend Blitz RapidPokal_und_RatzoDiversesGalerie und Downloads

Allgemein:

Startseite

Der Verein

Anfahrt

Impressum

Datenschutzerklärung

Viererpokal 2019/20

27.092019
DSK IV - RSK II 1,5:2,5

Bereits am vergangenen Freitag ereichte Ratingen II die nächste Runde im Viererpokal.
Nach DSK VI konnte jetzt auch DSK IV besiegt werden.

Theo Morgenroth spielte forsch auf und hatte seinen erfahrenen Gegner Liu stark unter Begrängnis gesetzt,
lies sich dann aber auskontern. Schade Theo!
Dirk Liedtke hatte seinem Gegner früh in der Eröffnung einen Bauern abnehmen können. Die Mithilfe des Gegners
im Endspiel vereinfachte den Gewinn entscheidend. Somit Ausgleich: 1:1
Matthias Gatterer hatte schon in der Eröffnung Vorteile gegen den unrochierten König des Gegners. Später konnte er diese verdichten und souverän gewinnen. Damit war die Entscheidung gefallen: 2:1 für Ratingen und uneinholbar in der Berliner Wertung.
Jürgen Deschner konnte sich dann auf Remis einigen.

Br.Rangnr.Düsseldorfer SK 4-Rangnr.Ratinger SK 21,5:2,5
1 17Werner, Jan-5Gatterer, Matthias 0:1
2 3004Toel, Karl-Ludwig-6Liedtke, Dirk 0:1
3 33Anschütz, Wolfgang-4001Deschner, Jürgen ½:½
4 34Liu, Xiao-You-42Morgenroth, Theo 1:0

______________________________________



23.08.2019
Hilden I - RSK I 3:1

1 1 Kretzschmar, Michael - 1 Gräber, Ralf 1:0
2 4 Kappelt, Jörg - 1001 Katz, Rafael 1:0
3 7 Hanke, Stefan - 14 Voigt, Lothar 1:0
4 8 Krause, Peter - 21 Morgenroth, Henri 0:1

Als leichter Außenseiter fuhr die 4er-Pokal Mannschaft des RSK 1 nach Hilden. Dies lag nicht an Brett 4 – Henri gab wie (zumindest von mir) erwartet ein tolles Debut in Team 1 des RSK: Peter Krause, gerade erst von Ratingen nach Hilden gewechselt, hatte nicht sehr viel vom Spiel. In der Eröffnung ließ er einen Bauernvorstoß zu, auf den es keine gute Antwort mehr gab. Souverän gewann Henri eine Figur gegen zwei Bauern. Diesen Vorteil ließ er sich nicht mehr nehmen- eine ganz klare Angelegenheit.
(Gratulation vom "Opfer" : fehlerlose Glanzpartie von Henri! Peter)

Unsere Schwarzpartien nahmen leider keinen guten Verlauf. Jörg Kappelt spielte gegen Rafael eine recht scharfe Partie, gab eine Figur – aber die Kompensation dafür war stärker. Letztlich fand Rafael kein Mittel sich zu verteidigen.

Lothar geriet ebenfalls in Probleme, die Verwaltung eines schlechteren Endspiels misslang – zu groß die weißen Möglichkeiten.

Ich selber stand ganz ok, vielleicht war ich aber gar zu optimistisch. Beim Stande von 1-2 wurde mir klar, dass ein Sieg zum Entscheid im Blitzen führen würde. Die Aussicht wirkte sich nicht gut auf meine Genauigkeit aus – ich übersah eine relativ einfache taktische Wendung. Ich hatte selber viel berechnet, um einen vermeintlichen Vorteil taktisch zu nutzen. Leider übersah ich dann, dass mein Gegner keinesfalls hilflos war. Dann spielte ich ungenau weiter und fand mich in einem verlorenen Endspiel wieder. Dies versuchte ich zu gewinnen, das war zwar albern, aber nötig und scheiterte folgerichtig.

Schade, aber leider wieder in Runde 1 ausgeschieden. Henri machte seine Sache wirklich gut und überzeugend, allen anderen war anzumerken, dass die Saison noch nicht wirklich begonnen hat.








.............................................

Ratzopokal 2019


09.06.2019
Ralf Gräber gewinnt Ratzopokal

Am letzten Donnerstag gab es das Finale zum Ratzopokal 2018. Im Finale setzte sich Ralf Gräber, dank der Remisregel, gegen Andreas Probst durch.

Herzlichen Glückwusch an Ralf Gräber zum 4. Pokalsieg in Folge.

Als Sonderpreis gab es neben dem Siegerpreis einmal belgische Schokolade (für eine Tasse Kakao) mit einem Schuss Whisky!? Gut, dass kein Jugendlicher ins Endspiel kam. Wohl bekomm´ s.

Turnierverlauf:

1.Runde:
1.) Walter Antz - 23.) Fabian Skoerys (J) 0,0 : 1,0
2.) Ralf Gräber - 20.) Klaus Trommer 1:0 : 0,0
3.) Peter Schweinhage - 15.) Heinz Toubartz 0,0 : 1,0
4.) Alexander Vogelmann - 13.) Lukas Liebermann 1,0 : 0,0
5.) Andreas Probst - 12.) Martin Offergeld 1,0 : 0,0
6.) Stephan Schön - 11.) Uwe Tuschinski 1,0 : 0,0
7.) Thomas Weiß - 10.) Petra Weck +: -
8.) Clemens Bröker - 9.) Wolf Ebert 1,0 : 0,0

Viertelfinal:
2.) Ralf Gräber
- 23.) Fabian Skoerys (J) 0,5 : 0,5
4.) Alexander Vogelmann - 15.) Heinz Toubartz 1,0 : 0,0
5.) Andreas Probst - 8.) Clemens Bröker 1,0 : 0,0
6.) Stephan Schön - 7.) Thomas Weiß 0,0 : 1,0

Halbfinale:
2.) Ralf Gräber
- 7.) Thomas Weiß 1,0 : 0,0
4.) Alexander Vogelmann - 5.) Andreas Probst 0,0 : 1,0

Finale:
2.) Ralf Gräber
- 5.) Andreas Probst 0,5 : 0,5










...

Ralf Gräber im Halbfinale des Verbandspokals

24.04.2019
Ralf Gräber unterliegt im Halbfinale des Verbandes Niederrhein

Im Halbfinale des Verbandspokals spielte FM Ralf Gräber gegen den siebenfachen Niederrheinmeister Eugen Heinert. Hierbei erreichte er souverän das Spiel um Platz 3, Eugen Heinert musste sich mit dem Finale zufrieden geben ;-)








...
 

Pokalerfolge Ratinger Spieler



13.04.2019
Bezirkspokal / Verbandspokal


Bereits am Dienstag spielte Stefan Meyer das Halbfinale des Schachbezirks Düsseldorf. Wie angedeutet, bekam er eine etwas kompliziertere Aufgabe. Der Gegner war FM Marcel Harff vom ruhmreichen DSK. Da war dann auch Endstation – aber wenn Stefan vor dem Turnier jemand gesagt hätte, er darf um Platz 3 spielen, er wäre wohl zufrieden gewesen. Und immerhin: es war ein wirklich starker Gegner nötig, ihn zu stoppen.

Das andere Halbfinale wurde leider kampflos entschieden. Also fraglich, ob Stefans Gegnerin denn antritt zum Platz drei. Sollte einer der Finalisten den Verbandspokal nicht spielen wollen, dürfte Stefan daran nächstes Jahr teilnehmen können.

Apropos Verbandspokal: da hat der RSK dieses Jahr noch ein Eisen im Feuer. Ralf Gräber spielte gestern das Viertelfinale gegen Werner Zielinski Backens von Meiderich Ruhrort.
» http://www.nsv1901.de/
Dort fand auch das Spiel statt, über dem dortigen Radiomuseum. Wer sich für alte Radios interessiert und sonntags in der Gegend ist, der sollte dort vielleicht mal vorbei schauen.

Die Eröffnung hätte Ralf besser behandeln können, er weigerte sich, seinen weißfeldrigen Läufer zu tauschen. Dieser Tausch hätte die Struktur des Gegners durch einen Doppelbauern auf einer offenen Linie geschädigt. Es fiel Ralf aber zu schwer, sich von diesem Läufer zu trennen. Stattdessen spielte er recht umständlich. Die Pläne wurden von seinem Gegner durchkreuzt, Werner reagierte an einer Stelle richtig stark und gewann Raum auf dem Damenflügel. Ralf suchte eine kreative Lösung seiner Probleme, Werner konterte das geschickt aus. Ralf gab dann die Qualität für zunächst etwas zweifelhafte Kompensation. Allerdings wurde jener Läufer, den Ralf nicht tauschen wollte, zu einer sehr starken Figur. Unvertreibbar stand er auf e4 und wirkte in alle Ecken des Brettes. Hier verlor Werner etwas seinen Weg. Der Läufer bedrohte auch die Königsstellung von Schwarz, hier musste Werner aufpassen. Ein weißer Springer tauchte auf d5 auf, den musste Werner loswerden. Das kostete einen Bauern, der materielle Vorteil war ein Stück weit dahin. Der weiße Turm drang trotz Minus-Qualität in die gegnerische Stellung ein und konnte nicht getauscht oder vertrieben werden. Ein klares Zeichen für Kompensation, wenn man mit Qualität weniger mit seinem Turm machen kann, was man möchte. In dieser komplizierten Stellung mit immer weniger Zeit übersah Werner dann eine taktische Wendung, die eine Figur kostete. Wenig später wurde es dann auch matt – aber da war die schwarze Stellung schon jenseits jeder Reparaturmöglichkeit. Eine spannende Partie – und der Einzug ins Halbfinale für Ralf. Und jener weiße Läufer wurde von Ralf dann verdienterweise noch zum „man of the match“ gekürt.


22.03.2019
Pokalerfolge Ratinger Spieler

Unser aktueller Schnellschach-Vereinsmeister Stefan Meyer konnte am Dienstag einen schönen Erfolg verbuchen. Im Viertelfinale des Düsseldorfer Bezirks-Pokals traf er auf Gaby Anders vom Schach-Bundesligisten Düsseldorfer SK: Dort konnte Stefan – sogar mit den schwarzen Steinen – das bessere Ende für sich behalten. Stefan hat damit einen Geldpreis bereits sicher und die Chance, ins Finale einzuziehen. Im Halbfinale wird ein nicht ganz unkomplizierter Gegner warten, aber in nur einer Partie ist alles möglich. Näheres siehe unter » https://www.schachbezirk-duesseldorf.de/tiki-index.php
Ralf Gräber, der Düsseldorfer Pokalsieger des letzten Jahres, muss das Viertelfinale auf Verbandsebene erst noch spielen. Er trifft dort auf Werner Zielinski-Backens von Meiderich-Ruhrort, der am 12. April dann Heimrecht hat.

Unser langjähriges Mitglied Robert Siemes vermochte ebenso wie Stefan das Viertelfinale des Bezirkspokals zu erreichen. Wie bei der Schnellschach-VM blieb er aber hinter Stefan: Zu stark war seine Gegnerin. Doro ist in Ratingen gut bekannt und wie jetzt auch Robert (erneut?) zu wissen bekam gefährlich. ;-)


22.03.2019
Pokalerfolge Ratinger Spieler

Unser aktueller Schnellschach-Vereinsmeister Stefan Meyer konnte am Dienstag einen schönen Erfolg verbuchen. Im Viertelfinale des Düsseldorfer Bezirks-Pokals traf er auf Gaby Anders vom Schach-Bundesligisten Düsseldorfer SK: Dort konnte Stefan – sogar mit den schwarzen Steinen – das bessere Ende für sich behalten. Stefan hat damit einen Geldpreis bereits sicher und die Chance, ins Finale einzuziehen. Im Halbfinale wird ein nicht ganz unkomplizierter Gegner warten, aber in nur einer Partie ist alles möglich. Näheres siehe unter » https://www.schachbezirk-duesseldorf.de/tiki-index.php
Ralf Gräber, der Düsseldorfer Pokalsieger des letzten Jahres, muss das Viertelfinale auf Verbandsebene erst noch spielen. Er trifft dort auf Werner Zielinski-Backens von Meiderich-Ruhrort, der am 12. April dann Heimrecht hat.

Unser langjähriges Mitglied Robert Siemes vermochte ebenso wie Stefan das Viertelfinale des Bezirkspokals zu erreichen. Wie bei der Schnellschach-VM blieb er aber hinter Stefan: Zu stark war seine Gegnerin. Doro ist in Ratingen gut bekannt und wie jetzt auch Robert (erneut?) zu wissen bekam gefährlich. ;-)

Ratzo Open 2019

Liebe Ratzen,
Liebe Jungratzen,

ich möchte diese Jahr ein Turnier ausrichten an den die Jungratzen und die Altratzen gemeinsam teilnehmen:

Beginnend ab dem 01.03.2019 bis zum 30.11.2019 soll jeweils  an mehreren Sonntagen das 2.Ratzoopen durchgeführt werden.

Modus: Bis zu den Sommerferien sind Gruppen mit 4 oder 5 Teilnehmer geplant, wobei die Jugendlichen und Erwachsenen gleichmäßig per Los auf diese Gruppen verteilt werden. Die Termine sollten individuell so gelegt werden, dass alle Partien angesetzt werden, wenn die beteiligten Mitspieler nicht durch Mannschaftskämpfe verhindert sind. Darüber hinaus haben die beteiligten Mitspieler selbstverständlich das Recht, sich auf einen anderen Termin zu verständigen. Die Turnierleitung ist hierüber aber zu informieren.
Nach den Sommerferien ist beabsichtigt, den Turniersieger und die Platzierungen entweder anhand von einem weiteren Gruppenturnier oder in Form eines Pokalturniers zu ermitteln.

Der Spielbeginn wird auf 10:30 Uhr festgelegt.

Die Partien werden ohne Anrechnung auf das Höchstkontingent  im Ratzoturnier 2019 gewertet. Der Sieger des Turniers ist auf jedem Fallt für den Ratzopokal 2019 startberechtigt, der ab Januar 2020 durchgeführt werden soll.

Die Notationen müssen neben dem Vermerk „Ratzoturnier 2019“ auch den Hinweis „2.Ratzopoen“ enthalten.

Teilnahmeberechtigt sind alle  Vereinsmitglieder des Ratinger SK 1950 e.v.. Für diese Turnier geltend ansonsten die Bedingungen für das  Ratzoturnier 2019 (Bedenkzeit 1 Stunde pro Spieler), soweit diese mit dieser Ausschreibung nicht geändert wurden.

Turnerleitung: Stephan Schön (in Vertretung Martin Offergeld und Ralf Gräber).  

Wer hat Lust mit Martin und mir und an diesem Turnier teilzunehmen?

Die Auslosung wir öffentlich im Verein erfolgen.

Ich hoffe auf viele Anmeldungen…..














:::::::

Ratzo News 2019

Ratzo-News 2019

24.02.2019
Liebe Ratzen,

was liegen zwischen der Partie Fischer – Schön im Jahre 1993 und H.Morgenroth – Antz im Jahre 2018?

Genau 10.000 Ratzopartien J
Nachdem klar war, dass  die o.g. Partie eine historische Partie war, haben sich die beiden Spieler „verschreckt“ auf ein Remis verständigt.

Ich bringe am Donnerstag eine aktuelle „ewige Tabelle“ mit. Zu einem späteren Zeitpunkt gibt es auch etwas Statistik.

Walter und Henri haben die Hausaufgabe bekommen zu prüfen, ob die  Notation nachvollziehbar für die Nachwelt  ist.

Ich möchte mich auf diesem Weg auch nochmal bei allen teilnehmenden Ratzen, für die vielen stressfreien Turnierjahre bedanken.  
Bis Donnerstag
Stephan   


05.02.2019
I
m Ratzopokal kam es im Viertelfinale zu folgenden Ergebnissen:

Gräber – F.Skoerys ½
Vogelmann – Toubartz 1:0
Probst – Bröker 1:0
Weiß – Schön 0:1

Somit kommt es im Halbfinale zu folgenden Partien:

Gräber – Weiß und Vogelmann – Probst (Als Termin ist die erste Hängerunde der VM 2018 geplant.)


29.01.2019
A
m kommenden Donnerstag findet das Viertelfinale statt. Petra konnte leider auch am Ausweichtermin spielen und hat die Partie daher aufgegeben.

Somit kommt es zu folgender Auslosung:

2.) Gräber - 23.) Skoerys, F.
4.) Vogelmann - 15.) Toubartz
5.) Probst - 8.) Bröker, Clemens
6.) Schön - 7.) Weiß

@Thomas, schaffst Du 19:30 Uhr?


18.01.2019
7 Partien der 1.Runde sind gespielt. Es gab folgende Ergebnisse:

Antz – Skoerys, F. 0:1;
Gräber - Trommer 1:0;
Schweinhage – Toubartz 0:1;
Vogelmann – Liebermann 1:0;
Probst -Offergeld 1:0;
Schön – Tuschinski 1:0;
Bröker, Cle. – Ebert 1:0

Die achte Partie Weiß gegen Weck findet krankheitsbedingt erst nächste Woche statt.

Das Viertelfinale wird daher erst am 31.01.2019 statt. Können alle?

Vorläufige Auslosung:

Bei Weiterkommen Weiß:

2.) Gräber - 23.) Skoerys, F.
4.) Vogelmann - 15.) Toubartz
5.) Probst - 8.) Bröker, Clemens
6.) Schön - 7.) Weiß

Bei Weiterkommen Weck:

2.) Gräber - 23.) Skoerys, F.
4.) Vogelmann - 15.) Toubartz
5.) Probst - 10.) Weck
6.) Schön - 8.) Bröker, Clemens

Die Paarungen Gräber – Skoerys, F. und Voglemann – Toubartz können also auch schon am kommenden Donnerstag gespielt werden.

12.01.2019

Im Ratzopokal wurden bisher 5 Partien gespielt:

Gräber – Trommer 1:0
Schweinhage – Toubartz 0:1
Vogelmann – Liebermann 1:0
Probst – Offergeld 1:0
Schön – Tuschinski 1:0

Folgende drei Partien stehen für den kommenden Donnerstag an:

Antz – F.Skoerys; Weiß – Weck; Bröker, Cle. – Ebert

Die zweite Runde muss bis zum 31.01.2019 gespielt werden. Da ich am 24.01.2019 im Urlaub bin und nicht vorspielen kann, entfällt der 24.01.2019 als Spieltermin.

MfG
Stephan

Ratzopokal 2018

Ratzopokal / Ratzoturnier 2018

Liebe Ratzen,

das Ratzoturnier 2018 ist beendet, es lebe das Ratzoturnier 2019.

Sieger im Ratzoturnier 2018 wurde zum 21mal Walter Antz. Herzlichen Glückwunsch.

Da Walter Antz auch die Seniorenwertung souverän gewann, musste sich Peter Schweinhage die Sonderwertung sichern um seinen Spieleinsatz zu krönen. Erfreulich ist auch die steigende Anzahl der nachrückenden Schachjugend. Diese Wertung konnte zum ersten Mal Fabian Skoerys gewinnen während Petra Weck sich zum 4mal die Damenwertung sichern konnte.

Aufgrund der erspielten Punkte konnten sich Ralf Gräber (auch Titelverteidiger des Ratzopokals 2017), Alexander Vogelmnann, Andreas Probst, Stephan Schön und Thomas Weiß qualifizieren.

Da damit noch keine 16 Starter feststehen, füllen aufgrund der gespielten Partien folgende Ratzen das Feld auf: Martin Offergeld (mit 15 Partien), Lukas Liebermann (mit 15 Partien), Uwe Tuschinski (13 Partien), Heinz Toubartz (13 Partien), Clemens Bröker (12 Partien), Klaus Trommer (12 Partien) und Wolf Ebert (mit 11 Partien)

Im Ratzopokal ergibt sich daraus folgende Auslosung:

Antz - 23.) Skoerys
F.Gräber - 20.) Trommer
Schweinhage- 15.) Toubartz
Vogelmann - 13.) Liebermann
Probst - 12.) Offergeld
Schön - 11.) Tuschinski
Weiß - 10.) Weck
Bröker, Clem.- 9.) Ebert

Die 1.Runde muss bis zum Donnerstag, den 17.01.2019 -19:30 Uhr- gespielt werden. Am kommenden Donnerstag, den 27.12.2018 beabsichtige ich in der Zeit von 19:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr den Schachklub aufzumachen. Ihr könnt also bereits dann Eure Partien spielen, sofern Ihr bis 20:00 Uhr beginnen würdet.

Regelhinweise: Die zuerst genannten Spieler haben die Farbwahl und kommen bei Remis weiter.

@Uwe Tuschinski: Ich wäre da, hättest Du Zeit und Lust?

Zum Schluss möchte ich mich noch allen Teilnehmern für den reibungslosen Turnierverlauf bedanken.

Abschlusstabelle:

Name :PokalPunkte :PartienGRVPunkte %So.-Pu.GegnerRWZ1Antz, Walter (Pokal 13)SenW1770512691630,520,559,8%0243028,492Gräber, RalfPokal 17161025187021,53,586,0%0167057,453Schweinhage, PeterSonW9453410111315,518,545,6%11143019,174Vogelmann. AlexanderPunkte92027156618966,7%1116028,645Probst, AndreasPunkte815157539,55,563,3%0118049,826Schön, StephanPunkte71535692010,524,530,0%0162013,897Weiß, ThomasPunkte605189189,58,552,8%297028,448Bröker, Clemens14.540127238466,7%176042,229Ebert, Wolf16.505115427463,6%373042,2310Weck, PetraDaW490117137,53,568,2%063039,0511Tuschinski, Uwe12.460136257653,8%560024,8512Offergeld, Martin10.445155557,57,550,0%065021,6713Liebermann, Lukas11.435155376,58,543,3%770020,2214Krause, Peter 435116237463,6%067038,7615Toubartz, Heinz13.380134365,57,542,3%280026,0416Meyer, Stefan 35084225362,5%247036,7217Krüger, Norbert 23042112,51,562,5%031048,4418Ender, Kurt 22082424450,0%034021,2519Roswalka, Bernhard 21573133,53,550,0%029020,7120Trommer, Klaus15.1951211101,510,512,5%16006,2521Sievert, Gerda 18080442625,0%438011,8822Mirzaie, Kamran 15552122,52,550,0%025025,0023Skoerys, FabianJuW15541212250,0%228035,0024Berke, Paul 13071242528,6%027011,0225Pensler, Uwe 12581161,56,518,8%02806,5626Morgenrath, Henry 11032012166,7%218040,0027Brosig, Boris 110110010100,0%0100100,0028Bröker, Claudia 10530211233,3%220022,2229Hols, Ludger 9021011150,0%017042,5030Scholderer, Eduard 8050231420,0%02008,0031Fries, Heiner 606006060,0%02100,0032Gerhards, Walter 6030120,52,516,7%019010,5633Cinar, Erdal 60110010100,0%05050,0034Alsakka, Mohamad 404004040,0%01600,0035Pradel, Leonard 4020110,51,525,0%014017,5036Steinhoff, Markus 40110010100,0%03030,0037Niewolik, Stephan 3510100,50,550,0%05025,0038Morgenrath, Theo 303003030,0%01300,0039Boostani; Kamran 101001010,0%0500,0040Welling, Christopher 101001010,0%01000,00 1390541415996159207207 45

Frohe Festtage
Stephan Schön

@Peter, die Tabellen für die Homepage kommen nächste Tage, kannst Du die Auslosung und die Spieltermine für die ersten zwei Runde auf die Homepage übernehmen? Die zweite Runde ist, wenn alle Teilnehmer des Viertelfinals könnten für den 24.01.2019 – 19:30 Uhr - vorgesehen, ansonsten für den 31.01.2019 – 19:30 Uhr – Danke Stephan

Ratzo-Pokal 2017

Ratzopokal 2017


Endspiel

Gräber - Bröker, Cle. 0,5:0,5

Damit verteidigt Ralf Gräber erfolgreich den Ratzopokal!!



Halbfinale

5. Gräber - 11. Probst 0,5:0,5
8. Krause - 10. Bröker 0:1


Viertelfinale

Antz - Probst 0:1
Mirzaie - Bröker, Cle. 0:1
Schweinhage - Krause 0:1
Vogelmann - Gräber 0:1


Achtelfinale

Antz - Pensler 1:0
Mirzaie - Sievert, G. 1:0
Schweinhage - Ender 1:0
Vogelmann - Berke 1:0
Schön - Probst 0:1
Gräber - Tuschinski +:-
Weiß - Bröker, Cle. 0:1
Krause - Offergeld 1:0










...


Viererpokal 2017 - RSK I

25.01.2018
RSK I - DSK II 2:2

Brosig - Krause 0:1
Gräber - von Bünau 0:1
Probst - Kesseler 1:0
Springer - Liu 1:0

Im Halbfinale war leider Endstation gegen DSK 2. Ralf Springer konnte zwar eine sehr unkonventionelle Stellung nicht verhindern. Das musste er aber auch nicht, Ralf ist sehr gut zu Recht gekommen mit der gestellten Aufgabe, ein sicherer Sieg – die einzige Partie mit klarem Favoriten war gewonnen.

An Brett drei musste Andreas Probst gegen Heiko Kesseler ran. Ein aussichtsreicher Angriff kam aufs Brett. Es gelang Andreas, seinen Gegner zu überspielen. 2:0 – Vielversprechend, aber leider noch nicht genug… .

Boris an Brett 1 hatte eine sehr komplizierte Partie. Schwer zu beurteilen von außen, aber ich glaube er hatte Möglichkeiten aus dieser komplizierten Stellung besser heraus zu kommen. Es schien aber so, dass sein Gegner ihm die Aufgabe jederzeit schwer machte, einfach war es wohl nie. Am Ende geriet Boris in ein Mattnetz, aus dem es kein Entrinnen mehr gab. Letztlich Klarheit über Chancen in dieser Partie kann wohl nur die Analyse bringen.

Im Gegensatz zu meiner Partie – ich verlor klar und verdient, kein Zweifel daran. Völlig sinnlos und ohne jede Not stellte ich in der Eröffnung einen Bauern ein. Geblendet von der Aussicht auf eine aussichtsreiche Stellung ließ ich selbst die simpelste Sorgfalt außer Acht und verlor einen wichtigen Bauern, mit ihm ging ein aussichtsreicher Angriffsplan verloren, der wichtigste Hebel war nicht mehr in der Stellung. Kompensation war vielleicht spärlich vorhanden, ich machte es meinem Gegner in der Folge auch nicht ganz leicht. Aber auch nicht mehr als das, mein Gegner war jederzeit Herr der Lage und fuhr einen verdienten Punkt letztlich viel zu einfach ein.

Damit waren die ersten beiden Bretter verloren, der Kampf damit nach Berliner Wertung verloren.




07.12.2017
RSK I - Hilden II 4:0

Gräber – Weinrich + -
Busch – Reiter 1-0
Liedtke –Kopowski 1-0
Gatterer –Gailis 1- 0

Wir wurden unserer klaren Favoritenstellung gerecht. Ich gewann kampflos an Brett 1, die Weißpartien wurden überzeugend vorgetragen von Christian und Dirk. Matthias schien zwischendurch nicht so toll zu stehen, löste aber auch seine Aufgabe dann souverän.
Damit sind wir für den NRW-Pokal qualifiziert und stehen im Halbfinale des Bezirkspokals.






03.11.2017


Erkrath 1 – Ratingen 1 1-3

1. Moors, Christoph -Gräber, Ralf 0-1
2. Neumair, Jerome – Liedtke, Dirk remis
3. Kutzner, Joachim – Gatterer, Matthias 0-1
4. Meyer-Kahlen, Stefan – Krüger, Norbert remis

Als Favoriten reisten wir am Freitag, den 3.11. nach Erkrath. Der Gegner war sicherlich für eine Überraschung gut – keine Frage.
So war ich denn zufrieden, dass niemand in Probleme zu geraten schien. Drei ziemlich bequem spielbare Stellungen an den ersten drei Brettern schien Norbert an Brett 4 mit handfesten Gewinnaussichten abzurunden. Norberts Vorteil entschwand dann leider etwas, ein klarer Weg zum Sieg schien hier verbaut zu sein.
Dafür konnte ich nach der Eröffnung die Struktur des Gegners schwächen, danach durch eine kleine Gemeinheit einen Bauern gewinnen. Das sich abzeichnende Problem verschiedenfarbiger Läufer konnte ich mit einer weiteren kleinen Feinheit umgehen – ein Doppelturmendspiel mit Mehrbauer war die Folge. 4-3 am Königsflügel, plus jeweils a- und b- Bauern am Damenflügel. Meine Türme beherrschten sowohl die zweite wie die siebte Reihe – meine Stellung war so doch recht sicher, die Aktivität meiner Türme sorgte für zusätzliches Kopfzerbrechen. Mein Gegner versuchte sich in dieser schwierigen Lage aktiv zu verteidigen. Letztendlich fand sich dadurch sein König in einem Mattnetz wieder – es gab kein Entrinnen. 1-0 an Brett 1, sehr komfortabel, da meine Mitspieler sicher spielten.

Norbert geriet kurz in Probleme, erkannte das aber rechtzeitig genug noch das Remis zu sichern. Dirk stand eigentlich bequem, sein Gegner fand jedoch die ein- oder andere wirkliche Feinheit, die Dirk nicht auf dem Schirm hatte. So wurde seine Lage doch ein wenig kritisch.

Matthias an Brett 3 hatte mit schwarz eine relativ ausgeglichene Position, in der sein Gegner aber aus der Eröffnung ein paar Schwächen mitnahm. Mit gutem Gespür wo die Figuren hingehören und welche Figuren man tauschen kann erarbeitete sich Matthias eine gute Ausgangsbasis um auf Sieg spielen zu können. Das tat er dann sehr überzeugend – und entscheidend für den Kampf – mit 2,5 Punkten war das Weiterkommen sicher.
Dirk fand dann in beidseitiger Zeitnot noch einen Ausweg in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern. Sowohl der Stand des Kampfes als auch die entstandene Position legten keinen Gewinnversuch mehr nahe- so wurden an Brett 2 die Punkte geteilt. Wohl die knappste Partie des Abends, aber Dirk ist seinen Schwierigkeiten am Ende doch sicher entkommen.
Unterm Strich ein souveräner Auftritt der Mannschaft. Ich hoffe, wir können das mit die Saison nehmen.

Viererpokal 2017 - RSK II

Viererpokal 2017


04.01.2017
RSK II - Hilden II 3,5:0,5

Katz - Weinrich 1:0
Cinar - Hamburger 1:0
Elster - Reiter 1:0
Deschner - Gillmann remis



07.12.2017
RSK II - DSK II 1,5:2,5

Preuschoff – von Bünau remis
Cinar – Berndt 0-1
Voigt – Kessler + -
Deschner – Liu 0-1

Auf recht tragische Weise schied unsere zweite Mannschaft leider aus. Brett 3 ging kampflos an Ratingen. Jürgen spielte gegen einen der unkonventionellsten Gegner des Bezirks, kam aber sehr gut damit klar. Erdal hatte eine gewaltige Druckstellung. Michael geriet allerdings sehr schnell selber unter Druck. Wir wissen alle wie zäh Michael sein kann – aber gegen diesen Gegner konnte das eigentlich nicht gut gehen. Trotz dieser sehr schwierigen Situation zeigte Michael großen Kampfgeist. Kurz schien er sogar Chancen zu bekommen. Letztlich erreichte er nach heroischer Verteidigung ein nicht mehr verlierbares Endspiel, Minusbauer zwar, aber aussichtslos zu gewinnen für Weiß, wegen verschiedenfarbiger Läufer. Damit schien der Kampf für Ratingen entschieden.

Zwar hatte Erdal seine Stellung nicht umsetzen können und musste ein Doppelturm-Endspiel mit Minusbauer verwalten, aber Jürgen stand völlig auf Gewinn. Sehr souverän ging er zu Werke und stellte seinen Gegner vor nicht lösbare Aufgaben. Und auch Erdal hatte Remischancen, was ebenfalls das Weiterkommen bedeutet hätte.

Vielleicht hat Jürgen es zu kompliziert gespielt, wo es einfach gegangen wäre, vielleicht wurde die Zeit zu knapp. Die Schachgöttin schien eine Rechnung mit ihm offen zu haben – und kassierte gnadenlos. Jürgen ruinierte seine völlige Gewinnstellung auf den wirklich letzten Metern. Furchtbarer Abend für ihn, wir können das denke ich alle mitfühlen. Natürlich kein Vorwurf an Jürgen, wir haben alle schon in leichten Stellungen schwere Fehler gemacht. Sch….. ade…
Erdal konnte leider nach hartem Kampf das Endspiel nicht halten. So kam DSK 2 zu einem doch recht glücklichen Erfolg.



03.11.2017

DSK III - RSK II 1,5:2,5


1 18 Reinartz, Achim - 17 Bröker, Clemens ½:½
2 3002 Baumgarten, Nils - 27 Voigt, Lothar ½:½
3 3003 Huzenberh, Yakiv - 33 Siemes, Robert ½:½
4 3007 Lieff, Holger - 45 Weiß, Thomas 0:1


RSK II - TuS Nord II 4:0

Die 2. Pokalmannschaft hatte in der ersten Runde auf Bezirksebene keine Probleme.

In der Besetzung Ulli Elster, Jürgen Deschner, Robert Siemes und Thomas Weiss gewann sie mit 4:0 gegen die Zweitvertretung von TuS Nord !






















.
..
...

Bezirkseinzelpokal 2017



1. Runde (20.04.2017)

Meyer - Bröker, Clemens 0-1
Schultz - Kaspar 0-1
Bröker, Claudia – Elster 0-1
Hols - Schülke 0-1
Mirzaie – Meis 0-1
Gräber - Krause 1-0


2. Runde (04.05.2017)

Schülke - Freilos
Kaspar - Freilos
Bröker, Clemens - Meis remis (Blitz 0,5:1,5)
Elster – Gräber 0:1



3. Runde -Halbfinale (18.05.2017)

Meis - Schülke 0,5:0,5 (Blitz 0,5:1,5)
Gräber - Kaspar 1:0

Anmerkungen der Teilnehmer:

Tilman Schülke: An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an Carsten Meis, der mich fairerweise in der 1. Blitzpartie nicht "über die Zeit gehoben" hat, was er vermutlich geschafft hätte.
Ralf Gräber: Wir haben eine ziemlich coole Partie gespielt, die letzte Wendung hätte mich noch einen halben Punkt kosten können. Das hat erst Fritz heraus gefunden... Aber wieder was geboten für die Zuschauer, war spektakulär...


Spiel um Platz 3

Kaspar - Meis remis (Blitz 0,5:1,5)


Finale

Schülke - Gräber remis (Blitz 1:2)


Damit ist Dr. Ralf Gräber Bezirkspokalmeister! Herzlichen Glückwunsch!!
Er und Tilman Schülke sind für die Verbandspokalmeisterschaft qualifiziert.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Graeber-Kaspar

Entscheidende Stellung! Te5 gut oder nicht gut?

Viererpokal auf NRW-Ebene

NRW-Viererpokal Achtelfinale

Münster – Ratingen 3-1

1. Benedikt Muschik - Alexander Nent 1-0
2. Jasper Holtel – Ralf Gräber remis
3. Kai Wolter - Andreas Probst remis
4. Georg Rott – Dirk Liedtke 1:0

Wir fuhren heute nach Dinslaken zum Achtelfinale des NRW-Pokals. Es spielten Alexander Nent, Ralf Gräber, Andreas Probst und Dirk Liedtke. Keine schlechte Aufstellung, aber die möglichen Gegner waren Dinslaken (NRW-Liga), Münster und Erkenschwick (jeweils Top-Teams der NRW-Klasse). Das Los fiel dann auf Münster, jene Mannschaft, die aufgestiegen ist aus der Gruppe, aus der wir gerade abgestiegen sind.

Dirk erwischte leider einen gebrauchten Tag an Brett 4. Sonst wäre es gegen Georg Rott ein Duell auf Augenhöhe gewesen, so ging der Punkt aber leider an den Gegner. Andreas hatte mit Kai Wolter einen starken Gegner. In einem Sizilianer erreichte Andreas ohne Probleme Ausgleich, allerdings halt auch nicht mehr. „Die Stellung ist total verrammelt“ ließ Kai Wolter beim Remisschluss verlauten. So erreichte Andreas doch sehr souverän mit Schwarz einen halben Punkt.

Ralf hatte nach der Eröffnung mit Schwarz durchaus etwas Spiel, 1-2 ungenaue Züge ließen den Weißen aber entwischen. So musste sich Jasper Holtel zwar genau verteidigen, dies gelang ihm dann aber auch und die Stellung verflachte. Am Ende ergab sich eine Fesselung des schwarzen Turmes, die Weiß zwar nicht ausnutzen konnte, die Ralf aber auch nicht vertretbar auflösen konnte. Remis durch Zugwiederholung war die logische Folge.

Als letzter wehrte sich Alexander lange, aber leider nicht erfolgreich gegen Benedikt Muschik. Am Ende hätte Alexander gewinnen müssen, um den Tag nach für uns zu entscheiden. Letztlich musste er sich den besseren Figuren des Gegners geschlagen geben. Endergebnis 1-3. Im Prinzip ein ähnlicher Verlauf wie die bisherigen Pokalrunden, nur leider umgekehrt. Der Favorit setzte sich letztlich souverän durch.

Das Erreichen des Achtelfinals kann aber durchaus als Erfolg verbucht werden.

.
.
.
.
.
.
.
.
.






Ratingen erreicht Zwischenrunde im NRW-Viererpokal !!



Ratinger SK - Weiße Dame Borbeck 3,5:0,5


2 Welzel, Philipp - 1 Loyen, Egbert 1-0

3 Busch, Christian - 3 Hillenbrand, Michael remis

5 Gräber, Ralf - 7 Friedrich, Patrick 1-0

74 Brosig, Boris - 8 Korste, Sebastian 1-0

Im Halbfinale der Vorrunde wurde uns Heimrecht gegen den Regionalligisten Weiße Dame Borbeck zugelost. Gegen den nominell stärksten Gegner wurden wir insgesamt unserer leichten Favoritenrolle gerecht. Boris Brosig erzielte bereits im frühen Mittelspiel klaren Vorteil und brachte Ratingen früh in Führung. Da war an den anderen Brettern noch gar nicht viel passiert. Philipp Welzel und Christian Busch standen nach der Eröffnung in etwa ausgeglichen, Ralf Gräber hingegen hatte mit einer Minusfigur für drei Bauern eine schwer einzuschätzende Stellung. Nach ein paar Ungenauigkeiten im Endspiel erreichte Philipp schließlich ein gewonnenes Turmendspiel, welches er rasch für sich entschied. Daraufhin konnte Christian seinen Gegner mit Zugwiederholung ins Remis zwingen, womit der Kampf bereits entschieden war. Ralf Gräber konnte schließlich mit der besseren Endspieltechnik Material gewinnen und erhöhte zum 3,5 -0,5 Endstand. Im anderen Halbfinale unterlag im Duell zweier Verbandsligisten Concordia Viersen der SG Gladbeck mit 0,5 -3,5.


SG Gladbeck - Ratinger SK 1 - 3


2 Mancic, Ivan - 2 Welzel, Philipp 0-1

3 Frohne, Gerd - 3 Busch, Christian remis

5 Rickert, Stefan - 5 Gräber, Ralf remis

6 Kucheyda, Jörg - 74 Brosig, Boris 0-1

Im Finale der Vorrunde wurden die Farben gegenüber dem Vortag getauscht, daher hatte SG Gladbeck Heimrecht gegen den Gastgeber Ratingen. Es entwickelte sich an den Brettern 1-3 ein harter Kampf mit engen Partien, während es an Brett 4 Boris Brosig gelang, den gegnerischen König im Zentrum festzuhalten. Durch die gestörte schwarze Figurenkoordination ließ der Sieg nicht lange auf sich warten, womit sich Boris für höhere Aufgaben empfehlen konnte. Alle anderen Ratinger hatten dagegen weitaus mehr Mühe. Philipp Welzel und Ralf Gräber standen nach der Eröffnung in etwa ausgeglichen, Christian Busch sogar etwas schlechter. Ralfs Partie endete nach ein paar Vereinfachungen schließlich remis. Christian gelang es im Mittelspiel, seine Stellung auszugleichen und mit aufkommender Zeitnot des Gegners in ein leicht vorteilhaftes Turm-Läufer-Endspiel abzuwickeln. Schließlich ließ er eine Zugwiederholung mit Remisschluss zu, denn Philipp hatte nach zu passiver Verteidigung seines Gegners den gegnerischen Damenflügel aufbrechen und zum entscheidenen Mattangriff ansetzen können. Damit Endstand 3-1 für Ratingen, das damit erstmals die Zwischenrunde erreicht.

Ratzopokal

Ratzopokal 2016 - Schlussbericht


Liebe Ratzen,

das letzte Turnier aus dem Kalenderjahr 2016 konnte am letzten Donnerstag abgeschlossen werden:

Ralf Gräber konnte seinen Pokalsieg aus dem Vorjahr wiederholen. Im spielstärksten (Giganten)Finale konnte er den NRW-Verbandsmeister Andreas Probst schlagen. Herzlichen Glückwunsch.

Für alle (und die Homepage) kommt hier nochmal der Turnierverlauf:

1.Runde:
Antz – Große -:+
Gräber – Mirzaie 1,0 : 0,0
Probst – Pensler 1,0 : 0,0
Schweinhage – Fries 0,0 : 1,0
Tuschinski – Ender 0,0 : 1,0
Schön – Vogelmann 0,0 : 1,0
Offergeld – Weck 1,0 : 0,0
Bröker – Berke 1,0 :´0,0

2.Runde:
Gräber – Große +:-
Probst – Fries 1,0 : 0,0
Offergeld – Ender 1,0 : 0,0
Bröker – Vogelmann 1,0 : 0,0

Halbfinale:
Gräber – Bröker 0,5 : 0,5
Probst – Offergeld 1,0 : 0,0

Finale:
Gräber – Probst 1,0 : 0,0
















Viererpokal 2016/17



05.01.2017

Viererpokal Halbfinale Bezirk
Ratinger SK II - Düsseldorfer SK II 1:3

Gräber – von Bünau remis
Springer – Berndt 0-1
Cinar, Erdal – Herzum remis
Elster – Zimmermann 0-1

Etwas unglücklich, aber nicht unverdient unterlag Ratingen II der 2. Mannschaft des DSK.

Die Weißpartien sahen zunächst sehr gut aus. Erdals Gegner spielte das Wolgagambit sehr schlecht, Erdal erhielt eine absolut überwältigende Position. Leider fand er nicht die genauesten Züge und der Gegner war fast auf dem Weg zum Ausgleich. Den lies Erdal dann aber doch nicht zu und konnte lange zäh um den Sieg ringen. Letztlich hielt der Gegner aber Stand und erreichte ein Remis.

Ralf S. an Brett 2 hatte mit Weiß nicht allzu viel herausgeholt, hatte dann Glück, dass der Gegner einen schweren Fehler beging. Dabei hatte der Gegner seinerseits leider fast noch mehr Glück: Ralf hatte eine Dame gegen den Turm gewonnen, aber es gab Drohungen gegen seinen König und seinen erzwungenermaßen blöd im Eck platzierten Springer (sonst hätte er die Dame nicht gewonnen). Ralf entschied sich dann, die Dame zurück zu geben, um seiner Probleme Herr zu werden. Allerdings erreichte er so nur ein Endspiel mit Minusbauern, das er zwar zäh aber letztlich erfolglos verteidigte. Aus praktischer Sicht besser wäre es wohl gewesen, seinen König der Gefahr auszusetzen und zu sehen, ob der Gegner wirklich genug der völlig unverdienten Kompensation für das Material hat. Bei knapper Bedenkzeit aber natürlich eine sehr schwierige Abwägung.

Uli an Brett vier spielte eine von der Anlage gar nicht schlechte Partie. Es sah gar nicht schlecht aus, aber dann verlor er taktisch, seine Grundreihe war schwach, was der Gegner kräftig ausnutzen konnte.

Ich selber (Ralf G.) spielte mit Schwarz solide, etwas uninspiriert und etwas zu wenig ambitioniert -und konnte das Remisangebot des Gegners nicht guten Gewissens ablehnen. Ich dachte längere Zeit, dieses Remis würde ausreichen, hatte aber klar versäumt, einen Plan B verfügbar zu haben, falls sich das Blatt wenden würde. Genau dies ist aber geschehen und so hatte ich, als es dann notwendig war, keine vernünftigen Optionen, Gewinnversuche zu unternehmen. Also akzeptierte ich das Remis, um unsere Chancen nicht noch weiter zu schmälern. Eher der Gegner hätte am Ende weiter spielen können, aber viel war nicht los.

Insgesamt letztlich schade - eigentlich jeder hätte mehr erreichen können. Aber so wie wir gespielt haben, hat mit dem DSK die bessere Mannschaft gewonnen. Der DSK hat die sich bietenden Chancen an jedem Brett konsequent und kompetent zu nutzen verstanden.




09.12.2016

Ratinger SK II – Oberbilk I 2,5-1,5
Probst - Mühlenhaus 0:1
Liedtke - Hecker 1:0
Krüger - Ackermann remis
Bröker - Iov 1:0


Ratingen II hat das Halbfinale erreicht. In einem spannenden Duell konnten sich die Ratinger knapp gegen Oberbilk I durchsetzen. Der Verbandsligist hatte seine ersten vier Bretter mit einem DWZ-Schnitt von 2000 aufgeboten und machte uns das Leben schwer.

Alle Partien waren hart umkämpft. Norbert hatte leichten Vorteil erreicht, aber nach einem Durchbruch um das Läuferpaar in Geltung zu bringen, kam es zum Generalabtausch und zu einer völligen Remisstellung. Die anderen Partien gingen über die Zeitkontrolle.

Dirk hatte irgendwann eine überlegene Stellung erspielt und eine Figur gewonnen und brachte Ratingen in Führung. Da Andreas an Brett 1 gegen Sven Mühlenhaus aber unter starkem Druck stand und sehr wenig Zeit hatte, stand der Kampf dennoch auf Messers Schneide. Clemens an Brett 4 hatte zwar einen Bauern gewonnen, aber sein Turm wurde auf h1 eingesperrt.

Nachdem Andreas schließlich verloren hatte, lag Ratingen nach Berliner Wertung zurück. Bei einem Remis von Clemens wäre der Kampf somit verloren gewesen. Mit Bauernopfern gelang es Clemens aber seine Figuren zu aktivieren und in einem packenden Zeitnotkrimi die Partie für sich zu entscheiden und damit den 2,5 Sieg klar zu machen.


Anmerkung des Webmasters: Mit Dirk Liedtke, Norbert Krüger und Clemens Bröker haben sich die Mannschaftsführer der ersten, zweiten und dritten Mannschaft zu dieser gemeinsamen Kraftanstrengung vereinigt!



03.11.2016

Ratinger SK II - DSK III : 4-0

Probst - Reinartz 1-0
Krüger - Piekorz 1-0
Gatterer Koziolek + -
Brosig- Huzenberh 1-0

Nach dem Ausscheiden der Ersten ist nur noch die 2. Mannschaft im Viererpopkal vertreten. Sie erledigte, wie schon in Runde 1, ihre Aufgabe auch in der 2. Runde mit einem 4-0-Sieg. Und das gegen DSK III, die immerhin mit einem DWZ-Schnitt von fast 2000 antraten.

Nachdem der Gegnerr von Matthias zwar erschien, aber wegen Unwohlsein aufgab, und Neuzugang Boris Brosig nach einem taktischen Übersehen des Gegners rasch gewann, stand es schon nach kurzer Zeit 2-.0 für uns. Norbert hatte auch in einer scharfen Partie mit entgegengesetzten Rochaden bald deutliche Vorteile, nur Andreas stand recht kritisch.
Norbert gewann dann auch überzeugend und Andreas verteidigte sich wie gewohnt zäh gegen alle Gewinnversuche des Gegners, bis dieser am Ende patzte und Andreas sogar noch gewann.
Damit steht Ratingen II im Viertelfinale.


27.09.16
SV Oberbilk III– RSK II
0:4

Ein zu erwartendes Ergebnis nach holprigem Verlauf. Es begann mit Verspätung, da der gegnerische MF noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten musste, um mit kompletter Mannschaft anzutreten. Weiter waren die „andere“ Farbverteilung im 4er-Pokal einem Mitspieler nur über mehrere Sprachgrenzen hinweg zu vermitteln. Dies zeigte Wirkung bei der Konzentration und gegen einen nominell klar unterlegenen Gegner sah es gegen 22.15 Uhr mehr nach einem 2:2 aus. Br.4 (Jürgen) dachte ernsthaft über das Remis-Angebot seines Gegners nach. Br.3 (Ich) stand nicht nur in höherem Sinne auf Verlust. Br.2 (Matthias) quälte sich durch ein L-Endspiel. Br.1 (Carsten)kämpfte in optisch bessere Stellung vor allem mit seinem Gegenüber. Kurz – es wurde nichts mit Champions-League 2. Halbzeit. Dann die Wende. Nachdem ich mich in ein Doppel-Turmendspiel gerettet hatte, bekam mein Freibauer „Flügel“ (0:1) Jürgen mit Mehrfigur plus X (0:2) Matthias´ Gegner war nicht zäh genug (0:3). Aus einem anderen Holz geschnitzt war allerdings der Gegner von Carsten der bis 23:15 Uhr zum Matt weiterspielte (0:4) Nun denn …



Viererpokal 15/16

17.04.2016
Viererpokal gegen Oberhausener SV 1:3

Die Auslosung der ersten Runde ließ wenig Gutes erahnen.
Leider erwischten die Ratinger Spieler direkt die favorisierte Mannschaft des Oberhausener SV (NRW-Oberliga) mit 3 Fidemeistern.
Dem Spielverlauf nach hatte Ratingen nie eine realistische Chance aufs Weiterkommen.
Christian Busch an Brett 1 hatte einen schweren Stand gegen FM Becker. Christian hätte an 2-3 Stellen besser abwickeln können, blieb dann aber gegen den gegnerischen Angriff ohne Abwehrmöglichkeit.
Somit war der Kampf vorentschieden, da die anderen Ratinger Spieler maximal ausgeglichen standen.
Ralf Gräber verlor sogar noch seine ungefähr ausgeglichene Position.

Einzelergebnisse:

SK Ratingen - Oberhausener SC 1:3

1. Busch, Christian - FM Becker 0:1
2. Liedtke, Dirk - FM Kaufeld 1/2
3. FM Gräber, Ralf - FM Kummerow 0:1
4. Probst, Andreas - Nissen 1/2




16./17.04.2016

Vorrunde im NRW-4er-Pokal in Ratingen


Ratinger SK

SG Höntrop

Oberhausener SV

SG Meiderich / Ruhrort
Der Modus sieht vor, dass am Samstag das Halbfinale stattfindet. Am Sonntag spielen dann die Sieger um den Einzug in die nächste Runde.
Leicht favorisiert ist der, eine Liga höher spielende OSV 1887 (theoretisch mit Vlastimil Hort am 1.Brett) J.

Gäste sind herzlich willkommen!




12.02.2016
Endspiel Viererpokal


DSV I - RSK II 2,5:1,5

Wilczek - Busch remis
Eltsin - Liedtke 1:0
Juziak - Cinar remis
Hammes - Siemes remis


Beide Manschaften sind für den Viererpokal auf Niederrheinebene qualifiziert!



Viererpokal am 11.12.2015

A
m gestrigen Abend erreichte der RSK mit einem 3,5 Erfolg das Halbfinale des Bezirkspokals.

Hilden II - RSK II 0,5:3,5

9 Westermann, Walter - 5 Busch, Christian 0:1
10 Heyn, Peter - 23 Cinar, Erdal 0:1
11 Leonavicus, Roland - 30 Elster, Ulrich 0:1
12 Kopowski, Jürgen - 32 Deschner, Jürgen remis

Gratulation und Dank an allen Akteuren, die den Erfolg ermöglicht haben.

Weiter im Halbfinale vertreten sind die Mannschaften von SF Gerresheim (2,5 gegen DSK1), DSV1 (3:1 gegen Hilden1) und DSK2 .




Viererpokal am 05.11.2015

RSK I - DSV I 2:2 (Blitzstechen 2,5:5,5)

Dr. Gräber - Wilczek remis (0:2)
Gatterer - Juziak remis (1,5:0,5)
Schöwe - Hammes remis (0,5:1,5)
Krüger - Schülke remis (0,5:1,5)


… das ging daneben. Nach frühen Remis-Entscheidungen war gegen das bekanntermaßen starke Blitz-Quartett des DSV Endstation in der 2.Runde.

Aber wir haben ja noch ein zweites Eisen im Feuer J - und man sieht sich immer 2mal ….
Ausgeschieden sind eigentlich nur Rang Nr.1-4 und die bisher eingesetzten Spieler. L
Morgen ist Auslosung.





Bericht zum 4er-Pokal vom 25.09.15

DSK4 – RSK1 1,5:2,5
DSK7 – RSK2 1:3

Sensation abgewendet!
Das war knapp für RSK1. Schon die Aufstellung des Gegners (DWZ 2055) am 4.Brett lies vermuten, dass das kein Selbstläufer werden würde.
Dabei fing es optimal an. Schon nach wenigen Zügen gewann ich (Brett3) kompensationslos eine Figur. Danach verhielt ich mich allerdings zu passiv,
sodass noch einige Klippen umschifft werden mussten, was aber langfristig ausreichte. Zwischenzeitlich hatte Carsten (Brett 2), durch eine Erkältung
gehandicapt, das Remisangebot seines Gegners, auch im Hinblick auf den sich anbahnenden Sieg an Brett 3, angenommen.
Kritisch gestaltete sich die Situation währenddessen an Brett 1 (Ralf) und 4 (Wolfgang). Hier versuchte Wolfgang mit 2 Türmen plus Läufer gegen Dame und Turm
in geschlossener Stellung eine Festung zu bauen und Ralf sah sich schon verpflichtet durch „einzige Züge“ mit Qualität weniger den Gegner mit seinem Freibauer
zu quälen. Mit zähem Spiel drehte er die Partie und gewann letztendlich nachdem sein Gegner sogar sein Remisangebot abgelehnt hatte.
Das war der Durchbruch auch wenn letztendlich die Festung am 4.Brett gestürmt wurde.

RSK2 machte es da weniger spannend. Nach schnellen Siegen von Martin (4) und Ulli (2) war der DWZ-mäßig klar unterlegene Gegner fällig.
Jürgen (3) machte mit seinem Remis den Deckel drauf und Michael (1) gewann ein klar überlegenes Endspiel dann um 23.30 Uhr

Allen Teilnehmern auch die, die aus verschiedenen Gründen den Termin absagten, mein Dank für die Bereitschaft zu spielen.
Beide Mannschaften sind in der nächsten Runde.

Die Einzelergebnisse findet ihr hier: https://nrw.svw.info/ergebnisse/show/2015/1343/

------------------------------------------