StartseiteAnfahrtTermineTurniereMannschaftenDWZ / LinksChronik IChronik IIPokalwettbewerbeJugend und BlitzDiversesGalerie und Downloads

Allgemein:

Startseite

Der Verein

Anfahrt

Impressum

Datenschutzerklärung

Spieltage 18/19 NRW-Portal 18/19 Spieltage 17/18 NRW-Portal 17/18 Spieltage 16/17 NRW-Portal 16/17
» 1.Mannschaft » Regionalliga » 1.Mannschaft » Regionalliga » 1.Mannschaft » NRW-Klasse
» 2.Mannschaft » Verbandsliga » 2.Mannschaft » Verbandsliga » 2.Mannschaft » Regionalliga
» 3.Mannschaft » Verbandsliga » 3.Mannschaft » Verbandsliga » 3.Mannschaft » Verbandsklasse
» 4.Mannschaft » Bezirksliga » 4.Mannschaft » Verbandsklasse » 4.Mannschaft » Verbandsklasse
» 5.Mannschaft » 1. Bez.klasse » 5.Mannschaft » 1. Bez.klasse » 5.Mannschaft » 1. Bez.klasse
» 6.Mannschaft » 1. Bez.klasse » 6.Mannschaft » 1. Bez.klasse » 6.Mannschaft » 1. Bez.klasse
» 7.Mannschaft » 3. Bez.klasse » 7.Mannschaft » 3. Bez.klasse » 7.Mannschaft » 3. Bez.klasse
  Jugend   » Jugend U20    
  » Viererpokal       » Jugendbez.liga

M1_1819

M1.htm

2018
/19
Ratingen I
2081
A
9.09.
H
30.09.
A  
4.11.
H
2.12.
A
27.01.
A
10.02.
H
10.03.
A
5.05. 
H
6.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
Kamp-
Lintfort
 Elber- feld I Gerres-
heim II
Dinsla-
ken II
Tornado Hochn. 
Solingen III Kleve I  Krefeld II  Hilden 
GESAMT in % (gespielt)
1 Gräber,
Ralf   
2159 ½ ½ ½ 1
2 Brosig,
Boris
2153
½ ½ ½
3 Probst,
Andreas MF
2123 ½ ½ 1 0
4 Dehne,
Mirko
2114 0 1
5 Gatterer,
Matthias
2014 ½ ½ ½ 0
6 Liedtke,
Dirk
2101 ½ ½ ½
7 Meis,
Carsten
2020 ½ ½
8 Podhorsky,
Roman
2000 ½ ½ ½
1001 Busch,
Christian
2047 1 0 1
11Springer,
Ralf
20271
2002Welling,
Christopher
19401
23Meyer,
Stefan
1762½
  GESAMT : 3 3 : 5 : 3 :3½

M2_1819

M1.htm

2018
/19
Ratingen II
1976
H
23.09.
A
14.10.

18.11. 13.00
A
09.12.
H
13.01.
A
17.02.
H
17.03.
A
7.04. 
H
12.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
Oberbilk   Solingen IV Wermels- kirchen Solingen 28 I
PSV Duisb.
Sch-Füchse
Kempen
Düsseld.
SV I
  Moers  I

Keve-
laer I
GESAMT in % (gespielt)
9 Preuschoff,
Michael
 2143
10 Migdal,
Benedikt
2009 ½ ½ ½ -
11 Springer, Ralf
2027 1 1 1
12 Krüger, MF
Norbert
1975 ½ ½ ½
13 Hoffmann,
Michael
1945
14 Dinescu,
Adrian
1936 0 1 1
15 Voigt,
Lothar
1926 0 0 ½ 1
16 Katz,
Rafael
1986 ½ 0 1 1
2001 Miller,
Klaus
1850 1 1 ½
2002 Welling,
Christopher
1940 1 0 1 0
2003Schöwe,
Patrick
2004
26Deschner,
Jürgen
17360½
27Bobovnik,
Michael
1810½
28 Solana,
Juan
17671
  GESAMT  4 : 4  3½ :4½  6 : 2  5 : 3

M3_1819

M1.htm

2018
/19
Ratingen III
1826
A
23.09.
H
14.10.
A  
18.11. 13.00
H
09.12.
A
13.01.
H
17.02.
A
17.03.
H
7.04. 
A
12.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
Elberfeld II  D-dorf
Süd 
Meiderich 
Ruhrort
Heinsberg
Hochneu-
kirch
Vonkeln  Rhein-
hausen
Erkrath  Wesel GESAMT in % (gespielt)
17 Krause,
Peter
1857  0 0 1 1
18 Skoerys,
Fabian
1785 ½ 0 ½ 1
19 Cinar
Erdal
1912 0 0 0 1
20 Skoerys,
Michael
1815 1 0 ½ ½
21 Hols, Ludger
1855 1 0 0 ½
22 Gerhards,
Walter
1827 0 1 ½ ½
23 Meyer,
Stefan
1762 0 1 1
24 Ebert,
Wolf  MF
1665 1 0 ½ ½
3001 Brandt,
Thomas
1956

72Elster, Ulrich17170
  GESAMT 3½:4½ : 6 : 5 : 2

M4_1819

M1.htm

2018
/19
Ratingen IV

1645
H
23.09.
A
4.11.
H
11.11. 
A
16.12.
H
6.01.
H
3.02.
A
24.03.
H
28.04. 
A
26.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
Düss.
SV III
 Düss.
SK V
Erkrath  II Lintorf 
Kaarst
II
Wersten  Gerresheim
III
Ober-
bilk II
Hilden II GESAMT in % (gespielt)
25 Bröker,
Clemens
2007 1 1
26 Deschner,
Jürgen MF
1736 ½ 0 ½
27 Bobovnik,
Michael
1810 0 ½ ½
28 Solana,
Juan
1767 0 0
29 Bröker,
Claudia
1724 ½ ½
30 Pradel,
Leonard
1127 0 0 0
31 Schultz,
Bernhard
1625 0 ½
32 Feit,
Andreas
1610 0 0 1
4001 Vogelmann,
Alexander
1399
36 Offergeld, Martin 1588 0 1
43Antz,
Walter
1620½
49Schön,
Stephan
13950
  GESAMT 1 : 7 2 : 6 5 : 3

M5_1819

M1.htm

2018
/19
Ratingen V
1512
A
9.09.
A
30.09.

4.11.
A
2.12.
H
27.01.
A
10.02.
H
10.03.
A
5.05. 
H
02.06.
Rang Name, Vorname
DWZ
RSK VI Garath Hilden
III
Düss.
SV IV
Gerres-
heim IV
Düss.
Süd II
Düss. SK VI Düss.
SK V
Erkrath III GESAMT in % (gespielt)
33 Lammers,
Thorsten
 1675 ½ ½1
34 Niewolik,
Stephan
1582 1 ½ 1 0
35 Neufeind,
Thomas
1601 ½ 1 ½ 0
36 Offergeld,
Martin
1588 ½ 0 1 0
37 Toubartz,
Heinz
1539 ½ 0 0 ½
38 Piekenbrink,
Lars
1526 1 ½
39 Berke,
Paul
1271 1 0 0 0
40 Seidler,
Matthias
1294 ½ ½ 0
5001 Roswalka,
Bernhard
1505 0 1 0 ½
5002 Steinhoff,
Markus
1426
5003Mirzaie,
Kamran
    1558
  GESAMT 4½:3½ 3½:4½ 4½:3½ 1½:6½

M6_1819

M1.htm

2018
/19
Ratingen VI
1512
H
9.09.
A
30.09.
H
 4.11.
A
2.12.
H
27.01.
A
10.02.
H
10.03.
A
5.05. 
H
2.06.
Rang Name, Vorname
DWZ
RSK V  Hilden
III
Düss.
SV IV
Gerres-
 heim IV
Düss.
Süd II 
Düss.
 SK VI
Düss. SV V Erkrath 
III
Garath GESAMT in % (gespielt)
41 Eisner,
Ernst
 1827 ½ 1 1
42 Ender,
Kurt
1552 0 0 0 ½
43 Antz,
Walter
1620 ½ ½ ½ 1
44 Weiß, MF
Thomas
1643 ½ ½ 1 1
45 Weck,
Petra
1608 ½ 0 ½ 1
46 Lange,
Matthias
1547 0 0 1 ½
47 Trommer,
Klaus
1476 ½ 1
48 Sievert,
Gerda
1335 ½ ½ 1 ½
6001 Sievert,
Marc
1700 1 ½
6002 Tapken,
Gerald
1602
6003Scholderer,
Eduard
1170
6004Krüger,
Anna
1348
75Liebermann,
Lukas
861½
  GESAMT 3½:4½ 2½:5½ 5½:2½ 6½:1½

M7_1819

M1.htm



18/19 Ratingen VII
673
H
23.09.
H
14.10.
A
18.11
H
9.12.
A
13.01.
H
17.02.
A
17.03.
H
7.04.
A
28.04.
Rang Name, Vorname
DWZ
spiel-
frei
Oberbilk
IV
Düss.
SV VI
Wersten II Kaarst VI Kaarst 
V
Hilden
V
Düss. 
SV VII
Erkrath 
IV
GESAMT in % (gespielt)
49 Schön, MF
Stephan  
1395
½ ½
50 Schweinhage, Peter
1336
0 ½ 0
51 Große, Julian
781
52 Stein, Ernenek
832
53 Morgenroth, Henry
0 1 1
54 Cinar, Muhammed
754 0 0 0
55 Morgenroth, Theo
0 ½ 1
56 Spindelndreier,
Paul
57 Stüdemann, Jakob
760
58 Kaganov, Daniel
0
59Ayyildiz, Ilyas
60Kwoke, Oskar
61Heix, Rodrigo
62Steven, Justus
63Stüdemann, David
64Steven, Jasper
65Klöckner, Eva
66Fries, Heinz1129
67Pensler, Uwe1162
68Tuschinski, Uwe1293
69Urbanek, Jürgen 1526
70Boostani, Kamran
71
Bambach, Manfred
1339
72
Elster, Ulrich
1717
75
Liebermann, Lukas
861110
  GESAMT   : 5 3½:2½ 2½:3½

M1_1718

M1.htm

2017
/18
Ratingen I
A
17.09.
H
15.10.
A  
5.11.
H
17.12.
A
28.01.
H
18.02.
A
04.03.
A
8.04. 
H
6.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
Elber-
feld
 Solingen SG III Heins-
berg
Krefeld
Turm I
Krefeld Turm II
Hilden
Dinsla-
ken II
Torn. Hochnk. Kamp- 
Lintfort
GESAMT in % (gespielt)
1 Rosenstock,
Eckhard
2007
2 Brosig,
Boris
2162 ½ 0,5 / 1 50
3 Gräber,
Ralf   MF
2153 0 0 1 0 1 1 1 0 ½ 4,5 / 9 50
4 Dehne,
Mirco
2083 0 1
½ ½ 1 1 4,0 / 6 67
5 Probst,
Andreas
2109 ½ 1 ½ ½ ½ 1 1 0 0 5,0 / 9 56
6 Busch,
Christian
2074 0 0 ½ ½ 0 ½ ½ 2,0 / 7 29
7 Springer,
Ralf
2073 0 1 0 ½ ½ ½ ½ ½ 3,5 /  8 38
8 Liedtke,
Dirk
2080 + 1 ½ 1 1 ½ 5,0 /  6 80
1001 Gatterer,
Matthias
2036 ½ ½ ½ 0 ½ ½ ½ 1 ½ 4,5 / 9 50
1002 Podhorsky,
Roman
1998 0 1 0 ½ ½ 1 3,0 / 6 50
11Migdal,
Benedikt
199400,0 / 10
12Dinescu, Adrian200911,0 / 1100
13Katz,
Rafael
1994
11,0 / 1100
14Meis,
Carsten
1975112,0 / 2100


2003Welling,
Christopher
1908½11,5 / 275
17Bröker,
Clemens
1965

½0,5 / 150
27Voigt,
Lothar
1887½0,5 / 150
55Deschner,
Jürgen
1694½0,5 / 150
55Pradel,
Leonard
00,0 / 10
  GESAMT 2 : 6 4 : 4 :1½ 2 : 6 5 : 3 :2½ 5 : 3 5 : 3 4 : 4

M2_1718

M1.htm

2017
/18
Ratingen II
2003
A
24.09.
H
22.10.

12.11.
H
10.12.
A
21.01.
A
4.02.
H
25.02.
A
18.03. 
H
15.04.
Rang Name, Vorname
DWZ
Turm Kleve  Düss. SV  Düss. Süd  Moers
OSC Rheinh.
SV
Rheydt
Wermels-
kirchen 
SG Hochneu-
kirch
Elber-
feld II
GESAMT in % (gespielt)
9 Preuschoff,
Michael
 2114 0 1 ½ ½ 1 1 0 1 ½ 5,5 / 9 61
10 Klengel,
Michael
2109 ½ 0 ½ ½ 1,5 / 4 38
11 Migdal,
Benedikt
1994 ½ 1 1 ½ ½ ½ ½ 4,5 / 7 64
12 Dinescu,
Adrian
2009 0 1 0 ½ ½ 0 0 2,0 / 7 29
13 Katz,
Rafael
1985 ½ ½ 1 ½ + 1 0 0 ½ 5,0 / 9 50
14 Meis,
Carsten
1975 1 ½ ½ 1 1 1 5,0 / 6 83
15 Hoffmann,
Michael
1967 1 0 ½ 1 ½ 0 3,0 / 6 50
16 Miller,
Klaus
1870 ½ ½ 1 ½ 1 3,5 / 5 70
2001 Krüger,
Norbert
2006 1 1 1 ½ 3,5 / 4 88
2002 Schöwe,
Patrick
1997 1 1,0 / 1 100
2003Welling,
Christopher
190810½½½1014,5 / 856
2004Rumpler,
Horst  MF
1888001½01,5 / 530
27Voigt,
Lothar
192500,0 / 10
  GESAMT 2½:5½ 4½:3½ 5½:2½ 4½:3½ : 2 6½:1½ 4 : 4 : 5 4 : 4

M3_1718

M1.htm

2017
/18
Ratingen III
1826
H
24.09.
A
22.10.
H  
12.11.
A
10.12.
H
21.01.
H
04.02.
A
25.02.
H
18.03. 
A
15.04.
Rang Name, Vorname
DWZ
Kevelaer  Meiderich
Ruhrort
Wesel Concord.
Viersen
Gerres-
heim II
Soling. 28 Soling.
SG IV 
Duis-
burg I
Vonkeln I GESAMT in % (gespielt)
17 Bröker, MF
Clemens
1943  1 0 0 1 ½ ½ ½ 0 0 3,5 / 9 39
18 Cinar,
Erdal
1885 0 0 ½ ½ 0 ½ ½ 0 1 3,0 / 9 33
19 Krause,
Peter
1868 1 0 0 ½ 0 0 1 ½ + 4,0 / 9 38
20 Hols,
Ludger
1861 ½ 1 0 1 0 0 ½ 0 0 3,0 / 9 33
21 Wiesebach,
Wolfgang
1900 ½ ½ ½ ½ ½ 0 1 3,5 / 7 50
22 Bobovnik,
Michael
1776 0 ½ 1 ½ ½ ½ ½ ½ 4,0 / 8 50
23 Elster,
Ulrich
1740 1 0 ½ 0 ½ ½ 0 0 1 3,5 / 9 39
24 Bröker,
Claudia
1624 0 ½ 0 ½ 0 0 1 2,0 / 7 29
26 Solana,
Juan
1813
0 0,0 / 1 0
28Deschner,
Jürgen
1782

00,0 / 10
29 Gerhards,
Walter
1871 0 0 0,0 / 2 0
30Lammers,
Thorsten
170100,0 / 10
  GESAMT 4 : 4 2 : 6 1½:6½ : 3 1½:6½ 2½:5½ 2½:5½ 1 : 7 2½:5½

M4_1718

M1.htm

2017
/18
Ratingen IV

1776
H
10.09.
A
1.10.
H
5.11.
A
3.12.
H
14.01.
A
4.03.
H
29.04.
H
13.05. 
A
03.06.
Rang Name, Vorname
DWZ
Rhein-
hausen II
 Düsseld.
SK III
Düsseld. SV II Wesel II
SFüchse
Kempen
Uedem  Velbert Witz-
helden
Kleve II GESAMT in % (gespielt)
25 Meise,
Michael
1825
26 Solana,
Juan
1813 0 ½ 0 0 - ½ 0 ½ 1,5 / 7 21
27 Voigt,
Lothar 
1925 1 ½ 1 ½ ½ 0 ½ ½ 1 5,5 / 9 61
28 Deschner,
Jürgen MF
1782 ½ ½ ½ ½ 0 ½ 2,5 / 6 42
29 Gerhards,
Walter
1871 0 1 - ½ ½ 2,0 / 4 50
30 Lammers,
Thorsten
1701 0 ½ ½ 0 ½ + 0 2,5 / 7 25
31 Schultz,
Bernhard
1654 0 0 0 0 0 ½ 0 1 1,5 / 8 13
32 Feit,
Andreas
1638 0 0 0 0 ½ 0 0 ½ 0 1,0 / 9 11
4001 Brandt,
Thomas
1956
34Ebert,
Wolf
1683

000,0 / 20
35 Offergeld,
Martin
1592 ½ 0 0,5 / 2 25
36Niewolik,
Stefan
1582000,0 / 20
37Neufeind,
Thomas
1472011,0 / 250
39Mirzaie,
Kamran
1483

01
1,0 / 250
5001Piekenbrinck,
Lars
1501

00,0 / 10
41Antz,
Walter
1586
1

01,0 / 250
44Lange,
Matthias
1500
0011,0 / 333
45Weiß,
Thomas
1585




½0,5 / 150
47Seidler,
Matthias
1300
000,0 / 20
6001Trommer,
Klaus
1457
+1,0 / 1
6002Berke,
Matthias
1303
0000,0 / 30
  GESAMT 2 : 6 2½:5½ 3 : 5 2½:5½ 2 : 6 1 : 7 3 : 5 2 : 6 4½:3½

M5_1718

M1.htm

2017
/18
Ratingen V
1579
H
17.09.
A
15.10.

3.12.
A
17.12.
H
28.01.
A
18.02.
H
11.03.
H
8.04. 
A
06.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
RSK VI  Düsseld.
Süd II
Erkrath
III
Lintorf
I
Garath I
Düsseld.
SV IV
Hilden III Oberbilk
III
Düsseld. SK VI GESAMT in % (gespielt)
33 Siemes,
Robert
 1919 ½ 1 1 0 1 0 - 3,5 / 6 58
34 Ebert,
Wolf  MF
1712 1 1 ½ ½ 1 0 0 ½ 0 4,5 / 9 50
35 Offergeld,
Martin
1592 1 ½ 0 ½ ½ 0 ½ 3,0 / 7 43
36 Niewolik,
Stephan
1582 - 1 1 0 1 + 4,0 / 6 75
37 Neufeind,
Thomas
1472 ½ ½ ½ ½ ½ 1 1 ½ ½ 5,5 / 9 60
38 Vogelmann,
Alexander
1351 0 0 ½ ½ ½ 1 ½ 3,0 / 7 43
39 Mirzaie,
Kamran
1483 1 0 1 ½ ½ 0 1 0 4,0 / 8 50
40 Roswalka,
Bernhard
1523 0 1 0 1 0 ½ 1 3,5 / 7 50
5001 Piekenbrink,
Lars
1486 ½ 1 0 0 0 1 0 2,5 / 7 36
5002 Steinhoff,
Markus
1433 1 0 ½ 1,5 / 3 50
55Pradel,
Leonard
     -00,0 / 10
70Klöckner, Eva00,0 / 10
  GESAMT 4½:3½ 4½:3½ 4½:3½ 3 : 5 4 : 4 4½:3½ 2 : 6 5½:2½ 2½:4½

M6_1718

M1.htm

2017
/18
Ratingen VI
1535
A
17.09.
H
15.10.
A
 19.11.
A
17.12.
H
28.01.
A
18.02.
H
11.03.
A
08.04. 
H
06.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
RSK V  Ober-
bilk III
Düsseld.
SK VI
Hilden
III
Düsseld.
Süd II 
Erkrath
III
Lintorf I Garath 
I
Düsseld.
SV IV
GESAMT in % (gespielt)
41 Antz,
Walter
 1586 ½ ½ 0 ½ ½ ½ 0 2,5 / 7 32
42 Ender,
Kurt
1600 0 ½ - 1 ½ - 0 - 2,0 / 5 40
43 Sievert,
Marc
1721 0 - - ½ ½ 1,0 / 3 33
44 Lange,
Matthias
1500 0 ½ 0 1 1 - 0 0 0 2,5 / 8 31
45 Weiß, MF
Thomas
1585 + 1 ½ 1 1 ½ 1 1 1 8,0 / 9 88
46 Weck,
Petra
1596 ½ + 1 1 0 3,5 / 5 63
47 Seidler,
Matthias
1300 0 ½ ½ 0 - 0 0 ½ 1,5 / 7 18
48 Sievert,
Gerda
1298 ½ 0 ½ ½ 1 0 ½ 3,0 / 7 43
6001 Trommer,
Klaus
1457 0 1 1,0 / 2 50
6002 Berke,
Paul
1303 1 0 0 0 ½ ½ ½ 2,5 / 7 36
6003Schmitz,
Klaus-Dieter
1562
6004Krüger,
Anna
1348
49Schön,
Stephan
1494
0½0,5 / 225
56Spindelndreier,
Paul
000,0 / 20
63Ayyildiz,
Ilyas
00,0 / 10
  GESAMT 3½:4½ 3½:4½ : 6 4 : 4 4½:3½ 2½:5½ : 6 3 : 5 3 : 5

M7_1718

M1.htm



17/18 Ratingen VII
1156
H
10.09.
A
01.10.
H
5.11.
A
03.12.
H
14.01.
A
04.03.
H
29.04.
H
13.05.
A
3.06.
Rang Name, Vorname
DWZ
Wersten II Oberbilk
III
Düsseld.
SV IV
Kaarst V Benrath II Hilden 
V
spiel-
frei
Düsseld. 
Süd IV
Düsseld. 
Süd III
GESAMT in % (gespielt)
49 Schön, MF
Stephan  
1494
0 0 1 ½ ½ - ½ 2,5 / 6 42
50 Tapken, Gerald
1318
- 1 0 ½ 1 - ½ 3,0 / 475
51 Schweinhage, Peter
1330
½ - ½ ½ - 1,5 / 3 50
52 Große, Julian
0 0 - - 0 0 - 0,0 / 4 0
53 Stein, Ernenek
798 1 + 0 - 0 2,0 / 4 50
54 Hardt, Vincent
843 0 - 0,0 / 1 0
55 Pradel, Leonard
½ 1 0 1 2,5 / 4 63
56 Spindelndreier,
Paul
57 Stüdemann, Jakob
762
58 Cinar, Muhammed
770 0 0 0,0 / 2 0
59Heix, Rodrigo
60Bierenfeld,
Mats Per
61Steven, Jasper
62Morgenroth, Henri00,0 / 10
63Ayyildiz, Ilyas00,0 / 10
64Morgenroth, Theo½0,5 / 150
65Steven, Justus
66Kwoke, Oskar
67Kaganov, Daniel000,0 / 20
68Stüdemann, David
69Eisner, Ernst 1826
70Klöckner, Eva-
73
Scholderer, Eduard
1160112.0 / 2100
77
Toubartz, J
153911.0 / 1100
  GESAMT   2½:3½ 2 : 4 3 : 3 1½:4½ 1 : 5 2 : 4 0 : 6 3 : 2

M1_1617

M1.htm

16/17 Ratingen I
2122
H
25.09.
A
23.10.
H
13.11.
A
11.12.
H
22.01.
H
12.02.
A
 05.03.
H
26.03.
A
21.05.
Rang Name, Vorname
DWZ

PSV
Duisburg

Neuen-
kirchen

Katern-
berg

 SK
 Münster

Bochumer
SV

SF Lieme

Brühler
SK

Pletten-
berg

 Biele- 
feld 

GESAMT in % (gespielt)
1 Preuschoff, Michael
2159 0 0 0 - 0 1 0 0 0 1 / 813
2 Welzel, Philipp 2153 1 1 0 0 ½ 0 0 0 2,5 / 831
3 Busch, Christian 2114 1 0 ½ ½ 0 0 1 ½ 3,5 / 844
4 Nent, Alexander
2117 0 0 1 0 1 0 0 1 0 3 / 933
5 Gräber, Ralf
2117 1 ½ 1 ½ ½ 0 0 ½ 1 5 / 955
6 Probst, Andreas
2107 ½ 1 0 ½ ½ 0 ½ 1 ½ 4,5 / 950
7 Liedtke, Dirk MF
2102 0 ½ ½ 0 1 ½ 1 3,5 / 750
8 Dinescu, Adrian 2118 ½ ½ 0 0 0 ½ 1 0 2,5 / 831
1001 Klengel, Michael
2106 1 1 / 1
10Dehne, Mirco2028

00 / 1 
11 Podhorsky, Jan20900 0 / 1 
15Krüger, Norbert2007½ 0,5 / 1 
74 Brosig, Boris 2128 ½   0,5 / 1
  GESAMT   4 : 4 4 : 4 3½:4½ 2 : 6 2½:5½ 1½:6½ 2 : 6 5 :3 3 : 5

M2_1617

M1.htm

16/17 Ratingen II
2033
A
11.09.
H
09.10.
A
06.11.
A
27.11.
H
18.12.

08.01.
H
29.01.
A
12.03.  
 H
30.04.
Rang Name, Vorname
DWZ
Kamp
Lintfort

Heins-
berg

SV
Wesel 

Dinslaken
II
Solingen
III
Tornado
Hochneuk. 
Turm
Krefeld 
Elber-
feld
SK II
Düsseld. 
GESAMT in % (gespielt)
9 Springer, Ralf
2074 ½ 0 ½ 1 0 ½ 0 ½ 0 3 / 9 33
10 Podhorsky, Roman
2028 1 ½ 0 + 0 0 0 2,5 / 7 25
11 Dehne, Mirco
2090 ½ ½ 1 0 ½ ½ ½ ½ 4 / 8 50
12 Migdal, Benedikt 2040 ½ 0 0 0 ½ ½ 0 ½ 2 /  8 25
13 Katz, Rafael
2031 ½ 0 0 0 ½ 0 ½ ½ 2 / 8 25
14 Meis, Carsten 1981 ½ 0 0 ½ ½ 1 2,5 / 6 42
15 Krüger, Norbert MF
2007 1 1 ½ ½ ½ ½ 4 / 6 67
16 Schöwe, Patrick
2016 1 ½ ½ ½ ½ 0 3 / 6 50
17 Gatterer, Matthias 2028 1 1 2 / 0 100
18 Bröker, Clemens 2026 ½ 1 1,5 / 2 75
19Cinar, Erdal1883
0½0,5 / 225
20Hoffmann, Michael1950
½½1 / 250
21Wiesebach, Wolfgang1919
0

0 / 10
3001Rumpler, Horst1876101 / 250
26Krause, Peter1786½0,5 / 150
30Gerhards, Walter175611 / 1100
31 Deschner, Jürgen 1720
0 0 / 1 0
  GESAMT   6 : 2 3 : 5 :4½ 3 : 5 3 : 5 :5½ :5½ 3 : 5 4 : 4

M3_1617

M1.htm

2016/17 Ratingen III
1910
A
25.09.
H
23.10.
A  13:00
13.11.
H
11.12.
A
22.01.
A
12.02.
H
05.03.
A
26.03. 
H
07.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
St. Tönis  Xanten Voh- winkel SFüchse
Kempen
Erkrath I
Düsseld.
SK IV
Rhein-
hausen II
Wermels-
kirchen II
Uedem II GESAMT in % (gespielt)
17 Gatterer, Matthias
2028  ½ ½ 1 ½ ½ ½ + 1 ½ 6 / 9 63
18 Bröker, MF Clemens
2026 ½ ½ 1 ½ ½ ½ ½ ½ 4,5 / 8 57
19 Cinar, Erdal
1883 0 ½ 0 1 0 1 1 ½ ½ 4,5 / 9 50
20 Hoffmann, Michael
1950 - 1 ½ 1 1 0 ½ 4 / 6 67
21 Wiesebach, Wolfgang
1919 0 - 1 0 1 1 1 0 ½ 4,5 / 8 57
22 Eisner, Ernst
1846 0 1 ½ 1,5 / 3 50
23 Bobovnik, Michael
1775 ½ ½ 1 ½ 0 ½ 1 ½ ½ 5 / 9 56
24 Miller, Klaus
1856 ½ 1 1 2,5 / 3 83
3001 Rumpler, Horst
1876 1 1 1 1 ½ 0 1 1 6,5 / 8 82
3002 Brandt, Thomas
1956
3003Rosenstock, Eckhard2007
33 Siemes, Robert2002½½1 / 250
36Offergeld, Martin1651½0,5 / 150
40Roswalka, Bernhard14651

1 / 0100
42Ender, Kurt15821
1 / 0100
45Weck, Petra1559
11 / 0
100
74Brosig, Boris211911 / 0100
  GESAMT   3½:4½ 4½:3½ 7 : 1 5 : 3 4 : 4 5 : 3 6½:1½ 4½:3½ 4½:3½

M4_1617

M1.htm

16/17 Ratingen IV
1774
A
25.09.
H
23.10.
A
06.11.
H
11.12.
A
22.01.
H
12.02.
A
05.03.
A
26.03.
H
07.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
Kleve II Bayer
Uerding.
ESK WD
 Wedau 
Dinslaken III Neuss I Remscheid  I Düsseld.
Süd I
BSC III
Wupp.tal
Kaarst I GESAMT in % (gespielt)
25 Meise, Michael
1849 0 1 0 ½ 0 - ½ 0 2 / 7 28
26 Krause, Peter
1808 0 0 1 1 1 1 0 ½ 1 5,5 / 9 61
27 Solana, Juan
1791 ½ 1 0 0 0 1 1 3,5 / 7 50
28 Hols, Ludger
1789 1 1 1 ½ ½ ½ ½ 1 ½ 6,5 / 9 72
29 Elster, Ulrich
1762 1 0 1 0 1 0 ½ 0 3,5 / 8 44
30 Deschner, Jürgen MF
1724 1 ½ ½ 0 0 1 1 4 / 7 57
31 Gerhards, Walter
1745 ½ 0 1 1 1 0 ½ 4 / 7 57
32 Schultz, Bernhard  1727 0 0 0 0 ½ 0 0,5 / 6 8
37 Ebert, Wolf  1661 1 1 2 / 2 100
40 Neufeind, Thomas  1465 0 0 0 / 2 0
41Antz,  Walter 1654011 / 250
43Lange, Matthias 151700 / 10
6002Sievert, Marc1694112 / 2100
59Krüger, Anna 139300 / 10
62Schmitz, Klaus-Dieter156500 / 10
  GESAMT 4 : 4 2 : 6 5½:2½ 4 : 4 5 : 3 3 : 5 1 : 7 5½:2½ 4½:3½

M5_1617

M1.htm

16/17 Ratingen V
1646
H
18.09.
A !
13.11.
H
04.12.
A
15.01.
H
05.02.
H
19.02.
A
19.03.
H
23.04.
A
14.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
RSK VI Lintorf I DSV IV Neuss 
II
Schewe Torm I Oberbilk III Garath I Erkrath III Wersten I GESAMT in % (gespielt)
33 Siemes, Robert
2038 1 0 1 1 ½ 1 ½ - 5 / 7 72
34 Feit, Andreas
1624 1 0 0 ½ 1 1 0 ½ 0 4 / 9 44
35 Lammers, Thorsten
1677 ½ + ½ 1 1 ½ 1 1 ½ 7 / 9 67
36 Offergeld, Martin
1651 ½ 1 1 1 ½ ½ ½ 0 5 / 8 63
37 Ebert,
Wolf  MF
1661 1 1 ½ 1 ½ 1 1 1 ½ 7,5 / 9 83
38 Neufeind, Thomas
1430 1 0 ½ ½ ½ 0 1 1 ½ 5 / 9 55
39 Niewolik, Stephan
1618 ½ 0 0 1 0 1,5 / 5 30
40 Roswalka, Bernhard
1465 1 1 1 0 1 ½ ½ 5 / 7 71
5001 Steinhoff, Markus
1429 ½ 0,5 / 1 50
5002 Piekenbrink, Lars
1527 0 1 ½ 1,5 / 3 50
50Seidler, Matthias1324½½1 / 250
59Krüger, Anna139300 / 10
75 Große, Julian 0 0 / 1 0
  GESAMT   6½:1½ 3 : 5 5½:2½ 5½:2½ 6 : 2 4½:3½ 4½:3½ 6 : 2 :6½

M6_1617

M1.htm

16/17 Ratingen VI
1498
A
18.09.
H
30.10.
A
04.12.
H
15.01.
A
05.02.
A
 
19.02.
H
19.03.
A
23.04.
H
14.05.
Rang Name, Vorname
DWZ
Ratingen V
Ober- bilk III
Garath I
Erkrath III
Wersten  I
Schewe
Torm I
Lintorf
 I
Düsseld.
SV IV
Neuss II
GESAMT in % (gespielt)
41 Antz, Walter 
1654 0 1 0 0 0 10 1 + 4 / 9 33
42 Ender, Kurt
1582 0 1 0 0 ½ + 1,5 / 6 30
43 Lange, Matthias
1517 ½ ½ 0 0 -0 0 + 2 / 8 17
44 Weiß, Thomas MF
1520 ½ 0 ½ 0 0 11 1 + 4 / 9 50
45 Weck, Petra
1559 0 ½ 0 1 1 + 3,5 / 6 50
46 Sievert, Gerda
1365 0 1 0 0 0 10 ½ + 3,5 / 9 33
47 Trommer, Klaus
1458 ½ ½ 0 0 1 + 3 / 6 40
48 Berke, Paul
1328 0 ½ ½ 0 01 + 3 / 7 33
6001Vogelmann,
Alexander
1173 1 1 ½ 2,5 / 3 83
6002Sievert, Marc
16941½12,5 / 383
6003Stojanovski, Nikola159711 / 1100
49Schön, Stephan14591½1,5 / 275
52Tapken, Gerald1304½00,5 / 225
62Schmitz, Klaus-Dieter156511 / 1100
  GESAMT   1½:6½ 6 : 2 3½:4½ :5½ 1 : 7 4 : 45 : 3 6 : 2 8 : 0

M7_1617

M1.htm
16/17 Ratingen VII
1137
A
11.09.
H
02.10.
A
23.10.
H
27.11.
A
18.12.
H
08.01.
A
29.01.
A
12.03.
H
30.04.
RangName, Vorname
DWZ
Wersten II Hilden 
V
Oberbilk 
IV
Erkrath IVNeuss.
III
Nord IISüd IVspielfrei DSV VGESAMT in % (gespielt) 
49 Schön, Stephan 1459 ½ ½ ½ ½ 1 ½ *3,5 / 658
50 Seidler, Matthias
1324 ½ 1 ½ ½ - 0 ½ *03 /  843
51 Schweinhage, Peter
1330 - - *
52 Tapken, Gerald
1304 - + 0 ½ 1 1 *13,5 / 750
53 Hardt, Vincent 875 0 0 0 *0 / 30
54 Bohn, Florian
~ *
55 Cinar, Emre 911 0 0 / 10
56 Stein, Ernenek
818 1 0 0 0 0 1 / 520
57 Tuschinski, Uwe   1364
58 Fries, Heiner
1129
59Krüger, Anna
1393
60Bambach, Manfred1339
61Pensler, Uwe1301
62Schmitz, Klaus1565
63Ahlbach, Gisela
64
Scholderer, Eduard1116
65 Urbanek, Jürgen
1526
66Klöckner, Eva
68Cinar, Muhammed½000,5 / 317
69Spindelndreier, Paul101 / 250
70Stüdemann, Jakob000 / 20
74 Brosig, Boris
2128
75 Große, Julian
0--½-0,5 / 225
76Mirzaie, Kanram0011 / 333
GESAMT 2 : 42½:3½2 : 41½:4½1½:4½1 : 52½:3½2 : 4

M1-Berichte



02.12.2018
RSK I - Dinslaken II 4,5:3,5


1 1 Gräber, Ralf - 9 Cebulla, Konstantin 1:0
2 2 Brosig, Boris - 10 Pöss, Frank ½:½
3 3 Probst, Andreas - 11 Borchert, Andreas 0:1
4 4 Dehne, Mirko - 12 Brockhaus, Philip 1:0
5 5 Gatterer, Matthias - 13 Riekenbrauk, Jörg 0:1
6 7 Meis, Carsten - 16 Hamann, Frank ½:½
7 8 Podhorsky, Roman - 19 Lengtat, Markus ½:½
8 1001 Busch, Christian - 29 Knuf, Simon 1:0

Ratingen I gewinnt nicht ganz so souverän

gegen meinen alten Verein, den SV Dinslaken 2. Alles lief auf einen hohen Heimsieg ‚ `raus. Christian stand schnell besser gegen einen sicherlich deutlich unterlegenen Gegner. Ein souveräner Sieg. Mirkos Stellung sah fast ausgeglichen aus, aber seine Figuren waren doch etwas besser postiert. Mirko zirkelte den Freistoß wunderbar ins Tor – der gegnerische Torwart hatte seine Mauer schlecht postiert. Feine Schusstechnik, künstlerisch wertvoll (wäre ein Diagramm auf der Homepage wert, wenn Mirko Lust hat).

Mein Gegner verbrauchte recht viel Zeit, der Kampf ja relativ klar, also begann ich Risiken einzugehen – war ja nicht mehr entscheidend meine Partie. Meine Stellung wurde kompliziert, so dass ich vom Rest des Kampfes nicht mehr viel mit bekam.

Matthias musste sich dann doch dem starken Angriffsspiel von Jörg Riekenbrauk geschlagen geben. Ich weiß aus alten Zeiten, dass Jörg nicht so stark spielen muss. Aber durchaus mal kann… heute war dann einer von Jörgs starken Tagen, und dann ist er halt einfach gefährlich.

Andreas spielte alles in allem wohl eine der schlechtesten Partien, seitdem er für Ratingen antritt. Er machte auch einen angeschlagenen Eindruck hinterher. Damit Ausgleich.

Ich hatte davon nichts mitbekommen, ich verkomplizierte immer weiter – hatte aber den Weg der Vernunft und Logik schon verlassen. War ein klarer Sieg für uns, dachte ich, der sich abzeichnenden Niederlage stand hauptsächlich die knappe Zeit des Gegners im Weg. Ich war aber frohen Mutes, da ich für die Mannschaft nach wie vor von einem klaren Sieg ausging.

Ich steckte noch eine Figur ins Geschäft und dann… hatte ich Glück. Mein Gegner stellte den Turm ein, danach war seine Stellung hoffnungslos. Ich nahm die Gratulation entgegen zu einem weiteren Punkt bei diesem hohen Sieg. Erst bei der Analyse fiel mir beim Anblick der Spielberichtskarte auf, dass mein Sieg doch Bedeutung hatte. Carsten und Roman hatten Remis gemacht, Auch Boris Gegner hatte keine Gewinnperspektiven.

Ein wichtiger Sieg, nicht so deutlich wie ich dachte…






04.11.2018
Gerresheim II - RSK I 3;5

1 9 Goldblat, Michael - 1 Gräber, Ralf ½:½
2 10 Angermünde, Dirk - 2 Brosig, Boris ½:½
3 11 Kuckling, Hannah - 3 Probst, Andreas 0:1
4 12 Rosenfeld, Tatjana - 5 Gatterer, Matthias ½:½
5 13 Finke, Tobias - 6 Liedtke, Dirk ½:½
6 2002 Pfaff, Jan-Peter - 8 Podhorsky, Roman ½:½
7 20 Rombald, Robert - 1001 Busch, Christian ½:½
8 3001 Kirsten, Jorrit - 11 Springer, Ralf 0:1

30.09.2018
RSK I - Elberfeld I 3:5


1 1 Gräber, Ralf - 1 Odendahl, Reiner ½:½
2 2 Brosig, Boris - 2 Hintze, Helge ½:½
3 3 Probst, Andreas - 3 Noetzel, Frank ½:½
4 4 Dehne, Mirko - 4 Kurr, Gerd 0:1
5 5 Gatterer, Matthias - 5 Tymura, Achim ½:½
6 6 Liedtke, Dirk - 6 Werbeck, Torsten ½:½
7 7 Meis, Carsten - 7 Rebbe, Marco ½:½
8 1001 Busch, Christian - 9 Boos, Markus 0:1

Die erste Mannschaft unterlag heute ein wenig unglücklich dem Favoriten Elberfeld. Ralf konnte mit Schwarz einen schnellen halben Punkt erzielen gegen Odendahl – sicherlich ok. Christian befand sich dann recht schnell auf der schiefen Bahn an Brett acht gegen einen starken Ersatzmann. Folgerichtig ging diese Partie dann leider verloren.

Carsten stand sehr kritisch. Dafür standen Mirko, Boris und Dirk gut, Dirk sogar völlig auf Gewinn.

Carstens Gegner wickelte nicht gut ab und fand sich in einer verlorenen Stellung wieder mit Minusfigur gegen einen Bauern. Carsten vergab allerdings in Zeitnot diese große Chance auf den ganzen Punkt und musste mit einem halben Punkt zufrieden sein.

Mirko stand immer noch aussichtsreich, geriet aber in Zeitnot. Nur noch 15 Sekunden für den 40. Zug, das waren leider 1- 2 Sekunden zu wenig Zeit – Mirko zog zu spät. Statt einer 65% Chance auf den ganzen Punkt also gar kein Punkt leider. Matthias erzielte ein souveräneres Remis mit Schwarz – vielleicht war etwas mehr drin, aber schwierige Stellung.

Boris verlief sich dann etwas, aber immerhin fand er einen sicheren Weg zum Remis. Da war mehr drin, sehr gute Angriffspartie, der leider die Krönung versagt blieb.

Andreas kämpfte noch heroisch um den Sieg, es war sehr verwickelt. Dirk hatte zwischendurch 3 Bauern mehr im Endspiel mit Turm und Läufer. Der Eckbauer hatte eine Farbe, die anders war als die des Mehrläufers, der sich ergab. Damit gab es eine Remisgefahr. Diese wurde dann Realität, mit wenig Zeit musste Dirk mit Remis zufrieden sein – auch eine sehr gute Partie, die nicht das Ende nahm, das zu erwarten war.

Bei verlorenem Kampf und in wohl mittlerweile schlechter Stellung machte dann auch Andreas Remis.

Mindestens die Hälfte der Partien hätte gewonnen werden können – nicht einen einzigen Sieg gab es tatsächlich. Das ist schade und bitter, aber nicht mehr zu ändern. Bleibt uns nur, es im nächsten Kampf besser zu machen.

Elberfeld war ein sehr starker Gegner, dem wir alles abverlangt haben. Ohne allerdings den möglichen Ertrag zu erzielen, wie gesagt – schade. Aber wir haben gezeigt, dass wir ohne weiteres mithalten können - auch gegen solch starke Mannschaften. Darauf sollten wir aufbauen.



09.09.2018
Kamp-Lintfort I - RSK I 3:5

1 1 Ratering, Jona - 1 Gräber, Ralf ½:½
2 2 Hagen, Gunter - 3 Probst, Andreas ½:½
3 3 Westermann, Johannes - 5 Gatterer, Matthias ½:½
4 5 Bosser, Heinz-Dieter - 6 Liedtke, Dirk ½:½
5 7 Nurkowski-Bürkle, Rüdiger - 8 Podhorsky, Roman ½:½
6 8 Schmidt, Konrad - 1001 Busch, Christian 0:1
7 9 Marganiec, Wolfgang - 2002 Welling, Christopher 0:1
8 19 Pilz, Simon - 23 Meyer, Stefan ½:½



Zu einem relativ ungefährdeten Erfolg kam unsere Erste in Lintfort. Beide Teams waren ersatzgeschwächt, so dass unsere leichte Favoritenstellung gewahrt blieb. Christopher benötigte ein wenig Glück zu seinem Erfolg. Er hatte eine recht angenehme Stellung, übersah aber eine gute Möglichkeit für den Gegner. Das tat sein Gegner aber auch, so fuhr er etwas glücklich den wichtigen ersten Punkt ein.

Christians Gegner hatte Schwierigkeiten, gute Fortsetzungen zu finden und geriet deshalb in große Zeitnot. In für Christian guter Stellung überschritt sein Gegner dann die Zeit.

Matthias erzielte einen starken halben Punkt gegen Westermann. Schien mir sehr verdient zu sein. Auch Dirk ließ nie etwas zu und erreichte ein Remis.

Ich selber hatte vielleicht gelegentlich leichten Vorteil, so viel war aber nicht los. Als ich keinen guten und risikolosen Weg mehr sah, weiter Gewinnversuche zu machen, bot mein Gegner Remis an. Bei zwei Punkten Vorsprung gab es da zur Annahme des Angebotes keine vernünftige Alternative. Allerdings hätte auch mein Gegner Schwierigkeiten gehabt, das ohne Risiko auf Gewinn zu spielen.

Die Stellung unseres Kapitäns Andreas Probst war lange geschlossen und verrammelt. Dann bekam Andreas 3 Bauern für die Figur, was dem Gegner aber keine guten Gewinnoptionen einbrachte. So wurde die Partie auch hier remis.

Stefan Meyer hatte bei seinem Debüt durchaus Probleme, konnte die Partie aber halten. Der Sieg war damit gesichert. Am Ende stand eher Stefan besser, aber es sah nicht aus, als wäre da ein klarer Sieg möglich.

Roman stand sehr unklar und machte dann auch Remis. Gute Chancen, dafür ein Bauer weniger. Roman war sehr überzeugt von der Stellung bei knapper Zeit. Letzteres bewog ihn auch Remis zu machen – und der Stand des Kampfes natürlich.

Ohne Niederlage also in die Saison gestartet - sehr gut für den Anfang. Am 29. September bereits stellt sich mit Elberfeld der große Aufstiegsfavorit vor. Das wird sehr, sehr schwer. Aber wir werden kämpfen und versuchen, dem großen Favoriten alles abzuverlangen.



========================================
Saison 2017/18
========================================

06.05.2018
RSK I - Kamp-Lintfort 4:4

1 3 Gräber, Ralf - 1 Hagen, Gunter ½:½
2 4 Dehne, Mirko - 2 Ratering, Jona 1:0
3 5 Probst, Andreas - 3 Westermann, Johannes 0:1
4 7 Springer, Ralf - 4 Esser, Jochen ½:½
5 8 Liedtke, Dirk - 5 Bosser, Heinz-Dieter ½:½
6 1001 Gatterer, Matthias - 6 Nurkowski-Bürkle, Rüdiger ½:½
7 27 Voigt, Lothar - 8 Schmidt, Konrad ½:½
8 28 Deschner, Jürgen - 26 Kannenberg, Lukas ½:½

Etwas glücklich gelang Lintfort beim letzten Regionalligakampf ein 4:4 in Ratingen. Was nicht heißt, dass nicht auch wir hätten verlieren können.
Ich selber bin stark erkältet, deshalb war ich nicht wirklich einsatzbereit. Um 10 Uhr 20 nahm mein Gegner Remis an, mein erstes Unentschieden in der Saison.
Dirks Eröffnung sah etwas zweifelhaft aus, aber er kam dann auch gut genug aus der Stellung heraus und erzielte auch noch ein relativ schnelles Remis.

Ralf Springer schien - soweit ich das heute überhaupt beurteilen kann – längere Zeit eine recht gute Partie zu spielen. Ein Mehrbauer ergab sich, aber leider mit verschieden farbigen Läufern. Konnte er nicht gewinnen, war leicht zu halten. Er selber ging mit seiner Partieführung gewohnt hart ins Gericht. Das lässt darauf schließen, dass er wohl Chancen ausgelassen hat.

Dann hatte der unselige NRW-Viererpokal, der für Ratingen unter keinem guten Stern stand, tatsächlich noch Nachwirkungen. Andreas war felsenfest davon überzeugt, dass es pro Zug einen Zeitaufschlag von 30 Sekunden geben würde.

Als er nur noch drei Sekunden hatte, fiel ihm dann doch auf, dass er da im Irrtum war. Er hätte eine schöne, ziemlich komplizierte Partie auch gewinnen können – schade. So überschritt er die Zeit, da spielte es auch keine Rolle mehr, dass seine Stellung sich schon sehr verschlechtert hatte. Es gab zwei Damen für jeden Spieler im Mittelspiel – sehenswerte Partie.

Jürgen an Brett 8 zeigte leider auch kein gutes Zeitmanagement. Eine eigentlich überlegen geführte Partie gab er in beiderseitiger Zeitnot remis. Schade, da war mehr drin denke ich.

Matthias schien zwischenzeitlich gar nicht schlecht zu stehen. Allerdings erlangte der Gegner mit recht einfachen Mitteln Ausgleich. Vielleicht also nur optisch gut gewesen die Stellung. Auch hier ergab sich ein Remis.

Lothar zeigte eine sehr entspannte Partieführung. Er strahlte immer große Ruhe und Souveränität aus. Das hatte nicht viel mit der Stellung auf dem Brett zu tun, die war sehr lange und sehr oft kritisch. Allerdings lavierte er sich so gut es ging durch die Partie und der Gegner fand nicht immer die beste Fortsetzung. So konnte Lothar einen vielleicht doch etwas glücklichen halben Punkt einfahren.

Mirko erreichte recht früh ein Läuferendspiel. Guter Läufer gegen schlechter Läufer, Bauernschwächen beim Gegner – das roch nach Sieg. Den fuhr Mirko nach harter Arbeit auch ein.

Damit wenigstens 4:4. In der Abschlusstabelle sind wir nun Dritter – völlig ok. Substanziell mehr war nicht drin, da das Behaupten des zweiten Platzes auch keinen größeren Nährwert gehabt hätte. Trotz der hohen Platzierung hatten wir mit dem Aufstieg nichts zu tun. Aber eben auch nicht mit dem Abstieg. Völlig ok, wenn man die Saison bilanzieren möchte.

08.04.2018
Tornado Hochneukirch - RSK I 3:5

1 2 Bub, Volker - 3 Gräber, Ralf 1:0
2 3 Rotstein, Jefim - 5 Probst, Andreas 1:0
3 4 Zimmermann, Rolf - 6 Busch, Christian ½:½
4 5 Ljuboschiz, Alexander - 7 Springer, Ralf ½:½
5 6 Heller, Harald - 1001 Gatterer, Matthias 0:1
6 7 Burstein, Garri - 1002 Podhorsky, Roman 0:1
7 10 Bohlmann, Erwin - 14 Meis, Carsten 0:1
8 12 Heller, Lutz - 2003 Welling, Christopher 0:1

Den ersten bedeutungslosen Kampf der Saison konnten wir gewinnen. Damit haben wir den zweiten Platz erobert. Die Verbands-Vizemeisterschaft gilt es nun in der letzten Runde zu verteidigen. Klar kann die Bedeutung eines solchen Titels kaum unterschätzt werden, aber mehr ist nun mal dieses Jahr wirklich nicht drin.
Zunächst zeigten unsere Ersatzspieler ihre Klasse. Carsten gewann früh einen Bauern. Christopher war das zu wenig, er hatte lieber eine Mehrfigur. Beide fuhren schnelle souveräne Siege ein.
Andreas war verliebt in das Gebäude. Eine moderne, gut eingerichtete Schule lies sein Lehrer-Herz höher schlagen. Wie toll musste es sein, in dieser Atmosphäre zu unterrichten. Der Gegner war aber nicht gewillt, das Sahnehäubchen auf diesen schönen Eindruck zu liefern. Andreas blieb in seiner Partie leider völlig chancenlos und unterlag klar. Sein Gegner schien allerdings auch einen guten Tag zu haben. Und ist sicher auch an durchschnittlichen Tagen gar nicht schlecht.
Matthias merkte man an, er wollte die Saison nicht sieglos beenden. Heute sollte es der ganze Punkt sein. Das Projekt wollte er aber seriös und sicher angehen, er ist kein Hasardeur. Und gutes solides Schach wird irgendwann belohnt. Eine Partie wie das Wetter heute, hell und strahlend. Ein schöner Sieg.
Ich begann meine Partie recht uninspiriert und ließ dann stark nach. Der ein- oder andere Zug war wohl schon vertretbar. Nachdem mein Gegner schon eine Chance liegen ließ, wollte ich aber meinem Gegner keine zu großen Schwierigkeiten machen. In einer etwas schlechteren Stellung riss ich eine tragende Wand ein - und die Stellung brach dann natürlich auch zusammen. Die besten Züge fand mein Gegner dann zwar nicht immer, das war aber auch wirklich nicht nötig. Eine eher bescheidene Leistung an den oberen beiden Brettern.

Im Unterschied zu sonst reichte aber Andreas und meine körperliche Anwesenheit – der Rest des Teams ließ nichts anbrennen – fast.
Christian hatte eine geschlossene Stellung, es entstand ein Leichtfigurenendspiel. Das wurde kurz spannend, als der Gegner eine Figur für drei Bauern opfern wollte. Das war Christian aber nicht ganz geheuer und er wählte eine totale Remisstellung mit ungleichfarbigen Läufern. Nur noch Läufer hin- und her ziehen, schneller Friedensschluss war zu erwarten. Der Gegner aber wollte Christian über die Zeit drücken und wir haben alle erleichtert festgestellt, 70 Züge in 12 Minuten sind für Christian kein Problem. Merkwürdiger Auftritt des Gegners. -
Ralf Springer musste sich in Zeitnot in ein Turmendspiel mit Minusbauern retten. 4 gegen 3 Bauern auf einem Flügel. Ralf erreichte die ideale Verteidigungsposition (Bauern f7, g6, h5 bevor Weiß zu g4 kommt) und hielt das dann auch recht locker Remis.
4- 3 – nur noch Roman spielt. Der spielte auch gut, er gab die Qualität für einen Bauern, Leichtfigur und Mehrbauer dabei auch wirklich gefährlich. Der Gegner war froh, die Qualität zurückgeben zu können, vielleicht hätte Roman das besser verhindert. Dann gelangte man in ein Damenendspiel, Roman mit immer noch mit Mehrbauern. In beidseitiger hoher Zeitnot übersah Roman leider, dass der Gegner ihn einzügig matt setzen konnte. 4:4 dann nur, wenn der Gegner das gemacht hätte.
Aber heute sollte Roman wohl gewinnen, der Gegner tauschte die Damen stattdessen und war dann zu spät den letzten schwarzen Bauern aufzuhalten.
Ein weiterer 5-3 Erfolg auswärts.
Der letzte Kampf ist gegen Kamp-Lintfort, die nur noch theoretisch absteigen können. Heinsberg muss selber gewinnen und dabei 6,5 Brettpunkte aufholen. Also selbst wenn wir 8-0 gewinnen sollten, hätte Lintfort immer noch sehr gute Karten was den Klassenerhalt angeht. Und wenn sie gar zwei Brettpunkte holen, sogar aus eigener Kraft.




04.03.2018
Dinslaken II - RSK I 3:5

1 10 Brockhaus, Philip - 3 Gräber, Ralf 0:1
2 11 Sonnenschein, Philipp - 5 Probst, Andreas 0:1
3 12 Riekenbrauk, Jörg - 6 Busch, Christian ½:½
4 13 Waldmann, Kai - 7 Springer, Ralf ½:½
5 14 Pöss, Frank - 8 Liedtke, Dirk 0:1
6 15 Borchert, Andreas - 1001 Gatterer, Matthias ½:½
7 16 Volkmann, Timo - 17 Bröker, Clemens ½:½
8 3003 Hickl, Norbert - 55 Pradel, Leonard 1:0

Als klarer Favorit reisten wir nach Dinslaken und wurden dieser Rolle auch gerecht. Leonard Pradel gab sein Debut in der ersten Mannschaft. Gegen eine ihm nicht bekannte Eröffnung schlug er sich zunächst gut. Er sicherte sich ein Vollzentrum und hatte die eine oder andere Option in Vorteil zu kommen. Dann entschloss er sich leider, seinen Damenflügel zu lockern, wovon der weiße Fianchetto-Läufer stark profitierte. Der Weg zu dem Turm nach a8 war frei, was Weiß einen Bauerngewinn erlaubte. Leider hielt Leonard nicht einen Moment inne, sondern machte direkt im Impuls des Ärgers über diesen Fehler einen weiteren Fehler, der zusätzlich die Qualität kostete. Hier musste er seiner noch geringen Erfahrung Tribut zollen. Dann spielte es sein Gegner mit der Routine seiner 70 Jahre nach Hause. Leonard verfolgte dann den Kampf weiter und sah mich in einer völlig symmetrischen Stellung.

Nach der Eröffnung ergaben sich ein paar Verwicklungen, in der ich sehr viele Optionen hatte. Leider zeigt die Berechnung, dass die meisten dieser anscheinend spannenden Optionen zu nichts führten für mich. Durch eine gar nicht ungeschickte Umgruppierung konnte ich einen leichten Vorteil sichern, den mein Gegner durch das Einstellen eines Bauern und eigentlich auch der Stellung schnell ausbaute. Die nötige Genauigkeit konnte ich dann aufbringen, in einem Turmendspiel mit 2 Mehrbauern überschritt mein Gegner schließlich die Zeit.

Andreas zeigte sich gewohnt stark – eine wirklich beeindruckende Saison. Ich sah ihn schon als Favorit, aber mit Schwarz muss man an Brett 2 den Punkt auch erst mal einfahren. In einer komplizierten Partie behielt Andreas dann die Oberhand.
Ralf Springer stand nicht ganz so aussichtsreich, konnte aber ein Remis erringen. Zwischendurch gefiel mir seine Position nicht, allerdings war die Partie nicht außerhalb der Remisbreite. Und genau so konnte Ralf die Partie auch halten.
Bei den anderen drei Remis war denke ich mehr drin. Matthias kam mit Schwarz recht gut aus der Eröffnung. Eine eigentlich nicht verlierbare Stellung, der wertvolle weißfeldrige Läufer des Gegner war getauscht, richtige gute Perspektiven für den Gegner konnte ich nicht erkennen. Zum Sieg langte es dann aber auch nicht. Auch stand der Kampf recht gut, vielleicht auch von daher Remis.
Clemens‘ Vortrag schien mir zunächst sehr überzeugend zu sein. Auf den ersten Blick schien es gute Perspektiven auf einen aussichtsreichen Angriff zu geben. Leider wurde dieser Angriff dann nicht Realität, ab einem bestimmten Punkt schien der Gegner auch recht genau zu agieren. Auf jeden Fall ein überzeugendes Remis des Spitzenbrettes unserer dritten Mannschaft.

Christian sah zwischenzeitlich auch sehr gut aus. Einen Weg zum Sieg konnte er aber nicht ausmachen, vielleicht war es nur optisch gut. Christian hat diese Saison sicherlich auch einiges an Stellungspech, vielleicht hat es sich hier fortgesetzt. Ich weiß aber noch aus alten Tagen, dass sich sein Gegner recht zäh wehren kann.

Die vielleicht beste Partie des Tages kam von Dirk. Sein Gegner durfte bis zum Schluss spielen, Spaß daran wird er nicht viel gehabt haben. Dirk konnte die Qualität gewinnen und wich mit präzisem Spiel nie vom rechten Weg ab. Eine sehr starke Vorteilsverwertung. Dirk spielt insgesamt eine sehr gute Saison (90% bis zum jetzigen Zeitpunkt sprechen für sich), was bestimmt auch für das nötige Selbstvertrauen sorgt einen Vorteil so konsequent umzusetzen.

Unser Jungtalent Leonard durfte also mit einem Sieg der Mannschaft nach Hause fahren. Er sah einige interessante Partien, begegnete einem leibhaftigen internationalen Meister und ganz sicher wird er auch aus seiner Partie lernen. Ein erlebnisreicher Tag, der durch seine Niederlage nur etwas getrübt wurde. Nicht nur die eigene Mannschaft war von der Idee, der Jugend eine Spielmöglichkeit in einem solchen Wettkampf zu geben, angetan – auch die Gegner äußerten sich lobend.

Wir haben die Klasse damit ein für alle Mal gehalten, 9 Punkte sind für die letzten drei Teams nicht mehr erreichbar. Eine verschwindend geringe Aufstiegschance besteht noch.


22.02.2018
RSK I - Hilden I 5,5:2,5

1 3 Gräber, Ralf - 1 Kappelt, Jörg 1:0
2 4 Dehne, Mirko - 2 Seidel, Jörg 1:0
3 5 Probst, Andreas - 3 Payenberg, Dirk 1:0
4 6 Busch, Christian - 4 Kretzschmar, Michael 0:1
5 7 Springer, Ralf - 5 Mrotzek, Alexander ½:½
6 8 Liedtke, Dirk - 6 Glowatz, Christoph 1:0
7 1001 Gatterer, Matthias - 7 Heyn, Peter ½:½
8 1002 Podhorsky, Roman - 8 Schwab, Thomas ½:½

Heute kam mit Hilden ein Abstiegskandidat zu uns, der sich allerdings teuer verkauft hat. Der Kampf war nicht so klar, wie es das Ergebnis nahelegt.

Schnell Remis machte Ralf Springer, vielleicht auch aufgrund grippaler Nachwehen. Vermutlich sah er uns auch vorne in dem Kampf und akzeptierte in einer Theoriestellung remis. Roman an Brett acht kam nicht so gut aus der Eröffnung. Nach verlorenem Rochaderecht offerierte der Gegner remis. Roman hatte damit wohl ein Angebot, dass er nicht wirklich ausschlagen konnte – der zweite halbe Punkt.

Recht schnell erspielte sich Mirko im gegnerischen Stonewall ein paar Vorteile, er wählte einen sehr gesunden und kräftigen Aufbau. Der Gegner kam damit überhaupt nicht zu Recht und griff zu den falschen Maßnahmen. So gelang Mirko ein souveräner Sieg.

Ich selber gewann früh einen Zentralbauern, hatte danach aber große Probleme. Während und nach der Partie dachte ich, dass ich mich sehr schlecht verteidige. Dem war aber nicht so. Entgegen meiner ursprünglichen Einschätzung hatte Jörg Kappelt nicht nur leichte, sondern durchaus sehr beachtliche Kompensation für den Bauern. Und er spielte viele gute Züge hintereinander in dieser Stellung. Also kein Wunder, dass ich Probleme bekam, ohne völlig geisteskrank zu spielen. Ich versuchte dann völlig richtig, den Bauern zurück zu geben, um aus der Sache halbwegs schadlos heraus zu kommen. Diese Möglichkeit nahm mein Gegner nicht wahr – und bewies damit sehr gutes Stellungsverständnis. Es folgten noch einige gute Züge seinerseits. Als meine Verteidigung nun doch schwierig zu werden begann, kam mein Gegner aber vom rechten Weg ab. Die Dame nach e3 zu stellen wäre sehr stark gewesen, sehr fraglich ob ich das überlebt hätte. Auf f3 dagegen stand die Dame taktisch ungünstig. Es folgte dann ein Turmopfer, das nicht hinreichend begründet war. Einige halbwegs genaue Züge genügten dann, um den Angriff endgültig zurück zu schlagen. Ein etwas glücklicher Punkt, ohne dass ich besonders schlecht agiert hätte.

Andreas Probst schien mir nach der Eröffnung sehr gut zu stehen. Entweder war diese Einschätzung übertrieben, oder Andreas fand nicht immer den richtigen Weg. Jedenfalls fand der Gegner durchaus konkurrenzfähig in die Partie, einige Zeit schien alles offen zu sein. Ich habe hier aber schon häufiger erwähnt, dass Andreas durchaus ein starker Spieler ist. Und so gelang es ihm doch, den Gegner zu überspielen – 4:1. Die Vorentscheidung.

Dirk stand sehr aussichtsreich, Matthias ok, Christian bekam langsam Schwierigkeiten. Lange Zeit sah es ganz gut aus für Christian. Den ein- oder anderen guten Zug ließ er aber aus und der Gegner spielte es auch dann nicht ungeschickt. Es entstand eine komplizierte Stellung, aber die Waagschale schien sich zu Gunsten des Gegners zu neigen.

Matthias hatte ein Mittelspiel mit nur je drei Bauern am Königsflügel. Also ganz viel Platz für die Figuren. Das sah alles recht einfach aus, aber wenn alle Figuren hüben wie drüben sehr viel Bewegungsfreiheit haben, dann ist es natürlich auch taktisch nicht ganz unkompliziert.

Dirk quetschte einen Mehrbauern aus seiner guten Stellung heraus. Es sah gut aus, ob es gewonnen war – gut möglich, aber noch ein weiter Weg. Den ging Dirk aber entschlossen und auch mit der nötigen Qualität im Spiel. Ein Endspiel Turm und Läufer gegen Turm konnte er knapp vermeiden und seinen Freibauern zur Umwandlung führen. Ein hart erkämpfter Sieg, letztlich sah es aber verdient und souverän aus. Die Entscheidung – 5:1.

Matthias und sein Gegner schienen froh, die unendlichen Weiten ihres Brettes mit Bauern nur auf einem Flügel nicht weiter zu nutzen – man einigte sich auf remis.
Der hart kämpfende Christian hatte bis zum Schluss die Chance. den halben Punkt zu retten. Er verteidigte das wohl verlorene Springerendspiel zäh. Am Ende hieß es Springer gegen Randbauern. Und ja, er hätte die Möglichkeit gehabt, diesen Bauern an der Umwandlung zu hindern. Dummerweise hatte er nur noch 20 Sekunden für den Rest der Partie, als er dies hätte korrekt berechnen müssen. Für das Berechnen war keine Zeit, und seine spontanen Einfälle waren leider – auch mit etwas Pech – nicht gut genug.
5,5: 2,5 – aber ein sehr hartes Stück Arbeit.

Den Abstieg haben wir damit endgültig verhindert. Gegen Dinslaken spielen wir vor, schon am 4. März. Aufgrund der Tatsache, dass wir vorspielen, können wir dort sogar noch Aufstiegschancen wahren. Die dann allerdings eine Woche später, wenn der Rest der Liga spielt, vermutlich völlig verschwinden werden.




28.01.2018
TurmKrefeld II - RSK I 3:5

1 9 Markgraf, Jonas - 3 Gräber, Ralf 0:1
2 10 Maes, Valery - 4 Dehne, Mirko ½:½
3 11 Tiede, Andreas - 5 Probst, Andreas ½:½
4 12 Prein, Michael - 7 Springer, Ralf ½:½
5 16 Mikhlychenko, Volodymyr - 1001 Gatterer, Matthias ½:½
6 2002 Bernhard, Klaus - 1002 Podhorsky, Roman ½:½
7 2003 Schlickum, Hans - 13 Katz, Rafael 0:1
8 2004 Winter, Astrid - 2003 Welling, Christopher ½:½

Der Sieger des Kampfes heute würde dem Abstiegskampf zwar nicht völlig entrinnen, aber seine Situation deutlich komfortabler gestalten, ohne dass für den Verlierer schon alle Felle davon schwimmen würden.

Matthias machte seine Stellung als Erster recht früh remis. Ich(Ralf G.) dachte eigentlich, dass er etwas mehr hätte raus holen können. An einer Stelle war er wohl ungenau und lies eine gewisse Verflachung zu. Von daher Remis.

Rafael an Brett 7 sah früh gut aus, ich selber fühlte mich absolut wohl in meiner Stellung. Keiner schien Probleme zu haben, bei Ralf S. Partie war ich mir nicht ganz sicher.

An Brett acht schien nie viel los zu sein, Christopher musste dann etwas widerwillig in eine Zugwiederholung einwilligen. Ralf S. erreichte dann auch ein Remis, wohl völlig ok.

Roman musste mit Schwarz eine Abtauschvariante zulassen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sein Gegner das sehr gut behandelt hatte, aber Roman wollte erst mal sicher spielen, um nicht erneut zu verlieren. Eine durchaus vertretbare und verständliche Entscheidung. So geschah dann auch nicht viel in dieser Partie und es endete mit Remis.

Andreas Stellung sah gar nicht gut aus, Mirko schien mir sehr bequem zu stehen, Rafael und ich standen beide sehr aussichtsreich. Ungefähr zeitgleich konnten wir unsere Vorteile dann auch in seinen Sieg ummünzen. Rafael hatte ein Doppelturm-Endspiel mit zahlreichen Mehrbauern, keine Chance das zu überleben für den Gegner.

Ich quetsche eine Qualität aus der Stellung, die ich für ein völlig gewonnenes Bauernendspiel mit Mehrbauern wieder hergab. Zwei sehr souveräne Siege für Rafael und mich.

Mirko machte dann Remis, nachdem ich ihm mitteilte dass es 4:2 steht. Das hätte er vermutlich nicht getan, wenn der Mannschaftssieg damit nicht gesichert gewesen wäre. Er schien mir noch immer eine recht passable Stellung zu haben.
Andreas stand immer noch radikal im Bach, der Gegner erließ aber ein Remis aufgrund des schon entschiedenen Kampfes. Andreas zögerte nicht, dass anzunehmen. Der Gegner schien auch in der Analyse eine sehr gute Partie gespielt zu haben. Normalerweise wird Andreas nicht einfach überspielt. Dieses Mal war es so – aber ohne großen Schaden.

So gewannen wir am Ende verdient und klar, wenn auch mit knappem Ergebnis für solch vollmundige Aussagen. Der nächste Kampf ist am 18.02, ein Heimspiel gegen Hilden. Dort können und sollten wir unseren Vorsprung auf Hilden auf dann 5 Punkte ausbauen. Das muss ganz klar das Ziel sein, es wäre nach menschlichem Ermessen dann der sichere Klassenerhalt.


17.12.2017
RSK I - Turm Krefeld I 2:6

1 3 Gräber, Ralf - 1 Montignies, Rainer 0:1
2 4 Dehne, Mirko - 2 Kistella, Roman ½:½
3 5 Probst, Andreas - 3 Van Gool, Rudi ½:½
4 6 Busch, Christian - 5 Kern, Guido ½:½
5 7 Springer, Ralf - 6 Dorner, Matthias 0:1
6 8 Liedtke, Dirk - 7 Alkhazashvili, Ololi ½:½
7 1001 Gatterer, Matthias - 8 Winkel, Peter 0:1
8 1002 Podhorsky, Roman - 1001 Fehmer, Carsten 0:1


Der Kampf gegen den Aufstiegsfavoriten ging leider klar verloren. Ich (Ralf G.) hatte nach 10 Zügen ein Remisangebot. Ein müheloser halber Punkt mit Schwarz an Brett 1 ist sicherlich nicht schlecht, aber ich hatte das Gefühl, dass ich eher gewinnen muss für eine Chance im Mannschaftskampf.

Andreas gelang mit Schwarz an Brett 3 ein halber Punkt, Ralf S. hatte leider einen schweren Stand gegen den wie üblich sehr schnell ziehenden Gegner. Die erste entschiedene Partie – leider gegen uns.

Roman stand sehr aussichtsreich, eine Qualität mehr. Allerdings waren Dame und Springer des Gegners gegen einen nicht sehr sicheren König immer noch gefährlich.

Mirko machte ein sicheres Remis, war gesundheitlich angeschlagen und der Gegner sicherlich auch nicht schlecht. Also ok.
Christian hielt sich gut gegen IM Kern, es schien nicht viel anzubrennen. Dirks und Matthias Stellungen gefielen mir nicht sehr, es war aber auch anscheinend noch nichts verloren.

Dann gab Roman leider unsere einzige sehr gute Stellung ab. Es hat sich leider bestätigt, dass das Gegenspiel von Dame/Springer sehr gefährlich sein kann. Das war sicherlich die Vorentscheidung.
Ich hatte eine nicht ganz leichte, aber haltbare Stellung. Im 40. Zug hätte ich einfach einen Bauern geben müssen, der sowieso nicht gut zu halten war. Leider entging mir das, und im 41. Zug schmiss ich die Partie dann endgültig weg. Hätte ich einen Zug eher das Gegenspiel gesucht, das einen Zug später nicht mehr zustande kam – ich wäre noch gut in der Partie gewesen, gute Remischancen und ein paar Schwindelchancen auf mehr. So war der Kampf danach natürlich endgültig aus.

Matthias konnte dann auch seine Stellung leider nicht halten, Christian erreichte einen sicheren halben Punkt gegen einen Titelträger. Dirk konnte noch einen halben Punkt beisteuern, nachdem die Partie nahe der Zeitkontrolle recht kompliziert geworden war.

Am Ende 2:6 gegen ein starkes Team verloren. Kein Grund, sich zu grämen - wir haben alles versucht, es ging halt schief. Allerdings müssen wir nun doch mal das Geschehen in den unteren Regionen im Auge behalten. Der Tabellenletzte Kamp-Lintfort gewann hoch 6:2 gegen Heinsberg. Was zum einen unseren Sieg gegen Heinsberg etwas relativiert, zum anderen aber haben wir nur einen Punkt Vorsprung auf den Abstiegsplatz. Wir sollten schnell noch ein paar Punkte nachlegen, um Ruhe zu haben.

Im Moment sind viele Teams vom Abstieg bedroht, eigentlich noch alle Gegner, gegen die wir noch spielen, wir selber und Heinsberg, die wohl seit heute die schlechtesten Karten haben erstmal.


05.11.2017
Heinsberg I - RSK I 1,5:6,5

1 1 Van Meegen, Ruud - 3 Gräber, Ralf 0:1
2 2 Meyers, Mark - 5 Probst, Andreas ½:½
3 6 de Cauter, Wolfgang G. - 6 Busch, Christian ½:½
4 7 Brecker, Hans-Jörg - 7 Springer, Ralf 0:1
5 8 de Mon, Gino - 8 Liedtke, Dirk 0:1
6 1007 Kreuder, Gerd - 1001 Gatterer, Matthias ½:½
7 1008 Machat, Helmut - 1002 Podhorsky, Roman 0:1
8 1009 Azizi, Nassim - 14 Meis, Carsten 0:1

Nachdem die beiden ersten Kämpfe sich wie eine Fortsetzung der letzten Saison anfühlten – Elberfeld und Solingen hatten durchaus NRW-Klassen-Format – nun der erste Auftritt als Favorit. Abgesehen von den Spitzenbrettern waren wir besser besetzt.

Ähnlich wie Freitag im Viererpokal war ich auch dieses Mal recht zufrieden mit den ersten beiden Stunden des Kampfes. Keiner stand schlechter, es gab gute Chancen. Ralf Springer steuerte einen ziemlich ungefährdeten Sieg an. Dieses Mal netzte er auch sicher ein – die Führung.

Roman zeigte wie oft eine wenig kompromissbereite Partieanlage. Im Franzosen opferte er beide Zentralbauern, die der Gegner gierig verspeiste. Gierig auf den vollen Punkt durfte aber nur Roman sein – die Kompensation wurde überwältigend, dem König in der Mitte ging es an den Kragen. Danach standen die Vorzeichen eindeutig auf Sieg der Mannschaft.

Dies nahm auch Matthias war, der sich mit einem halben Punkt begnügen konnte. Ein wertvolles Remis mit Schwarz ohne Favorit zu sein in der Partie nahm auch Andreas an Brett 2 mit. Wirkte auch recht überzeugend – verdienter halber Punkt.

Carsten gewann dann seine Partie an Brett acht auch recht klar – den Vierbauernangriff gegen Königsindisch konnte Carsten auskontern. Christian reichte dann ein Remis, den Sieg sicher zu stellen. Ich hatte eher den Eindruck zwischendurch, dass da mehr möglich war. Auf jeden Fall sicherer halber Punkt und aufgrund des Zwischenstandes – der Sieg war gesichert – natürlich ok.

Dirk konnte dann auch noch etwas holprig einen weiteren Punkt beisteuern. Wirklich gefährdet schien er nicht zu stehen, aber es sah schon etwas unbequem aus zwischendurch.

Mir an Brett 1 war schon vor dem Kampf klar, dass ich unserem Gegner sehr wehtun konnte, würde ich nicht verlieren oder gar gewinnen. Es war schlicht die am meisten realistische Option des Gegners vor dem Kampf – hier hatte Heinsberg einen DWZ-Vorsprung von 100 Punkten. Ich kam gut aus der Eröffnung und mir gelang es durchaus Druck zu entwickeln. Es wurde dann ziemlich kompliziert, aber mir gelang es am Ende mit entscheidendem Vorteil aus den Verwicklungen hervor zu gehen. Am Ende übersah mein Gegner, dass er eine Figur verliert – da schien mir seine Lage aber auch schon schwierig zu sein.
Alles in allem keine Niederlage heute – auch „Sorgenkinder“ erzielten heute fette Beute. Da man die Bedeutung von Erfolgserlebnissen nicht unterschätzen sollte, ein schöner Aspekt des heutigen Tages.
Als nächstes dann das Heimspiel gegen den Aufstiegsfavoriten Krefeld. Wir werden auch dafür bereit sein – es läuft doch recht gut, vor allem der Trend ist erfreulich. Zu verlieren haben wir in diesem Kampf gar nichts, das was Krefeld zu verlieren hat würden wir gerne mitnehmen…



15.10.2017
RSK I - Solingen III 4:4

1 2 Brosig, Boris - 17 Berg, Michael ½:½
2 3 Gräber, Ralf - 18 Gupta, Milon 0:1
3 4 Dehne, Mirko - 20 Kniest, Oliver 1:0
4 5 Probst, Andreas - 21 Hubert, Ralf 1:0
5 6 Busch, Christian - 23 Zolfagharian, Kevin 0:1
6 8 Liedtke, Dirk - 3001 Lemanczyk, Thomas +:-
7 1001 Gatterer, Matthias - 3002 Borchert, Stephan ½:½
8 11 Migdal, Benedikt - 3003 Peschel, Andreas 0:1

Gegen stark angetretene Solinger hingen auch im zweiten Kampf die Trauben wieder hoch. Dirk konnte alleine durch seine Präsenz den Punkt sichern – durch ein Missverständnis fehlte beim Gegner ein Spieler. Ärgerlich für Solingen, da sie sogar Ersatz gehabt hätten.

Dann wurden zunächst die ersten drei Bretter entschieden.
Mirko konnte mit schwarz Oliver Kniest bezwingen, der wohl etwas indisponiert war – Mirko ließ das nicht einfach durchgehen und gewann überzeugend.

Ich (Ralf) selber versuchte Verwickelungen zu erzeugen in leicht besserer Stellung. Souverän meistern konnte diese Verwicklungen aber nur mein Gegner – ein paar genaue Züge genügten und meine Stellung lag in Trümmern. Ein bisschen zu optimistisch und etwas blauäugig gespielt.

Boris hatte von Anfang an Schwierigkeiten gegen Berg. Er landete in einer schlechter wirkenden Position. Aber es war nicht einfach wirklich durchzudringen für Weiß. Das gelang dann auch nicht und Boris sicherte einen halben Punkt.

Benedikt an Brett acht stand kompliziert, die Stellung wirkte auf mich aber nicht so recht gesund. Nach der Zeitkontrolle musste Benedikt dann auch die Waffen strecken.

Matthias stand auf Verlust, Christian schien ganz gesund zu stehen und Andreas hatte gute Siegchancen. In Zeitnot schienen mir diese Siegchancen zu sinken, aber es gab eine Mehrfigur, allerdings hatte Andreas dafür zwei Bauen gegeben – und nur noch einen b-Bauern selber. Letztlich konnte Andreas seinen Vorteil umsetzen. War glaube ich auch nicht zu verteidigen gewesen.

Matthias stand weiterhin auf Verlust. Christian bekam dann auf einmal Probleme – schwer zu sagen, ob er einen Fehler gemacht hat oder die Stellung doch gefährlicher für ihn war als zunächst ersichtlich. So musste er schließlich die Waffen strecken - 3,5:3,5.

Matthias stand immer noch auf Verlust und hatte keine Zeit mehr. Dann aber nach dem Damentausch konnte der Gegner nicht verhindern, dass alle seine Bauern vom Brett verschwanden. Und da half dann auch der Mehrspringer nicht mehr.

Ein wertvolles 4:4 – sicherlich etwas glücklich, aber nicht unverdient.

19.07.2017
Elberfeld I - RSK I 6:2

1 1 Odendahl, Reiner - 3 Gräber, Ralf 1:0
2 2 Hintze, Helge - 4 Dehne, Mirko 1:0
3 3 Naundorf, Maik - 5 Probst, Andreas ½:½
4 5 Kurr, Gerd - 6 Busch, Christian 1:0
5 6 Tymura, Achim - 7 Springer, Ralf 1:0
6 7 Arold, Gerhard - 1001 Gatterer, Matthias ½:½
7 8 Rebbe, Marco - 1002 Podhorsky, Roman 1:0
8 1001 Fuchs, Thomas - 12 Dinescu, Adrian 0:1


In unserer ersten Runde nach dem Abstieg erwies sich Elberfeld als der erwartet schwere Gegner. Adrian konnte uns zwar in Führung bringen – der Gegner erlag einer Fata Morgana und wurde dann von Adrian in die Wüste geschickt. Andreas spielte die Eröffnung ein wenig ungeschickt und verlor einen Bauern, allerdings schon mit etwas Kompensation. Die nutzte Andreas, um gegen den möglicherweise etwas zu passiv agierenden Gegner einen halben Punkt anzunehmen.

Ich (Ralf Gräber) traf eine etwas impulsive Entscheidung in der Eröffnungsphase – eine Schwäche, die ich leider nicht immer im Griff habe. Mein Gegner agierte sehr präzise und genau. Ich versuchte einem längeren Leiden zu entgehen, indem ich versuchte, den Charakter der Stellung etwas radikal zu verändern. Mein Gegner wies nach, dass die Nebenwirkungen noch etwas schlimmer waren als die eigentliche Krankheit – er spielte halt tatsächlich sehr präzise – und gewann verdient.

Mirko sah positionell am Damenflügel etwas blass aus, der rückständige a-Bauer litt unter starkem Druck auf der halboffenen Linie. Dieser Bauer erlag seinen schweren Leiden und riss leider die komplette Stellung letztlich mit.

Christian machte eigentlich einen gewohnt stabilen Eindruck. Einmal war er leider etwas zu unvorsichtig. Sein Läufer war bedroht und es drohte ein furchtbares Doppelschach. Dame und Springer fanden danach fette Beute im schwarzen Lager.
Ralf (Springer) erreichte direkt in der Eröffnung starken Vorteil. Zur Umsetzung dieses Vorteils wählte er leider nicht die besten Maßnahmen. So schwand dieser Vorteil mehr und mehr. Den Schalter rechtzeitig umzulegen, dass aus einer klar besseren Stellung nur normales Schach wurde, gelang Ralf leider nicht. So setzte sich der Trend leider fort und er stand immer schlechter, bis die Niederlage unausweichlich wurde.

Roman spielte eine muntere Angriffspartie, mit Isolani. Er aktivierte den Turm über die dritte Reihe, wie wir das demnächst im Training besprechen werden. Mit viel Risiko versuchte Roman einen Königsangriff – mir war nicht ganz klar, wie berechtigt dieses Risiko eingegangen wurde. Der Gegner schien sich mir aber gut zu verteidigen. Eine Umwandlungskombination des Gegners brachte Roman dann bei knapper Zeit auf die Verliererstraße. Mutig und beherzt nach vorne gespielt, leider nicht belohnt worden gegen eine vermutlich recht gute Verteidigung des Gegners.

Zum Schluss gelang Matthias nach langer und harter Verteidigung ein wohl verdienter halber Punkt.

Unterm Strich ist Elberfeld klarer und verdienter Sieger, keine Frage. Wir werden aber denke ich in den nächsten Kämpfen bessere Leistungen unser Ersten sehen – und dann schauen, was dabei herauskommt. Elberfeld wird sich nicht nur für uns als schwieriger Gegner erweisen.


***********************************************
Saison 2017/18
***********************************************

21.05.2017
Bielefeld I - RSK I 5:3

1 1 Forchert, Martin - 1 Preuschoff, Michael 1:0
2 3 Kruse, Herbert - 2 Welzel, Philipp 1:0
3 4 Simon, Hans Christian - 3 Busch, Christian ½:½
4 6 Gößling, Guido - 4 Nent, Alexander 1:0
5 8 Klatt, Jan - 5 Gräber, Ralf 0:1
6 1001 Römhild, Marcus - 6 Probst, Andreas ½:½
7 1002 Grüttemeier, Uwe - 7 Liedtke, Dirk 0:1
8 1003 Danielmeier, Ralf - 8 Dinescu, Adrian 1:0



26.03.2017
RSK I - Plettenberg I 5:3

1 1 Preuschoff, Michael - 2 Haub, Thorsten Michael 0:1
2 2 Welzel, Philipp - 4 Bosch, Jeroen 0:1
3 3 Busch, Christian - 7 Schulze, Marc 1:0
4 4 Nent, Alexander - 8 Bouaraba, Max 1:0
5 5 Gräber, Ralf - 1001 Pieper, Dawid ½:½
6 6 Probst, Andreas - 1003 Kuhnen, Thomas 1:0
7 7 Liedtke, Dirk - 9 Richardt, Mike ½:½
8 8 Dinescu, Adrian - 15 Wortmann, Eric 1:0


05.03.2017
Brühl I - RSK I 6:2

1 1 Loifenfeld, Jakov - 1 Preuschoff, Michael 1:0
2 2 Keller, Thomas - 2 Welzel, Philipp 1:0
3 3 Schäfer, Jürgen - 3 Busch, Christian 1:0
4 4 Schiffer, Stefan - 4 Nent, Alexander 1:0
5 5 Haskelman, Evgen - 5 Gräber, Ralf 1:0
6 6 Peters, Alex - 6 Probst, Andreas ½:½
7 7 Spilles, Matthias - 7 Liedtke, Dirk 0:1
8 8 Gramb, Marius - 8 Dinescu, Adrian ½:½


12.02.2017
RSK I - Lieme I 1,5:6,5

1 1 Preuschoff, Michael - 1 Essing, Arnold 1:0
2 2 Welzel, Philipp - 2 Wittke, Rene ½:½
3 3 Busch, Christian - 3 Himpenmacher, Andy 0:1
4 4 Nent, Alexander - 4 Schaffarczyk, Andre 0:1
5 5 Gräber, Ralf - 6 Niermann, Tristan 0:1
6 6 Probst, Andreas - 7 Schulte, Oliver 0:1
7 10 Podhorsky, Roman - 8 Stukenbrok, Nils 0:1
8 11 Dehne, Mirko - 10 Mbarek, Najd 0:1


22.01.2017
RSK I - Bochum I 2,5:5,5

1 1 Preuschoff, Michael - 1 Zaitsev, Mikhail 0:1
2 2 Welzel, Philipp - 4 Schneider, Bernd 0:1
3 3 Busch, Christian - 5 Heinbuch, Detlef Ulrich ½:½
4 4 Nent, Alexander - 7 Wolter, Detlev 1:0
5 5 Gräber, Ralf - 8 Kiese, Matthias ½:½
6 6 Probst, Andreas - 1001 Pewny, Uwe ½:½
7 7 Liedtke, Dirk - 1002 Jellinghaus, Lars 0:1
8 8 Dinescu, Adrian - 13 Goralski, Christian 0:1


11.12.2016
Münster I - RSK I 6:2

1 1 Muschik, Benedikt - 1 Preuschoff, Michael +:-
2 3 Webb, Laurence - 2 Welzel, Philipp 1:0
3 4 Holtel, Jasper - 3 Busch, Christian ½:½
4 5 Wolter, Kai - 4 Nent, Alexander 1:0
5 6 Chilla, Jan Eric - 5 Gräber, Ralf ½:½
6 7 Kamp, Christoph - 6 Probst, Andreas ½:½
7 1001 Molinaroli, Martin - 7 Liedtke, Dirk ½:½
8 1002 Rott, Georg - 8 Dinescu, Adrian 1:0


13.11.2016
RSK I - Katernberg II 3,5:4,5

1 1 Preuschoff, Michael - 9 Hoolt, Sarah 0:1
2 2 Welzel, Philipp - 11 Wessendorf, Thomas 1:0
3 3 Busch, Christian - 12 Rosen, Bernd 0:1
4 4 Nent, Alexander - 13 Bee, Marcus 1:0
5 5 Gräber, Ralf - 14 Gassmann, Volker 1:0
6 6 Probst, Andreas - 15 Kaeding, Rainer 0:1
7 7 Liedtke, Dirk - 2001 Imcke, Patrick ½:½
8 8 Dinescu, Adrian - 2002 Küppers, Timo 0:1


23.10.2016
SF Neuenkirchen - RSK I 4:4

1 1 Wilde, Pierre - 1 Preuschoff, Michael 1:0
2 2 Bündgen, Achim - 3 Busch, Christian 0:1
3 4 Vos, Thomas - 4 Nent, Alexander 1:0
4 5 Hachmeister, Dirk - 5 Gräber, Ralf ½:½
5 6 Seegers, Hendrik - 6 Probst, Andreas 0:1
6 7 Rieke, Theo - 8 Dinescu, Adrian ½:½
7 8 Scho, Christian - 15 Krüger, Norbert ½:½
8 1001 Beckmann, Klaus - 74 Brosig, Boris ½:½

Erste holt hart erkämpften Punkt in Neuenkirchen

Am 2.Spieltag der NRW-Klasse, Gruppe 1, musste die Erste ersatzgeschwächt zum weiten Auswärtsspiel nach Neuenkirchen reisen. Nach einer Anfahrt in dichtem Nebel rechtzeitig angekommen, wurden wir in der Alphons-Hecking-Villa von den Gastgebern, die nahezu in Bestbesetzung antreten konnten, freundlich empfangen (mit kostenlosem Kaffee und Wasser). Der Kampf begann recht zäh und nach 2 Stunden Spielzeit war noch nicht viel passiert.

Dann gab es die ersten Ergebnisse: Die Partien von Adrian Dinescu, Norbert Krüger und Boris Brosig endeten nach relativ ausgeglichenen Spielverläufen folgerichtig remis, Zwischenstand somit 1,5-1,5. Danach opferte Michael Preuschoff in aussichtsreicher Stellung zu früh einen Bauern, geriet in eine schlechte Stellung und musste schließlich aufgeben. Kurz darauf verlor auch Alexander Nent aus einer komplizierten Mittelspielstellung seine Partie, so dass es durch diesen Doppelschlag 3,5-1,5 für die Gastgeber stand.

Als auch noch Ralf Gräber in seiner stets ausgeglichenen Partie ins Remis einwilligen musste, sah es nach 4 Stunden Spielzeit nicht gut für Ratingen aus. Beim Stand von 2-4 nach der Zeitkontrolle würden also nur noch 2 Siege helfen. Den Anschluss zum 3-4 stellte Christian Busch her. In der Eröffnung hatte er einen Bauern gegeben, dafür als Kompensation aber Entwicklungsvorsprung erhalten. Im Mittelspiel musste sein Gegner einige Bauern abgeben, um nicht sofort die Partie zu verlieren. Kurz nach der Zeitkontrolle konnte Christian eine Figur opfern und mit einem Endspiel mit 4 Mehrbauern den Partiegewinn sichern.

Nun lief nur noch die Partie von Andreas Probst. Andreas hatte ein Leichtfigurenendspiel mit Läufer gegen Springer mit jeweils 3 Bauern auf dem Brett. Andreas gelang es schließlich, den gegnerischen Springer abzudrängen und nach erzwungenem Abtausch gegen seinen Läufer in ein gewonnenes Bauernendspiel abzuwickeln, welches sein Gegner nach erfolgter Damenumwandlung schließlich aufgab. Endstand damit noch 4-4!


25.09.2016
RSK I - PSV Duisburg I 4:4

1 1 Preuschoff, Michael - 1 Wengenroth, Walter 0:1
2 2 Welzel, Philipp - 3 Heisel, Guido 1:0
3 4 Nent, Alexander - 4 Kretschmann, Thomas 0:1
4 5 Gräber, Ralf - 5 Sirringhaus, Wilfried 1:0
5 6 Probst, Andreas - 6 Sponheim, Marko ½:½
6 7 Liedtke, Dirk - 7 Brüggemann, Josef 0:1
7 8 Dinescu, Adrian - 8 Spitzer, Erwin ½:½
8 1001 Klengel, Michael - 1001 Hehlke, Oliver 1:0


an Matthias Gatterer. Matthias stand im Mittelspiel einige Zeit unter Druck, konnte sich aber gekonnt befreien und einen weit vorgeschobenen gegnerischen Bauern erobern. Sein Gegner verteidigte sich im Springerendspiel mit Minusbauern hartnäckig.
Aber Matthias ließ sich nicht beirren und blieb trotz Druck und wenig Bedenkzeit cool.
In verlorener Stellung überschritt letztlich sein Gegner die Bedenkzeit!
Ein Punkt fehlt der Ratinger Ersten noch zum sicheren Klassenerhalt.

Nachtrag:
Auf dem Mannschaftsfoto fehlt der frischgebackene Vater Ralf Springer, der verständlicherweise früher zurück zur Familie wollte.

Mittels unglaublicher Effektivität konnten 8 Mannschaftspunkte erzielt werden, obwohl kein Ratinger Stammspieler mehr als eine 50 Prozentbilanz vorweisen kann (!)


06.03.2016
SG Niederkassel I - RSK I 5,5:2,5

1 1 Wigger, Jochen - 1 Preuschoff, Michael 1:0
2 2 Bussard, Christian - 2 Welzel, Philipp 0:1
3 3 Schienmann, Bruno - 3 Dinescu, Adrian 1:0
4 4 Rybarczyk, Klaus - 5 Busch, Christian 1:0
5 6 Stanetzek, Carsten - 6 Liedtke, Dirk ½:½
6 7 Bröhl, Stephan - 7 Gräber, Ralf 1:0
7 8 Riedel, Holger - 8 Gatterer, Matthias 1:0
8 21 Groß, Werner - 10 Probst, Andreas 0:1

H
eute gab es nichts zu holen!!!

Gegen die starke Mannschaft aus Niederkassel, nicht von ungefähr aktueller Tabellenzweiter, setzte es eine deutliche Niederlage.

Unser "Ersatzmann" Andreas Probst spielte eine hervorragende Partie und ließ seinem Gegner keine Chance. 1:0

Ralf Gräber und Matthias Gatterer standen bereits längere Zeit kritisch und konnten die Partien nicht halten. Dafür gewann Philipp Welzel, da sein Gegner den Übergang ins Bauernendspiel falsch eingeschätzt hatte.
Zwischenstand: 2:2

Leider mussten nacheinander Adrian Dinescu, der schon aus der Eröffnung heraus sehr kritisch gestanden hatte sowie Christian Busch, der sein schlechter stehendes Läuferendspiel nicht halten konnte und Michael Preuschoff, der zwischendurch aussichtsreich gestanden und Remis abgelehnt hatte durch einen "unforced error" aufgeben.

Somit blieb noch für Partie von Dirk Liedtke übrig. Nach wechselvollem Verlauf hatte dieser ein vorteilhaftes Endspiel erreicht. In Anbetracht des Spielstandes wurde ein Remis vereinbart.




14.02.2016
RSK I - SF Lieme I 3:5

1 1 Preuschoff, Michael - 1 Himpenmacher, Andy 1:0
2 3 Dinescu, Adrian - 3 Wittke, Rene ½:½
3 4 Springer, Ralf - 4 Schaffarczyk, Andre 0:1
4 5 Busch, Christian - 5 Stork, Holger ½:½
5 6 Liedtke, Dirk - 6 Niermann, Tristan 0:1
6 7 Gräber, Ralf - 8 Essing, Arnold 0:1
7 8 Gatterer, Matthias - 12 Langenhop, Lars ½:½
8 15 Krüger, Norbert - 13 Stork, Joachim ½:½

Am vergangenen Sonntag verlor die "Erste" nach der schwächsten Saisonleistung verdient gegen den Absteiger aus der NRW-Oberliga Lieme.
Bemerkenswert ist, dass mit Norbert Krüger einer der Protagonisten der damaligen NRW-Mannschaft von 1982/83 mit von der Partie war (!)

Dabei sah es zunächst gar nicht so schlecht aus. An den Brettern 4-8 hatten wir optische Übergewichte, dennoch gelang den Ratinger Spielern hier kein einziger Sieg. Nach 3 Stunden Spielzeit endeten mehrere Partien mit einer Punkteteilung. Adrian Dinescu, Norbert Krüger, Matthias Gatterer und Christian Busch spielten Remis.

Mannschaftsführer Dirk Liedtke traf in guter Position eine gravierende Fehlentscheidung und musste seinem jungen Gegner den Sieg überlassen.
Damit war bereits eine Vorentscheidung zugunsten der Schachfreunde aus Lieme gefallen.

Zu diesem Zeitpunkt deuteten sich mögliche Niederlagen der beiden Ralfs (Gräber und Springer) an, beide mit einem Minusbauern. Nach langer Gegenwehr kam es dann auch so. Beide Ratinger mussten ihre Partie aufgeben. Michael Preuschoff an Brett 1 spielte eine Klassepartie und konnte zum Endstand von 3:5 verkürzen.

Ratingen I steht nach 6 Runden mit einer ausgeglichen Bilanz von 6:6 Punkten und 3 Punkten Vorsprung vor der Abstiegszone weiterhin gut da, allerdings warten noch drei schwere Begegnungen auf die Ratinger Spieler. Mindestens 2 Punkte müssen noch für den sicheren Klassenerhalt geholt werden.

Dirk Liedtke


10.01.2016
Sundern - RSK I 3,5:4,5

1 3 Voiteanu, Christian Gabriel - 1 Preuschoff, Michael 1:0
2 4 Stolte, Alexander - 2 Welzel, Philipp 0:1
3 5 Plass, Heinz - 3 Dinescu, Adrian ½:½
4 6 Plass, Mariana-Camelia - 4 Springer, Ralf ½:½
5 7 Tillmann, Markus - 5 Busch, Christian ½:½
6 8 Schulte, Josef - 6 Liedtke, Dirk ½:½
7 1001 Kevekordes, Peter - 7 Gräber, Ralf 0:1
8 1002 Schober, Ralf - 8 Gatterer, Matthias ½:½

Im
heutigen Spiel in der NRW-Klasse gelang Ratingen I ein wichtiger Auswärtssieg, der erst mit der letzten Partie nach 5,5 Stunden feststand.

Nach 3 relativ schnellen Schwarzremisen (Dirk Liedtke, Matthias Gatterer, Ralf Springer) brachte uns Ralf Gräber nach langer Initiative in Führung.

Leider verlor Michael Preuschoff in gegnerischer Zeitnot den Faden und musste aufgeben. Zwischenstand: 2,5:2,5

Die verbleibenden 3 Partien waren hart umkämpft, von der Tendenz aber insgesamt etwas besser für Ratingen. Philipp Welzel konnte seinen materiellen Vorteil letztlich souverän verwandeln. Adrian Dinescu hatte im fortgeschrittenen Mittelspiel deutliche Stellungsvorteile, konnte diese aber nicht in einen Sieg umwandeln, daher Remis.

Nun hing alles an der Partie von Christian Busch. In einer komplizierten Partie schienen alle Ergebnisse möglich (!)
Die Einschätzungen der Kiebitze wogten ständig hin und her. Letztendlich schien auch der Gegner von Chistian müde vom langen Kampf zu sein und bot Renis an, was Chistian sofort annahm. :-)


Herford I - RSK I 5:3

1 2 Kirnos, Evgeni - 1 Preuschoff, Michael 1:0
2 3 Peist, Jürgen - 2 Welzel, Philipp 1:0
3 4 Kassebaum, Roman - 3 Dinescu, Adrian 1:0
4 5 Wolf, Andre - 4 Springer, Ralf ½:½
5 6 Pieper-Emden, Carsten - 5 Busch, Christian ½:½
6 7 Quelle, Helmut - 7 Gräber, Ralf ½:½
7 1001 Loemker, Michael - 8 Gatterer, Matthias ½:½
8 11 Buddensiek, Uwe - 10 Probst, Andreas 0:1

Erste verliert, bleibt aber Dritter

In Runde 3 der NRW-Klasse Gruppe 2 musste die Erste heute zum weiten Auswärtsspiel nach Herford reisen. Das erste Etappenziel war schon vor Kampfbeginn erreicht, denn alle Ratinger Spieler schafften es trotz plötzlichen Wintereinbruchs pünktlich ins Herforder Spiellokal.

Der Gegner, ebenfalls wie die Ratinger mit 2 Siegen gestartet, hatte trotz des Fehlens der Rangnummer 1 eine starke Mannschaft aufgestellt, so dass schon zu Beginn klar war, dass die Trauben heute sehr hoch hängen würden. So ähnlich kam es dann auch. Zunächst endeten die Partien von Ralf Springer, Christian Busch und Matthias Gatterer nach unspektakulären und relativ ausgeglichenen Spielverläufen jeweils remis.

Danach gerieten wir erstmals in Rückstand, denn Philipp Welzel hatte ein unangehmes Mittelspiel auf dem Brett, das ihn schließlich 2 Bauern und letztendlich auch die Partie kostete. Der Rückstand konnte noch einmal durch eine schöne Angriffspartie von Ersatzmann Andreas Probst ausgeglichen werden, dem Ralf Gräber nach anfänglichen Schwierigkeiten ein weiteres Remis folgen ließ.
Beim Zwischenstand von 3-3 war jedoch bereits klar, dass der Kampf diesmal verloren gehen würde, denn der Gegner von Adrian Dinescu hatte bereits frühzeitig die Initiative übernehmen können und münzte seinen Stellungsvorteil schließlich in ein gewonnenes Endspiel um. Damit stand es nun 3-4 und nur noch die Partie von Michael Preuschoff am Spitzenbrett lief. Michael hatte im Mittelspiel erkennbare positionelle Vorteile, die er später mit einem Figurenopfer auszubauen versuchte. Der Angriff schlug jedoch nicht durch, so dass sich sein präzise verteidigender Gegner konsolidieren konnte und den vollen Punkt für die Gastgeber holte.

Damit Endstand 3-5 aus Ratinger Sicht, der nach Spielverlauf und Kräfteverhältnissen auch so in Ordnung geht. Damit verliert die Erste nach einer tollen Siegesserie erstmals wieder einen Mannschaftskampf seit April 2014 (!), bleibt aber weiterhin auf Platz 3 in der NRW-Klasse.




25.10.2015
RSK I - Neuenkirchen I 5:3

1 1 Preuschoff, Michael - 1 Griebl, Jörn 1:0
2 2 Welzel, Philipp - 3 Beckmann, Klaus ½:½
3 3 Dinescu, Adrian - 4 Rieke, Theo ½:½
4 4 Springer, Ralf - 5 Bündgen, Achim ½:½
5 5 Busch, Christian - 6 Seegers, Hendrik ½:½
6 6 Liedtke, Dirk - 7 Haves, Reinhard 1:0
7 8 Gatterer, Matthias - 1001 Beckmann, Klaus ½:½
8 1001 Klengel, Michael - 1002 Scho, Christian ½:½


Bei der Heimpremiere in der NRW-Klasse gab es heute gegen die Schachfreunde aus Neuenkirchen einen insgesamt verdienten Erfolg. Hervorzuheben ist, dass es keine Niederlage für einen Ratinger Spieler gab (!).

Nach recht ausgeglichenen Spielverläufen gab es folgerichtig Punkteteilungen an den Brettern von Matthias Gatterer, Christian Busch und Adrian Dinescu (alle mit Schwarz). Dirk Liedtke konnte von der ungewöhnlichen Eröffnung seines Gegners profitieren und immer größere Vorteile anhäufen. Letztlich mußte der Neuenkicher Spieler die Partie aufgeben. Damit ging Ratingen erstmals in Führung: 2,5:1,5

Auch die übrigen Partien sahen günstig für Ratingen aus. Lediglich um die Partie von Philipp Welzel müsste man sich aufgrund der passiven Position in einem gleichfarbigen Läuferenfspiel gewisse Sorgen machen. Michael Preuschoff spielte eine furiose Partie, mit vielen Irrungen und Wirrungen. Im Angriffswirbel übersah Michael ein Matt in drei Zügen, stellte dabei die Dame für einen Turm ein. Dennoch reichte zum Glück das verbliebene Material für den Gewinn aus. Tolle Leistung!!!!

Die restlichen Partien endeten nach langem Kampf allesamt mit Remis. Philipp konnte recht sicher die Partie halten, Ralf Springer verpasste einen durchaus möglichen Gewinn, die Partie von Michael Klengel blieb stets ungefähr im dynamischen Gleichgewicht.

Danke auch an die zahlreichen Zuschauer für die moralische Unterstützung.�� Dirk Liedtke




27.09.2015
Herne-Sodingen I - RSK I 3,5:4,5


1 1 Koscielski, Janusz - 1 Preuschoff, Michael 0:1
2 4 Tomaszewski, Roman - 2 Welzel, Philipp ½:½
3 5 Waldschmidt, Georg - 3 Dinescu, Adrian 0:1
4 6 Graw, Christopher - 4 Springer, Ralf ½:½
5 8 Böhnke, Martin - 5 Busch, Christian ½:½
6 1002 Hille, Ralph Ingo - 6 Liedtke, Dirk ½:½
7 1003 Schippan, Bernhard - 7 Gräber, Ralf ½:½
8 13 Müller, Frank - 8 Gatterer, Matthias 1:0
Als Aufsteiger in die NRW-Klasse konnten wir unseren Auftakt siegreich gestalten.
Beim Mitaufsteiger aus Herne gab es einen etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg.

Wir hatten uns im Vorfeld der Begegnung nicht sonderlich viel gegen die nominell stark besetzte Herne Mannschaft ausgerechnet, bei unserem Gegner fehlten aber die Bretter 2,3 und 7. Somit waren wir nur noch leichter Außenseiter.

Die Partien von Ralf Springer
, Dirk Liedtke und Christian Busch endeten im Großen und Ganzen folgerichtig mit einer Punkteteilung.

Adrian Dinescu brachte uns dann in Führung. Mit einem Stellungsvorteil aus der Eröffnung gekommen, griff Adrian vehement an und opferte Turm und Figur. Bei korrekter Verteidigung hätte sein Gegner wohl mindestens ein Remis erzielen können. Doch bei knapper Bedenkzeit fand dieser nicht die besten Forsetzungen.

Matthias Gatterer war bereits im frühen Eröffnungsstadium unter Druck geraten und konnte trotz aller Bemühungen die Parite nicht halten.
Kompliment an seinen Gegner für die starke Leistung (!)
Zwischenstand nach ungefähr 3,5 Stunden: 2,5:2,5

Michael Preuschoff gab am Spiitzenbrett in unklarer Stellung eine "Qualität", erreichte damit aber Angriffschanchen und ließ seinen Gegner letztendlich entscheidend fehlgreifen. Erneute Führung!! 3,5:2,5

Philipp Welzel
hatte ein leicht schlechterstehendes Endspiel, was er aber gegen IM Tomaszewski ohne größere Schwieirgkeiten Remis halten konnte.
Damit hatten wiir bereits Minimum einen Mannschaftspunkt in der Tasche. :-) 4,0:3,0

Dennoch sah es eher nach einem Unentschieden als nach einem Sieg aus. Unser Neuzugang Ralf Gräber hatte nach der ersten Zeitkontrolle eine schwer zu haltende Stellung auf dem Brett, bei der die Kiebitze ihm nur geringe Aussichten auf ein Unenschieden bescheinigten. Aber sein Gegner, der erfahrene FM Bernd Schippan, hatte den Druck unbedingt gewinnen zu müssen.

Doch Ralf verteidigte sich unglaublich zäh - auch bei reduziertem Material - und wurde zum Matchwinner! Seinem Gegner schwanden nach 6 Stunden Spielzeit etwas die Kräfte und nach ein paar ungenauen Zügen
konnte Ralf mit geschicktem Spiel die Punkteteilung forcieren!!! Endstand:
4,5:3,5

Unser nächstes Spiel findet am 25.10.2015 zu Hause gegen die Schachfreunde aus Neuenkirchen statt.
Zuschauer sind gerne gesehen und herzlich eingeladen!

M2-Berichte

09.12.2018
Solingen 28 I - RSK II 3:5

1 1 Busse, Helmut - 10 Migdal, Benedikt +:-
2 2 Speck, Stefan - 11 Springer, Ralf 0:1
3 3 Pohle, Dirk - 12 Krüger, Norbert ½:½
4 4 Vranidis, Georgios - 14 Dinescu, Adrian 0:1
5 5 Mrochen, Markus - 15 Voigt, Lothar 0:1
6 6 Martino-Groß, Peter - 16 Katz, Rafael 0:1
7 8 Hakenberg, Stefan - 2002 Welling, Christopher 1:0
8 10 Hammermeister, Udo - 26 Deschner, Jürgen ½:½


 
Mit 7 Mann gewonnen

Gegen Solingen 28 mussten wir auf Klaus Miller und den frischgebackenen Vater von Felicitas Benedikt Migdal (Glückwunsch!) verzichten.
 
Da sich mit Jürgen Deschner nur ein Ersatzspieler fand, traten wir nur mit 7 Spielern an und ließen das 1. Brett frei. Dadurch waren wir aber, abgesehen von Brett 3, überall nach DWZ-Papierform überlegen und wir rechneten uns gute Chancen auf einen Sieg aus.

Das sollte tatsächlich klappen. Adrian Dinescu erzielte in einer gut gespielten Partie den Ausgleichtreffer. Die anderen Partien wogten erst einmal wild hin und her. Christopher Welling hatte eigentliche „seine“ Stellung erreicht, stellte dann aber eine Figur ein. Immerhin stand Ralf Springer an Brett 2 inzwischen aussichtsreich.

Mit dem Sieg von Lothar Voigt  und dem Remis von Jürgen gingen wir dann 2,5-1,5 in Führung, mit Ralfs schönem  Sieg und Christophers Niederlage, nachdem er zwischenzeitlich noch die Dame des Gengners hätte gewinnen können, stand es kurz vor der Zeitkontrolle 3,5-2,5.

Rafael Katz hatte in der ganzen Partie gegen seinen Blitz spielenden Gegner Zeitprobleme, konnte schließlich eine Stellung mit Turm und Bauer gegen 2 Leichtfiguren erreichen, die er wahrscheinlich hätte remis halten können. Aber der Gegner stellte in leicht besserer Stellung eine Figur ein, wonach wir bereits die notwendigen 4,5 Punkte hatten. Norbert Krüger und sein Gegner Pohle einigten sich dann an Brett 3 nach dem 40.Zug in einem ausgeglichenen Endspiel auf Remis zum 5-3 Endstand.

Damit sind wir im Kampf um den Aufstieg weiterhin im Rennen.


18.11.2018
RSK II - Wermelskirchen I 6:2

1 10 Migdal, Benedikt - 1 Mohaupt, Sascha ½:½
2 11 Springer, Ralf - 2 Busch, Dean 1:0
3 12 Krüger, Norbert - 3 Schönfelder, Felix ½:½
4 14 Dinescu, Adrian - 4 Krienke, Matthias 1:0
5 15 Voigt, Lothar - 7 Bleek, Marian ½:½
6 16 Katz, Rafael - 1001 Cici, Osman 1:0
7 2001 Miller, Klaus - 1002 Engels, Rainer ½:½
8 2002 Welling, Christopher - 2002 Krük, Helmut 1:0

Ungefährdeter Sieg
Zum ersten Mal konnte die Zweite mit der Stamm-Mannschaft antreten und wurde auch endlich einmal ihrer Favoritenrolle gerecht. Gegen Wermelskirchen gab es den ersten Mannschaftssieg - und das in klassischer Manier mit vier ungefährdeten Schwarz-Remis und vier klaren Weiß-Siegen.
In der Tat war der Gesamtsieg nie gefährdet, keine einzige Partie stand zu irgendeinem Zeitpunkt kritisch. Die vier “Schwarzen“ Miller, Krüger, Migdal und Voigt holten in dieser Reihenfolge in vier recht unspektakulären Partien einen halben Punkt. Zu diesem Zeitpunkt hatte Ralf Springer in einer Kurzpartie schon gewonnen: Er bot seinem Gegner Damentausch an, was dieser nach längerem Überlegen durch Wegziehen der Dame vermied, um nicht in einem schlechteren Endspiel zu landen. Allerdings stellte der Damenwegzug einzügig eine Figur ein und Ratingen führte 1-0.
Christopher Welling gewann als Zweiter an Brett 8 recht souverän, womit es zusammen mit den vier Remisen zur Zeitkontrolle schon 4-2 für uns stand. Rafael Katz und Adrian Dinescu hatten zu diesem Zeitpunkt auch schon gewonnene Stellungen erreicht, die sie nach längerem Kampf auch nach Hause bringen konnten.
Mit diesem Sieg ist Ratingen II trotz der beiden unglücklichen ersten Matches im Kampf um den wichtigen Platz 4 wieder gut im Rennen.

14.10.2018
SG Solingen IV - RSK II 4,5:3,5


1 28 Görke, Joachim - 10 Migdal, Benedikt ½:½
2 29 Flesch, Stefan - 12 Krüger, Norbert ½:½
3 30 Sherif, Amina - 15 Voigt, Lothar 1:0
4 31 Kushchan, Eduard - 16 Katz, Rafael 1:0
5 4001 Naupold, Volker - 2001 Miller, Klaus 0:1
6 37 Lux, Andreas - 2002 Welling, Christopher 1:0
7 41 Sereda, Yaroslava - 27 Bobovnik, Michael ½:½
8 6005 Sereda, Sergey - 28 Solana, Juan 0:1


Eine bittere Niederlage
In der ersten Runde, gegen den nach Papierform schwächsten Gegner Oberbilk, war ich nicht dabei, ich habe mir aber sagen lassen, dass der Kampf mehrmals gewonnen war und dann doch noch unglücklich zum 4-4 verpatzt wurde.

Diesmal kam es noch schlimmer. Gegen die ersatzgeschwächten Solinger war ein Sieg Pflicht, aber am Ende standen wir mit leeren Händen da.
Es fing schon damit an, dass ich Samstagmorgen, gerade aus dem Urlaub zurück, erfuhr, dass nur 6 Spieler bei uns am Start waren. In letzter Minute gelang es mir noch Michael Bobovnik und Juan Solana zu aktivieren, die beide ganz kurzfristig einsprangen. Dafür noch einmal vielen Dank, Michael und Juan.

Solingen trat sehr ersatzgeschwächt an, unter anderem mit drei DWZ-losen Spielern. So schwach scheinen diese aber nicht gewesen zu sein: Rafael Katz‘ Gegner hat immerhin eine Schnellschach-Elo von 2030 und Michael Bobovniks 11jährige Gegnerin eine vorläufige ELOzahl von 1570 und hat im Vereinsturnier gegen den Welling-Bezwinger Lux remisiert.

Trotzdem waren wir von der Aufstellung her klarer Favorit. Juan stellte zwar an Brett 8 zu Beginn eine Figur für zwei Bauern ein, aber ansonsten sah es gut aus.
Klaus Miller, wieder einmal am frühen Morgen um 4.30 Uhr aufgestanden und mit dem Flugzeug aus München gekommen, setzte das erste Ausrufungszeichen, überspielte seinen Gegner klar und holte den ersten Punkt. Er setzte damit seine guten Serien aus den letzten Saisons fort.

Michael Bobovnik konnte als Weißer gegen seine 11jährige Gegnerin keinen Eröffnungsvorteil erreichen und bot in völlig ausgeglichener Stellung remis an. Nach gut drei Stunden tat ich dies auch gegen Stefan Flesch. Zu meiner Überraschung nahm er es an, denn zu diesem Zeitpunkt hatten Benedikt Migdal und Juan Solana, der seine Mehrbauern rollen ließ und die Figur zurück bekam, völlig gewonnene Stellungen erreicht. Christopher hatte zwar eine Figur gegen ein paar Bauern weniger, aber aussichtsreiches Gegenspiel, während die Partien von Katz und Voigt ausgeglichen schienen. Unser deutlicher Sieg schien also nur eine Frage der Zeit zu sein.

Aber dann ging alles schief: Christopher, inzwischen mit einigen Figuren für die Dame, versuchte gegen Solingens Ersatzmann Lux (DWZ 1797) Dauerschach zu vermeiden und verlor stattdessen. Rafael Katz und sein Gegner lieferten sich in einem relativ ausgeglichenen, aber komplizierten Endspiel eine wilde Zeitnotschlacht mit wenigen Sekunden auf der Uhr und das Plättchen von Rafaels Gegner fiel zuerst. Die anschließende Partie-Rekonstruktion ergab aber, dass der 40.Zug gerade gemacht worden war und inzwischen stand Rafael undeckbar auf matt.

Lothar Voigt und seine Gegnerin Amina Sherif (DWZ 1996) hatten eine unglaublich komplizierte Stellung, in der beide Könige auf matt standen. Lothar investierte nach der Zeitkontrolle viel Zeit, aber am Ende war seine Gegnerin doch einen Zug schneller mit dem Matt.

Zwei unglücklich knappe Niederlagen, wobei man aber einräumen muss , dass die beiden Solinger Spieler zwei starke Partien gespielt haben und die Siege nicht völlig unverdient waren.

Das bedeutete nun, dass wir nach Juans herausgespieltem Gewinn mit dem zu erwartenden Sieg von Benedikt nur noch ein 4-4 haben würden.

Aber nicht einmal das sollte uns vergönnt sein. Görke leistete mit ungleichen Läufern noch erbitterten Widerstand, konnte aber schließlich die Bauernumwandlung nicht mehr verhindern. Er gab noch ein letztes Racheschach mit dem Läufer und Benedikt, mit nur noch 5 Minuten auf der Uhr, ging mit dem König auf das falsche Feld. Plötzlich war es nicht mehr ganz so leicht, aber ein Bauernzug auf die 7. Reihe hätte immer noch gewonnen. Benedikt sah aber jetzt Gespenster, er wähnte Mattgefahren, glaubte ein halber Punkt sei auch gut für uns und forcierte in Gewinnstellung das Remis zum 3,5-4,5 Endstand.

Damit haben wir aus zwei zu gewinnende Mannschaftskämpfen nur einen einzigen Punkt geholt.

Dabei haben wir im Vergleich zur 3. Mannschaft die deutlich schwächere Verbandsliga erwischt, waren zweimal der Favorit und sollten jetzt ganz oben stehen. Unser Ziel der 4.Platz und der damit verbundene Aufstieg in die Regionalliga ist zwar noch nicht verspielt, aber doch um einiges schwerer geworden. (N. Krüger)


23.09.2018
RSK II - Oberbilk I 4:4


1 10 Migdal, Benedikt - 1 Hecker, Andreas ½:½
2 11 Springer, Ralf - 2 Königs, Christoph 1:0
3 14 Dinescu, Adrian - 4 Iov, Dmitrii 0:1
4 15 Voigt, Lothar - 5 Hoffmann, Philipp 0:1
5 16 Katz, Rafael - 6 Tafipolskij, Boris ½:½
6 2001 Miller, Klaus - 7 Lekakh, Mikhail 1:0
7 2002 Welling, Christopher - 10 Lehotzky, Martin 1:0
8 26 Deschner, Jürgen - 11 Rengifo, Manuel 0:1
=======================================
Saison 2017/18
=======================================

15.04.2018
RSK II - Elberfeld II 4:4

1 9 Preuschoff, Michael - 9 Pfeiffer, Stefan ½:½
2 10 Klengel, Michael - 11 Kley, Thomas ½:½
3 11 Migdal, Benedikt - 12 Müller, Ronny ½:½
4 12 Dinescu, Adrian - 13 Schmidt, Andrea 0:1
5 13 Katz, Rafael - 14 Schubert, Thomas ½:½
6 16 Miller, Klaus - 15 Agic, Ahmed 1:0
7 2003 Welling, Christopher - 16 Podder, Michael 1:0
8 2004 Rumpler, Horst - 2001 Bachmann, David 0:1


18.03.2018
SG Hochneukirch - RSK II 5:3

1 1 Esser, Norbert - 9 Preuschoff, Michael 0:1
2 2 Harff, Wilfried - 11 Migdal, Benedikt ½:½
3 3 Komans, Dieter - 12 Dinescu, Adrian 1:0
4 4 Kühn, Patrick - 13 Katz, Rafael 1:0
5 6 Rothberg, Olaf - 14 Meis, Carsten 0:1
6 7 Rombey, Hans - 15 Hoffmann, Michael 1:0
7 8 Aretz, Michael - 2003 Welling, Christopher 1:0
8 13 Willems, Peter - 2004 Rumpler, Horst ½:½

Ein MK zum Vergessen. Keine Lust viel darüber zu schreiben, zumal das Beobachten wegen der engen Stuhlreihen fast unmöglich war. Das Ergebnis hätte mindestens anders herum lauten müssen, wenn man nur die Partien von Rafael (+4) und Michael H.(+2,5) nimmt, die leider beide verloren gingen.

Auch Chris stand überwältigend, aber dann ging irgendwann der Faden verloren. Dass wir die drei Partien verlieren, hätte ich nie und nimmer geglaubt.

Adrian ist heute schon in der Eröffnung (Falle?) überrascht worden und kam nicht ins Spiel. Mein Gegner hat einen Betonaufbau gewählt mit dem ich nicht viel anfangen konnte. Als ich mal ungenau war, hat er mir direkt Remis angeboten, was ich schlecht ablehnen konnte.

Positiv lief es bei den drei anderen Partien. Benedikt hatte zwar schon früh einen Bauern weniger, aber dafür ausreichend positionelle Kompensation gegen den stärksten Gegner -Remis. Die beiden einzigen Erfolge hatten es dafür in sich. Carsten hatte ein Spiel auf ein Tor. Es sah wie ein chirurgischer Eingriff aus, den der Gegner nur erdulden konnte. Null Chance auf Gegenspiel. Last not least Michael an 1 der diesmal nichts riskierte. Wenn man mal davon absieht dass er auf ein Schach jetzt immer mit dem König zur Seite geht, um keine Figuren abzutauschen. Letztlich wurden bis auf Turm und Läufer doch alle getauscht bei gleichen Bauern. Aber mit überlegender Endspieltechnik doch zum Sieg.

Der heutige Tag war für den Gesamtverein, was die Ersatzgestellung betrifft, gar nicht so schlecht.
Horst


25.02.2018
RSK II - Wermelskirchen I 4:4

1 9 Preuschoff, Michael - 1 Mohaupt, Sascha 0:1
2 10 Klengel, Michael - 3 Dickhaus, Thorsten ½:½
3 11 Migdal, Benedikt - 5 Bleek, Marian ½:½
4 12 Dinescu, Adrian - 6 Workowski, Uwe ½:½
5 13 Katz, Rafael - 8 Oechtering, Marcus 0:1
6 14 Meis, Carsten - 1001 Pyrowicz, Jacek 1:0
7 15 Hoffmann, Michael - 13 Cici, Osman ½:½
8 2003 Welling, Christopher - 22 Krük, Helmut 1:0


Die Schachfreunde aus Wermelskirchen hatten sich nach eigenen Aussagen auf eine Klatsche eingestellt. Angesichts unseres DWZ-Vorsprungs von fast 1200 Punkten war dann der Spielverlauf eine Ernüchterung. Rafael, sonst immer die Zuverlässigkeit in Person, stellte nach 45 Min. die Qualität ein. Er kämpfte zwar noch bis zur Zeitkontrolle, musste dann aber die erste Niederlage der Saison hinnehmen.

Vorher waren wir nach nicht mal 3 Std. mit zwei Punkten zeitgleich durch Carsten und Chris in Führung gegangen. Carsten wie immer ganz klar in der Partieführung und Chris nachdem er erstmal seine Figuren neu sortiert hatte. Sein deutlich schlechterer Gegner ließ ihm die Zeit, die er brauchte und gab Chris mit der langen Rochade ein klares Angriffsziel. Chris konnte mühelos und fast ohne Gegenwehr die schwarze Stellung zertrümmern. Zu dem Zeitpunkt sah es doch sehr gut aus und MK sagte ich tippe auf 5-3.

MP an 1 kann offensichtlich nicht auf Ergebnis spielen, da er der einzige war, der einen stärkeren Gegner vor sich hatte. Seine Ideen zeigten bei seinem starken Gegner Verunsicherung. Michael kam mit seinem Turm über b8 nach Abtausch auf b5 genau dort hin und drückte auf den Einzelbauern auf e5 und auf b2, sodass er die Entwicklung des Lc1 und damit den Turm a1 blockierte. Unter dem Angriffsdruck des Lauferpaars und der Dame musste Mohaupt seine Stellung lockern (Bauern h3, g4, f3). Damit waren die schwarzen Felder geschwächt und Michael steckte dann ausgerechnet den Tb5 als Qualitätsopfer ins Geschäft. Das war wohl noch korrekt, als aber den Springer zu optimistisch nach d3 zog (gedeckt durch Lg6) konnte Mohaupt mit Angriff auf diesen mit dem Turm die entscheidenden Tempi für die vollständige Entwicklung gewinnen und seinen Vorteil sicher verwerten.

Bei MK an Brett 2 war ich ganz sicher, wir würden dort gewinnen. Der Raumvorteil am Damenflügel war gigantisch. Der Turm stand schon auf a7, die Dame auf a4, die Springer auf b5 und a5. Die lange Diagonale des Lg2 war nur noch durch Bd5 unterbrochen und drohte jeden Moment ganz geöffnet zu werden. Ohne dass Schwarz wie beim Königsindisch Gegenspiel am Königsflügel kreieren konnte, kreisten alle Figuren um die Deckung von d5, c6 und b7. Aber der finale Durchbruch blieb aus und nach einem Generalabtausch blieb nur das Remis.

Ganz schlecht war auch die Eröffnungsbehandlung des Weißen an Brett 3. Benedikt hatte ein sehr angenehmes Spiel und steckte wie immer viel Zeit hinein. Bei relativ vollem Brett aber bei schon aufziehender Zeitnot doch lieber Remis.

Dramatischer ging es bei Adrian und Michael Hoffmann zu die beiden letzten Partien. Adrian hatte schon früh ein Remisangebot bekommen. Aber angesichts des Spielverlaufs und seiner guten Stellung bat ich ihn weiter zu spielen. Das tat er auch. Mit voller Wucht sprang er seinen Gegner an und öffnete dabei auch seine Stellung weit. Er opferte einen Bauern und kam zu Drohungen gegen g7 mit der Dame auf b2 mit Sf5, Lh4 und Te1 drohte vernichtend Te7. Der Gegner opferte erst den Turm auf f5 gegen den Riesenspringer und vielleicht hätte Adrian hier die Qualle nehmen sollen. Statt dessen spielte er Te7 Schwarz musste nun die Dame opfern aber am Ende hatte Adrian nur ein Dauerschach. An Brett 7 wurde nach wechselhaftem Verlauf bis zum Ende gespielt.

Michael hat sehr aggressiv dem Gegner einen Trippelbauer verschafft und hätte auch noch auf f3 durch Abtausch ein Loch in die Königsstellung schlagen können. Alles sah danach aus, dass er jetzt anfangen konnte, die Bauern einzusammeln, Aber dann sah er einen Damengewinn, die auf d6 nur noch angegriffen werden musste. Leider für zwei Türme. Danach wurde noch die letzte Leichtfigur leider abgetauscht und die Dame konnte nicht mehr verhindern, dass die beiden Türme einen Bauern nach dem anderen abräumten. Derweil stand der weiße König sicher im Häuschen. Die weißen Türme konnten h7 erobern und den König heraustreiben der nur noch den den g6 als Schutz hatte. In der Phase hätte der Weiße den König in ein Mattnetz ziehen können und Michael hätte sich nicht beklagen können, die Partie zu verlieren. Wie schwach der Gegner eigentlich war, zeigte sich nicht nur darin, dass er das Matt ausließ, sondern dass er es nicht schaffte, den einzigen Bauern auf der a-Linie aufzuhalten, was mit den beiden Türmen leicht zu bewerkstelligen war. Michael konnte also sich eine neue Dame machen, gegen die sich ein Turm tauschen musste. Leider war eine theoretische Remisstellung (Festung) entstanden. Weil der Gegner diese offensichtlich nicht kannte und mit dem Turm irgendwo herumeierte, hat Michael es noch weiter versucht oder kannte das Geheimnis der Festung vielleicht auch nicht.

Wundersamerweise fand er irgendwann doch plötzlich den sicheren Platz für den Turm auf e3 gedeckt durch Bauer f2. Jedenfalls fühlte sich Michael dadurch ermuntert, 1,5 Stunden gegen die Festung anzurennen. Als wir drei Verbliebenen Carsten und die zwei MF sich schon darauf einstellten, die hoffnungslosen Versuche vor dem über die Zeit schieben abzubrechen, gab es dann doch noch ein Einsehen.

Da die die Klever überraschend deutlich in Düsseldorf Süd punkten konnten, sind wir jetzt erstmal aus dem Rennen um den Aufstieg.


04.02.2018
Rheydt I - RSK II 1,5:6,5

1 2 Bergmans, Dirk - 9 Preuschoff, Michael 0:1
2 3 Fowler, Gordon - 13 Katz, Rafael 0:1
3 5 Bondarchuk, Vadim - 14 Meis, Carsten 0:1
4 6 Stoer, Nathan - 16 Miller, Klaus ½:½
5 7 Papusha, Maxim - 2001 Krüger, Norbert ½:½
6 8 Heß, Dirk - 2002 Schöwe, Patrick 0:1
7 1001 Fischdick, Werner - 2003 Welling, Christopher ½:½
8 1003 Alonso, Jose Antonio - 2004 Rumpler, Horst 0:1


Siegesserie geht weiter.

Ratingen II ist weiter im Höhenflug und putzte auch den Rheydter SV mit 6,5-1,5 weg.

Obwohl unsere Bretter 2 bis 4 fehlten, konnte die Zweite ohne Fremdersatz aufspielen: Erstmals kamen die kompletten vier Stammersatzspieler 2001-2004 zum Einsatz, Patrick Schöwe zum ersten Mal, Norbert Krüger zum letzten Mal in dieser Saison vor seinem Neuseelandtrip.

Klaus Miller, wieder unter großem Einsatz extra aus München eingeflogen, musste bis an Brett 4 aufrücken und holte dort als Erster mit Schwarz einen halben Punkt. Christopher Welling folgte kurz danach mit dem zweiten halben Punkt gegen Norberts alten Unikollegen Werner Fischdick. Da war es gerade einmal 12 Uhr.

Die anderen Partien waren noch hart umkämpft. Unsere Flügelzangen Michael Preuschoff und Horst Rumpler an Brett 1 und 8 hatten aber schon deutliche Vorteile herausgespielt. Horst hatte als Schwarzer bereits nach wenigen Zügen klaren Vorteil . Und in der Tat gewannen beide kurz vor der Zeitkontrolle souverän ihre Partien.

Auch Carsten Meis spielte eine absolut überzeugende Partie gegen Bondarchuk, den er schon vor kurzem auch beim Krefeld Open geschlagen hatte.
Damit waren um 14 Uhr schon 4 Punkte unter Dach und Fach und der Sieg Ratingens stand im Grunde fest. Zwar musste Norberts Gegner wegen des Mannschaftsstands das Remis im völlig ausgeglichenen Turmendspiel noch ablehnen, aber nach fünf Stunden Spielzeit waren nur noch zwei blanke Könige auf dem Brett , womit Ratingen 4,5 Punkte hatte.

Auch Fowler, der Gegner von Rafael Katz, hatte in einem früheren Stadium Remis abgelehnt, stand aber nach der Zeitkontrolle nun mit Minusqualität auf Verlust.

Einzig die Comeback-Partie von Parick Schöwe sah lange Zeit kritisch füt Ratingen aus. Nachdem der Gegner schon vorher aussichtsreiche Gewinnmöglichkeiten ausgelassen hatte, entstand ein kompliziertes Endspiel 2T (auf der 7. Reihe) und 4 Bauern gegen Patricks T ,L,S und 2 Bauern. Patrick konnte aber die Mattdrohungen abwenden und durch erfindungsreiches Spiel einen Freibauern zur Dame umwandeln. Der Gegner hätte immer noch Dauerschach erzwingen können, beging aber ganz zum Schluss noch einen letzten Fehler, wonach Patricks König entkommen konnte und Patrick die Partie sogar noch gewann.

Rafael spielte als Letzter noch über die vollen 6 Stunden und holte schließlich an Brett 2 gegen seinen starken Gegner (DWZ 2127) den letzten Punkt zum deutlichen 6,5-1,5-Sieg. Ein Mannschaftssieg der sicherlich verdient war, wenn auch nicht in dieser Höhe. Rheydt ist sicherlich unter Wert geschlagen worden.

Wir haben damit unseren geteilten ersten Platz verteidigt, liegen jedoch nach Brettpunkten immer noch hinter Kleve. Aber der Abstand hat sich etwas verringert.


21.01.2018
Rheinhausen I - RSK II 2:6

1 1 Heinert, Eugen - 9 Preuschoff, Michael 0:1
2 4 Heinert, Alex - 11 Migdal, Benedikt ½:½
3 5 Jentzsch, David - 12 Dinescu, Adrian ½:½
4 6 Günaydin, Alperen - 13 Katz, Rafael -:+
5 7 Mohrholz, Stefan - 14 Meis, Carsten ½:½
6 8 Vijayakumar, Prusoth - 15 Hoffmann, Michael 0:1
7 1002 Fehmers, Werner - 2001 Krüger, Norbert 0:1
8 11 Schanzenbach, Heiko - 2003 Welling, Christopher ½:½


Überzeugender Sieg
„Never change a winning team“ dachte Teamcaptain Horst Rumpler und bot gegen Rheinhausen I, unter erneutem Verzicht auf den eigenen Einsatz, die gleiche Mannschaft auf, die schon in der vorigen Runde Moers schlagen konnte.
Das Ergebnis gab ihm Recht: Ratingen II kam zu einem völlig ungefährdeten Sieg über den OSC Rheinhausen. Rafael Katz gewann kampflos, in den übrigen sieben Partien war Ratingen nie irgendwo gefährdet.

Bei den beiden Michaels waren die Weichen schon sehr rasch in Richtung Sieg gestellt. Michael Preuschoff hatte schon bald nach der Eröffnung eine gewinnverheißende Angriffsstellung bei aufgerissenem Königsflügel gegen NRW-Meister Eugen Heinert. Michael Hoffmann hatte im damenlosen Mittelspiel erst einen, dann einen zweiten Bauern geopfert und hielt den gegnerischen König hoffnungslos in der Mitte fest. Da konnten wir in beiden Partien bald auf volle Zähler hoffen.

Carsten Meis und Christopher Welling gaben ihre Partien angesichts dessen relativ früh remis. Inzwischen standen auch Norbert Krüger mit Mehrbauer und Benedikt Migdal ebenfalls verheißungsvoll. Michael Hoffmann gewann erwartungsgemäß, die Partie von Adrian Dinescu wurde remis.

NRW-Meister Heinert konnte am 1. Brett die Partie zwar noch ein wenig komplizieren und eine Qualität für zwei Bauern gewinnen, aber dem Angriff von Michael Preuschoff hatte er in hochgradiger Zeitnot nichts mehr entgegenzusetzen. Benedikt gab sein Turmendspiel 4 gegen 3 Bauern am gleichen Flügel remis und Norbert gewann, auch noch vor der Zeitkontrolle, mit durchlaufendem Freibauern als Letzter seine Partie zum überzeugenden 6-2 Endstand.
Damit hat Ratingen II die Tabellenspitze erobert. (NK)



10.12.2017
RSK II - Moers I 4,5:3,5

1 9 Preuschoff, Michael - 1 Tummes, Boris ½:½
2 11 Migdal, Benedikt - 2 Mehring, Torsten 1:0
3 12 Dinescu, Adrian - 3 Vasiljev, Jurij 0:1
4 13 Katz, Rafael - 4 Kirchner, Stefan ½:½
5 14 Meis, Carsten - 5 Zahn, Richard ½:½
6 15 Hoffmann, Michael - 6 Zettl, Thomas ½:½
7 2001 Krüger, Norbert - 7 Zahn, Fabian 1:0
8 2003 Welling, Christopher - 8 Reiter, Hans-Ernst ½:½

Heute war Weihnachten! Moers hat uns ein Weihnachtsgeschenk (1,5 Punkte) zum 4,5 Sieg da gelassen. Vom Verlauf hätten wir es gar nicht nötig gehabt. Denn Adrian und Michael P. standen überragend. Beide haben ein Feuerwerk entfacht. In der Situation haben Carsten und Christopher Großmeisterremisen vereinbart. Außerdem hatte Michael H. seinem Gegner schon früh die Rochade vermasselt und stand verheißungsvoll.

Aber ab 13.00 kamen die schlechten Nachrichten. Adrian verlor unglücklich, Benedikt nach guter Eröffnung einen Bauern und auf einmal stand keiner mehr eindeutig auf Gewinn. Rafael war nicht so ein hohes Risiko gegangen. Die verschachtelte Stellung konnte keiner zu seinem Vorteil gestalten.

Am ersten Brett hat Michael seinem Gegner ein Problem nach dem anderen gestellt, so dass dem die Zeit knapp wurde. Letztlich Remis. Noch weniger Zeit hatten Michael H. und sein Gegner. 10 Züge musste ich mitschreiben. Auch Remis. Wir hatten also 2,5 zu 3,5 aber jetzt wurde es verrückt.

Benedikt stand auf Verlust, als der Gegner seinen Läufer opferte. Er hat sich beim 1x1 des Schachs nämlich im Quadrat verrechnet und schenkte den ganzen Punkt her. Ich fand es war die gerechte Strafe für sein Verhalten am Brett. Nachdem er erst sein büffetartiges Frühstück verspeiste, hat er in Benedikts letzten 2 Minuten genüsslich sein Wasser von einer Kanne in die andere plätschern lassen.

Nun zum Matchwinner. Norbert wollte nach 4 Tagen bettlägeriger Erkältung am Samstag absagen, was ich ihm ausreden konnte. Dann bot ihm sein jugendlicher Gegner Remis was Norbert ablehnte. Aber ihn überkam eine Fata Morgana und er bot vor Schreck seinerseits Remis.

Unerklärlicherweise nahm es sein Gegner trotz knapper Bedenkzeit nicht zum 4. Punkt an. Als Norbert wieder er selber war hat er schnell wieder die Oberhand gehabt und sicher verwandelt.


17.11.2017
SF Düsseldorf-Süd I - RSK II 2,5:5,5

1 1 Chittka, Julius - 9 Preuschoff, Michael ½:½
2 2 Kontorovitch, Vladimir - 10 Klengel, Michael 1:0
3 3 Tagsold, Christian - 11 Migdal, Benedikt 0:1
4 5 Hoffmann, André - 12 Dinescu, Adrian 0:1
5 6 Gula, Julian - 13 Katz, Rafael 0:1
6 8 Hünemeyer, Dirk - 14 Meis, Carsten 0:1
7 1001 Hamm, Norbert - 15 Hoffmann, Michael 1:0
8 1002 Berezhnoy, Alex - 16 Miller, Klaus 0:1


Heute hatten wir es mit einem der Favoriten in der Verbandsliga mit der Mannschaft rund um unser ehemaliges Talent Julius Chittka zu tun. Der bekam es heute mit Michael Peuschoff zu tun.

Der ließ Julius nicht zur Entfaltung kommen und beherrschte Spielfeld und Gegner. Bis zu dem Zeitpunkt als wir schon 3-0 führten. Michael hat dem ungestüm mit f5 und g5 angreifenden mit dem Aufmarsch in der c-Linie den Zahn gezogen. Nach dem Damentausch wäre vom Angriff nicht viel übrig geblieben. MP musste nur noch den Läufer g7 entfernen, dann hätte er 1,2 vor gehabt und die Bauern wären ihm einer nach dem anderen in den Schoß gefallen. Aber unerklärlicherweise nahm MP auf einmal den Rückwärtsgang und versuchte alles zu vermeiden. Dadurch kam am Ende nicht mehr als ein Remis heraus. Schade.

Den ersten Punkt landete nach 2,5 Std. Klaus. Er hat auf eine Entwicklung verzichtet und hüpfte mit der Dame dem Gegner vor der Nase herum. Der bekam immer mehr Raum durch Angriff auf die Dame aber verlor zuerst die Zeit und dann unerklärlich eine Figur.

Den zweiten Volltreffer landete Rafael. Die Partie war lange offen als sich Rafael zu einem Figurenopfer entschied und seinen guten Gegner mit einer mehrzügigen Kombination aus den Stiefeln hob. Das 3-0 blieb dem heutigen MF Carsten vorbehalten. Erst war die Partie verschachtelt. Nach dem Öffnen der Stellung war Carsten seinem von der Zahl gleichwertigen Gegner jedoch überlegen. Mit einem vorübergehenden Damenopfer düpierte er seinen Gegner und brachte die Partie sicher nach Hause.
Wir hatten trotz der hohen Führung zwei Sorgenkinder. Michael Hoffmann hatte in guter Stellung einfach mal Lust auf ein Springeropfer auf f7. Das sah auch ganz gut aus. Aber der Gegner verteidigte sich umsichtig und blieb am Ende siegreich. Michael Klengel war das zweite Sorgenkind. Durch irgendwelche Sperrungen im Bereich Homberg und Autobahn kam er eine halbe Stunde zu spät. Er hatte die ganze Partie materiell und zeitlich Rückstand, den er nicht mehr wettmachen konnte.
Und dann war diesmal mit Benedikt und Adrian ein fantastisches Mittelfeld. Sie haben ihre Partien nach langem Hin- und Herwogen mit schierer Kampfkraft entschieden. Adrian stand erst ganz gut, dann etwas schlechter - aber nach dem Damentauch kam er immer stärker ins Rollen und entfachte mit nur noch drei Figuren einen vernichtenden Mattangriff.

Benedikt hatte eigentlich nicht viel aus der Eröffnung herausgeholt und hatte einen isolierten Doppelbauern in der C- Linie und der 100 Punkte bessere Gegner einen gedeckten entfernten Freibauern in der a-Linie. Ich wäre froh gewesen, wenn Benedikt überhaupt die Zeitkontrolle geschafft hätte. Es mussten schon zehn Züge gestrichelt werden und auch dazu hat es nicht mehr gereicht. Aber er hat nur mit dem bloßem Willen die Stellung immer weiter kompliziert und letztlich verdient gewonnen.

Leider blieben meine detaillierten Aufzeichnungen und mein Kugelschreiber beim Gegner. Aber ich glaube das Ergebnis stimmt.
Horst


22.10.2017
RSK II - Düsseldorfer SV I 4,5:3,5

1 9 Preuschoff, Michael - 1 Wilczek, Ralph 1:0
2 10 Klengel, Michael - 2 Schülke, Tilman ½:½
3 13 Katz, Rafael - 3 Glahn, Michael ½:½
4 15 Hoffmann, Michael - 4 Hammes, Frank 1:0
5 16 Miller, Klaus - 5 Juziak, Peter ½:½
6 2001 Krüger, Norbert - 6 Dörnbrack, Arne 1:0
7 2003 Welling, Christopher - 8 Buchkremer, Felix 0:1
8 2004 Rumpler, Horst - 1001 Eltsin, Mikhail 0:1

Vor Beginn haben wir uns Mut gemacht, weil wir bei den Michaels 3-2 in Vorteil waren. Es sollte sich bewahrheiten, denn sie haben 2,5 Punkte gemacht. Der Michael an 1 spielte wie immer sehr aggressiv, steckte zweifelhaft eine Figur ins Geschäft. Am Ende blitzten beide und da war MP wieder obenauf.

Michel Klengel musste bis zuletzt spielen, weil er seine komfortable Position in Eröffnung und Mittelspiel mangels Spielpraxis nicht verwerten konnte. Im Endspiel ging sein weit vorgeschobener Bauer a6 verloren und er und wir benötigten die Hilfe von Caissa bis zum 4,5 Endstand.

Rafael spielte wie immer solide. Als er Remis machen wollte hatte ich eine Figur mehr. Der dritte Michael ließ sich auch durch wiederholte Remisangebote nicht irritieren und verwertete seine Doppeltürme in der c-Linie konsequent und souverän.

Klaus hatte sich wie immer frühmorgens von München auf den Weg gemacht. Er wich den bekannten Sizilianischen Fahrwassern aus und es wurde sehr taktisch. Weil der Kampf zu der Zeit günstig stand, bot er Remis an. Einer der Helden war Norbert, der ein gleich stehendes Endspiel mit zwei Läufern gegen zwei Springer klassisch zum 4-3 gewann. Die beiden, die in die Röhre guckten, waren Chris und ich. Chris hatte gegen einen guten Gegner nicht allzu viel Chancen.

Leider hatte ich mich in meine überlegene Stellung verliebt. Im 19 Zug plus 2.12 im 21 schon 3,00. Aber irgendwo muss ich mal eben 20 Min. unnötig versenkt haben. Beim ersten Blick auf die Uhr hatte ich nur noch 2 Min für 16 Züge. Obwohl wir zwischenzeitlich 3-1 vorne lagen wurde es am Ende doch noch sehr knapp.
Horst


24.09.2017
Turm Kleve I - RSK II 5,5:2,5

1 2 Verhoef, Pieter - 9 Preuschoff, Michael 1:0
2 4 Bruil, Rembrandt - 11 Migdal, Benedikt ½:½
3 5 Melde, Benjamin - 12 Dinescu, Adrian 1:0
4 6 Wiegersma, Justus - 13 Katz, Rafael ½:½
5 7 Krebbers, Wilfried - 16 Miller, Klaus ½:½
6 8 Brandt, Thorsten - 2003 Welling, Christopher 0:1
7 1001 Verfürth, Thomas - 2004 Rumpler, Horst 1:0
8 1002 Verfürth, Kevin - 27 Voigt, Lothar 1:0

Leider hat die Zweite fünf Spieler ersetzen müssen und hat den ersten MK in Kleve verdient aber unter Wert 2,5 zu 5,5 verloren. Bei vier Partien war sicherlich mehr drin.

Dazu zählte zuerst Michael, der seinen Gegner auf beiden Flügeln gefesselt und zur Untätigkeit verdammt hat. Beim Aufschnüren des Paketes ist er aber zu optimistisch und hastig verfahren. Klaus stand ebenfalls sehr angenehm bzw. besser als er zum Remis einwilligte. Adrian hatte riesigen Raum, konnte ihn aber nicht nutzen. Benedikt hatte die Qualle mehr aber deutlich an Zeit zu wenig. Am Schluss gab der Gegner noch den Springer als Zugabe und gab Dauerschach.

Rafael hat sein Soll mit Schwarz schon nach 2 Stunden erfüllt Remis. Unser Ersatz Lothar hat einen fantasievollen Holländer gezeigt und wurde bei schon reduzierten Material von einem feinen Trick überrascht, der einen Bauern und die Partie kostete.

Leider gehörte ich auch zu den drei Weiß-Niederlagen. Ich wollte berühmte Vorbilder kopieren und opferte im Sizilianer mit g4 ein Bauern. Anschließend wollte ich mit Dame und Turm die g-Linie im Zusammenspiel mit dem Lb2 nutzen. Doch hatte ich zwei Zwischenzüge nicht einkalkuliert und die Rechnung ging nicht auf.

Es gab aber noch was Positives anzumerken und das war das Comeback von Chris, der souverän den einzigen vollen Punkt beisteuerte. Ich war letztlich froh, wieder wohlbehalten zu Hause zu sein. Hatte ich doch ungeübt den Wecker, der zwei Weckzeiten hat, falsch gestellt und der klingelte um 3 Uhr. Ich konnte mich darüber nicht mehr beruhigen.
Am 22. 10. gibt es zu Hause eine Chance zur Rehabilitation. Glückwunsch an die Dritte.
Horst
**********************************************
Saison 2016/17
**********************************************


30.04.2017
RSK II - Düsseldorfer SK II 4:4

1 9 Springer, Ralf - 2004 Krause, Thomas 0:1
2 10 Podhorsky, Roman - 2005 von Bünau, Heinrich 0:1
3 11 Dehne, Mirko - 2006 Berndt, Axel ½:½
4 12 Migdal, Benedikt - 2007 Herzum, Peter ½:½
5 14 Meis, Carsten - 2008 Müller, Michael 1:0
6 15 Krüger, Norbert - 2010 Savchenko, Daniel ½:½
7 20 Hoffmann, Michael - 17 Reinartz, Achim ½:½
8 31 Gerhards, Walter - 24 Huzenberh, Yakiv 1:0

Mit einem unerwarteten Erfolgserlebnis beendete Ratingen II die verkorkste Saison: Dem bereits feststehenden Meister und Aufsteiger DSK II konnte unsere Zweite als einzige Mannschaft in dieser Saison einen Punkt abnehmen.

Vielleicht wäre sogar mehr drin gewesen. Denn die vier Unentschieden von Mirko, Benedikt, Norbert und Michael waren zum Teil durchaus noch gut spielbar für Ratingen und die beiden anschließenden Niederlagen von Ralf und Roman entstanden aus sehr unklaren Stellungen, in denen die Ratinger durchaus Chancen zu haben schienen.

Die Ratinger Heldentaten kamen aber erst beim Stand von 2-4 gegen Ratingen. Zuerst erzielte Carsten Meis nach der Zeitkontrolle den Anschlusstreffer, woraufhin Walter Gerhards das Remisangebot seines Gegners trotz Minusbauer ablehnte und durch aktives Angriffsspiel die Partie schließlich noch für sich entscheiden konnte und damit das Mannschafts-Unentschieden rettete.

Ratingen II belegt nun trotz dieses ansehnlichen Ergebnisses nach sehr unglücklichem Saisonverlauf mit nur 3 Mannschaftspunkten den vorletzten Platz und wird leider wieder in die Verbandsliga absteigen.






12.02.2017
Elberfeld I - RSK II 5:3

1 1 Odendahl, Reiner - 9 Springer, Ralf ½:½
2 2 Hintze, Helge - 11 Dehne, Mirko ½:½
3 3 Noetzel, Frank - 13 Katz, Rafael ½:½
4 4 Kurr, Gerd - 14 Meis, Carsten ½:½
5 6 Tymura, Achim - 16 Schöwe, Patrick 1:0
6 7 Arold, Gerhard - 19 Cinar, Erdal ½:½
7 8 Rebbe, Marco - 26 Krause, Peter ½:½
8 1001 Fuchs, Thomas - 30 Deschner, Jürgen 1:0

Ausgerechnet im letzten Spiel, in dem man noch eine kleine Chance auf eventuelle Punkte gegen den Abstieg hatte, konnten 3 Spieler der Zwoten leider nicht antreten.
Da auch die Spieler der 3. Mannschaft weitgehend ihr Vertretungslimit erreicht hatten, stand aus dieser nur noch Erdal Cinar zur Verfügung.

Mannschaftsführer Patrick Schöwe gelang es nach vielen Mühen, immerhin noch 8 Spieler auf die Beine und nach Elberfeld zu bringen.

Die Hoffnung, dass Elberfeld, für die es um nichts mehr ging, mit ein paar Ersatzspielern auflaufen würde, stellte sich als falsch heraus. Man spielte mit Bestbesetzung.

Trotzdem wehrte sich die Zwote nun mit Händen und Füßen. Bis 13 Uhr hatten die Wuppertaler an keinem Brett einen ernsten Vorteil herausgespielt. Ersatzspieler Peter Krause hatte sogar 2-3 Züge lang eine leichte Gewinnstellung.

In der nächsten Stunde folgte nun ein Remis dem nächsten. Ralf Springer am Spitzenbrett gegen den "Riesen" Odendahl, Carsten Meis, Rafael Katz und Erdal Cinar waren die nächsten Punkteteiler.

Inzwischen waren Patrick Schöwe und Jürgen Deschner jedoch in schlechtere Stellungen geraten, die sie dann letztlich auch nicht mehr halten konnten. Peter Krause hatte seine vorteilhafte Stellung in ein immer noch vorteilhaftes Endspiel abgewickelt - aber sein Gegner verteidigte sich geschickt und konnte Peters Läuferpaar schließlich halbieren. Trotz eines Mehrbauern kam hier wegen ungleicher Läufer auch nur ein Remis heraus.

Eine für Zuschauer nur schwer nachvollziehbare Chaospartie fand am 2. Brett statt. Mirko Dehne versuchte hier alles, aber letztendlich musste auch er sich mit einem Remis begnügen.

Damit liegt RSK nun auf dem drittletzten Platz und muss in der letzten Runde gegen Tabellenführer Düsseldorfer SK antreten. Da wegen des voraussichtlichen Abstiegs von zwei Niederrheinmannschaften aus der NRW-Klasse auch der Achte noch absteigt, kann man sich kaum noch ein Wunder vorstellen, welches den Klassenerhalt sichern könnte.







29.01.2017
RSK II - Turm Krefeld I 2,5:5,5

1 9 Springer, Ralf - 1 Van Gool, Rudi 0:1
2 10 Podhorsky, Roman - 2 Montignies, Rainer 0:1
3 11 Dehne, Mirko - 3 Kistella, Roman ½:½
4 12 Migdal, Benedikt - 5 Alkhazashvili, Ololi 0:1
5 13 Katz, Rafael - 6 Dorner, Matthias ½:½
6 15 Krüger, Norbert - 7 Winkel, Peter ½:½
7 16 Schöwe, Patrick - 8 Fehmer, Carsten ½:½
8 20 Hoffmann, Michael - 10 Markgraf, Jonas ½:½

Auch der Kampf gegen die favorisierten Krefelder ging, nicht unerwartet, verloren. Zwar sehen die Krefelder uns immer noch als Angstgegner, aber zu viel Angst konnten wir dieses Mal leider nicht verbreiten.

Nach zwei Remis von Rafael Katz und Norbert Krüger verlor Roman Podhorsky im Franzosen relativ schnell und wir lagen bereits zurück. Der Kampf war aber dennoch in der Schwebe, denn Michael Hoffmann stand an Brett 8 klar besser und Ralf Springers starker Gegner an Brett 1 hatte neben der schlechteren Stellung auch kaum noch Zeit.

Michael übersah dann aber eine taktische Wendung und hatte auf einmal einen Bauern weniger und Ralfs Gegner überstand mit 4 Restsekunden beim 40. Zug die Zeitkontrolle. Ralf, der allerdings inzwischen schlechter stand, versank daraufhin mit noch viel Bedenkzeit in tiefes Grübeln und vergaß, dass er als Schwarzer erst 39 Züge gemacht hatte und überschritt die Zeit. Mirko Dehne und Patrick Schöwe hatten inzwischen remis gespielt und nach dem Unentschieden von Michael war der Kampf bereits mit 4,5 Punkten für Krefeld entschieden.

Die spannendste Partie lieferten sich dann aber noch Benedikt Migdal und die starke Olilo Alkhazashvili in einem äußerst schwierigen Dame/Turm-Endspiel, in dem lange Zeit unklar war, wer eigentlich besser stand. In objektiv ausgeglichener Stellung brachte die Krefelderin in beiderseits knapper Zeit dann ein komplizierendes Bauernopfer, nach dem Benedikt mit nur noch drei Minuten auf der Uhr die besten Fortsetzungen nicht fand und verlor.
Mit 2,5-5,5 haben wir somit die nächste Niederlage kassiert, chancenlos waren wir aber auch dieses Mal keineswegs.


08.01.2017
Tornado Hochneukirch - RSK II 5,5:2,5

1 1 Bub, Volker - 9 Springer, Ralf ½:½
2 2 Rotstein, Jefim - 10 Podhorsky, Roman 1:0
3 3 Zimmermann, Rolf - 11 Dehne, Mirko ½:½
4 4 Ljuboschiz, Alexander - 12 Migdal, Benedikt ½:½
5 5 Heller, Harald - 13 Katz, Rafael 1:0
6 6 Burstein, Garri - 14 Meis, Carsten ½:½
7 8 Knippel, Michael - 15 Krüger, Norbert ½:½
8 9 Bohlmann, Erwin - 19 Cinar, Erdal 1:0

Langsam wird es immer enger für die Zweite. Auch der Kampf gegen Tornado Hochneukirch ging verloren. Tornado ist ein einzigartiger Verein – unter dem Namen Hochneukirch verbergen sich nur Ex-Düsseldorfer, die heute in alle Winde verstreut sind und sich nur für die Regionalligakämpfe treffen. Einen Vereinsabend gibt es ebenso wenig wie eine zweite Mannschaft.

Wir hatten dieses Mal gegen diese Hochneukirchner wenig zu bestellen. Ralf Springer erreichte mit Weiß kaum Ausgleich, Norbert Krüger geriet mit Weiß sogar in eine sehr schlechte Stellung und Roman Podhorsky hatte für zwei geopferte Bauern keinerlei Kompensation. Und irgendwelche Lichtblicke für Ratingen gab es keine. So ging es folgerichtig weiter: Roman verlor und bei Remisen von Benedikt, Ralf und Carsten lagen wir zur Zeitkontrolle schon zurück. Nachdem dann auch Rafael verlor, war der Kampf gelaufen. Mirko und Norbert spielten noch remis und Erdal verlor zum 2,5-5,5 Endstand.

Trotzdem – wenn man genau hinschaut, wäre auch in diesem Kampf etwas drin gewesen. Rafael hatte kurz vorher noch eine Gewinnstellung gehabt, auch Norbert hatte sich klare Gewinnaussichten im Endspiel erspielt und Erdal brauchte auch nicht zu verlieren. Das wären 4,5 Punkte gewesen. Aber das sind zu viele „hätte- wenns“. Objektiv muss man sagen, dass der Sieg der Tornados auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging.
Nun bleiben uns als Restprogramm nur noch die stärksten Mannschaften der Regionalliga. Es wird eng!


18.12.2016
RSK II - Solingen III 3:5

1 9 Springer, Ralf - 20 Kniest, Oliver 0:1
2 10 Podhorsky, Roman - 21 Hubert, Ralf +:-
3 11 Dehne, Mirko - 22 Zolfagharian, Kevin 0:1
4 12 Migdal, Benedikt - 23 Schockenbäumer, Dirk ½:½
5 13 Katz, Rafael - 24 Flesch, Stefan ½:½
6 15 Krüger, Norbert - 3001 Peschel, Andreas ½:½
7 16 Schöwe, Patrick - 3002 Borchert, Stephan ½:½
8 3001 Rumpler, Horst - 3003 Erkay, Ali-Necip 0:1

In dieser Saison läuft es nicht für die zweite Mannschaft.
Schon letzte Runde hatte man unnötig verloren (die „Mittelachse“ brach da unnötigerweise ein, wonach Roman in remislicher Stellung auch noch alles riskieren musste und verlor – hier wäre bei einem einzigen Punkt an den mittleren Brettern der Sieg klar gewesen).

Auch diese Runde ging etwas unglücklich verloren, dabei wäre ein Sieg gegen die favorisierten Solinger, wie im letzten Jahr, durchaus möglich gewesen.
Solingen ließ Brett 2 frei, sodass Roman kampflos zu seinem Punkt kam. Benedikt und Rafael beendeten ihre Verlustserien mit einem Remis und Horst stand an Brett 8 auf Gewinn, so dass es wirklich gut für uns aussah.
Aber dann verlor Horst unnötigerweise, nachdem ihn sein Gegner offenbar „eingelullt“ hatte, und auch der frischgebackene Stadtmeister Ralf Springer verlor seine wahrscheinlich haltbare Stellung durch ein Übersehen kurz vor der Zeitkontrolle. Zusammen mit Mirkos Verlust und den beiden umkämpften Remis von Norbert und Patrick kam es damit zum 5-3 Endstand für Solingen.

Mit dieser Niederlage ist Ratingen II in höchster Abstiegsgefahr, wobei die Entscheidung über den Klassenerhalt wahrscheinlich eher in der NRW-Klasse als in der Regionalliga fällt. Letzter wird die Zweite nämlich wohl nicht werden, aber bei einem Abstieg aus der NRW-Klasse von Duisburg und Ratingen I (die leider zur Zeit ohne Berichte etwas in der Anonymität spielen) könnten drei Mannschaften aus der Regionalliga absteigen und da wäre die Zweite bei ihrem schweren Restprogramm wahrscheinlich dabei.


27.11.2016
Dinslaken II - RSK II 5:3

1 9 Cebulla, Konstantin - 9 Springer, Ralf 0:1
2 10 Brockhaus, Philip - 10 Podhorsky, Roman 1:0
3 11 Franke, Danny - 11 Dehne, Mirko 0:1
4 12 Waldmann, Kai - 12 Migdal, Benedikt 1:0
5 13 Riekenbrauk, Jörg - 13 Katz, Rafael 1:0
6 15 Stoppacher, Dirk - 14 Meis, Carsten 1:0
7 2001 Raygrotzki, Norbert - 18 Bröker, Clemens 0:1
8 2004 Mroczek, Mathias - 21 Wiesebach, Wolfgang 1:0


06.11.2016
Wesel I - RSK II 4,5:3,5

1 1 Schoonenberg, Olav - 9 Springer, Ralf ½:½
2 2 Valkyser, Martin - 12 Migdal, Benedikt 1:0
3 3 Bohnes, Dieter - 13 Katz, Rafael 1:0
4 4 Fleuren, Jan - 14 Meis, Carsten 1:0
5 6 Braun, Oskar - 15 Krüger, Norbert 0:1
6 7 Murina, Reinhard - 16 Schöwe, Patrick ½:½
7 1001 Kupinski, Mirko - 18 Bröker, Clemens ½:½
8 1002 Schumann, Christian - 3001 Rumpler, Horst 0:1


Die dritte Runde führte uns nach Wesel und anfangs sah es recht gut für uns aus. Norbert Krüger hatte von Beginn an den unrochierten König des Gegners unter Druck gesetzt und stand vorteilhaft. Patrick Schöwe hatte irgendwann einen Bauern gewonnen. Ralf Springer hatte zwar 2 Bauern weniger, die er geopfert hatte, aber dafür starke Kompensation im Endspiel. Nur Carsten Meis war schlecht aus der Eröffnung gekommen.

In der Tat reichte Ralfs Kompensation nach einem weiteren Qualitätsopfer zum Dauerschach mit seinem mächtigen Läuferpaar. Nach gut drei Stunden hatte dann auch Horst Rumpler, der gegen seine Spezialeröffnung antreten musste, in einer insgesamt sehr überzeugenden Partie gewonnen und Ratingen in Führung gebracht. Nachdem Norbert kurz vor der Zeitkontrolle die Partie auch erwartungsgemäß für sich entschied, sah es also schon klar nach einem Ratinger Sieg aus.

Aber dann folgten in Kürze drei schlechte Nachrichten: Erst ließ Patrick seinen Gegner in ein Ungleiche-Läufer-Endspiel entkommen, das er gar nicht mehr antestete, sondern sogleich Remis gab. Dann verloren Carsten Meis und Benedikt Migdal. Ersteres war zu erwarten gewesen, aber die plötzliche Niederlage Benedikts kam doch überraschend, war die Stellung doch die ganze Zeit relativ ausgeglichen gewesen.

Damit stand es bei der Zeitkontrolle plötzlich nur noch 3-3. Es liefen noch die beiden materiell ausgeglichenen Endspiele von Rafael Katz und Clemens Bröker. Rafael stand im Turmendspiel etwas schlechter, aber Clemens hatte Vorteile im Endspiel Läufer gegen Springer. Ein Sieg war also theoretisch immer noch möglich, obwohl wir uns langsam auch mit dem Gedanken an ein 4-4 anfreundeten.

Aber die schlechtmöglichste Variante trat ein: Rafael verlor nach einem Übergang ins Damenendspiel seine Partie. Clemens machte dann über die volle Zeit noch Gewinnversuche und nachträgliche Analysen zeigten tatsächlich, dass kurz vor Schluss durch Absperren des Springers bei Verzicht auf Materialgewinn noch ein Gewinn möglich gewesen wäre. Stattdessen eroberte Clemens den letzten gegnerischen Bauern und den Springer, verblieb aber in einem Endspiel mit Läufer und falschem Randbauer, das sofort remis war.

Damit hat Ratingen II zum 2. Mal hintereinander gegen einen „theoretisch machbaren“ Gegner verloren und ist nun schon in einer schwierigen Situation, denn die „dicken Brocken“ erwarten uns erst in der 2. Saisonhälfte.




09.09.2016
RSK II - Heinsberg I 3:5

1 9 Springer, Ralf - 1 Van Meegen, Ruud 0:1
2 10 Podhorsky, Roman - 2 Meyers, Mark ½:½
3 11 Dehne, Mirko - 6 Bender, Andreas ½:½
4 12 Migdal, Benedikt - 7 de Cauter, Wolfgang G. 0:1
5 13 Katz, Rafael - 8 Brecker, Hans-Jörg 0:1
6 14 Meis, Carsten - 1003 Salzmann, Thomas ½:½
7 16 Schöwe, Patrick - 1004 de Mon, Gino ½:½
8 17 Gatterer, Matthias - 1008 Kreuder, Gerd 1:0

Satz mit X… Dabei waren die Rahmenbedingungen gar nicht schlecht. Freundlicherweise hatten die Heinsberger einer Verlegung zugestimmt, so dass wir fast komplett antreten konnten. Und das, obwohl der neue Termin offensichtlich nicht optimal für Heinsberg war, denn sie reisten mit 4 Ersatzspielern an.

Zunächst sah es auch nicht schlecht aus. Nach zwei Stunden waren die Partien weitestgehend ausgeglichen, an einigen Brettern leicht besser für die Ratinger. Lediglich Ralf Springer hatte eine wilde Partie, deren Züge der Gegner offensichtlich gut kannte und einen beachtlichen Zeitvorsprung herausgespielt hatte. Ralf setze zwar zunächst gut fort, verpasste aber bei schwindender Bedenkzeit die richtige Fortsetzung und musste sich dann geschlagen geben.

Fast zeitgleich verlor Rafael Katz überraschend seine ausgeglichene Stellung. Nachdem die Heinsberger kurz vor der Zeitkontrolle an drei Brettern (Dehne, Podhorsky, Schöwe) die leichten Vorteile der Ratinger zum Remis abwickeln konnten, sah es nicht mehr gut aus. Carsten Meis stand nach gescheitertem Angriff mittlerweile auf Verlust und Benedikt Migdal höchstens remislich.

Da half es auch nicht mehr, dass Ersatzmann Gatterer souverän einen vollen Punkt beisteuerte. Zwar ließ sich Carsten im Endspiel noch glücklich Patt setzen, aber die Partie von Benedikt ging dafür verloren. Insgesamt wäre mehr drin gewesen, aber das 5-3 für Heinsberg war auch nicht unverdient.





11.09.2016
Kamp-Lintfort I - RSK II 2:6

1 1 Hagen, Gunter - 9 Springer, Ralf ½:½
2 5 Ratering, Jona - 10 Podhorsky, Roman 0:1
3 6 Esser, Jochen - 11 Dehne, Mirko ½:½
4 7 Schubert, Mario - 12 Migdal, Benedikt ½:½
5 8 Schmidt, Konrad - 13 Katz, Rafael ½:½
6 12 Munck, Thomas - 15 Krüger, Norbert 0:1
7 19 Pilz, Simon - 16 Schöwe, Patrick 0:1
8 20 Kannenberg, Lukas - 17 Gatterer, Matthias 0:1

Tabellenführer!

Ratingen II erwischte einen Traumstart in die neue Regionalligasaison.
Mit 6-2 wurde Kamp-Lintfort I überzeugend geschlagen.

Für Carsten Meis wurde im 1.Kampf Matthias Gatterer aufgeboten. Da wir im Gegensatz zur vorigen Saison die starken Mannschaften hauptsächlich am Ende der Saison haben, wollten wir nicht gleich eine Niederlage zu Beginn riskieren. Aber diese Maßnahme erwies sich im Nachhinein (nach dem Rezept „mit Kanonen auf Spatzen schießen“) als unnötig, denn die Lintforter hatten große Aufstellungsprobleme, mussten Brett 2, 3 und 4 ersetzen und konnten an den beiden letzten Brettern nur 1400er Jugendliche aufbieten.Wie gut hat es da Ratingen, das bis weit in die 4. Mannschaft auf gute Regionalligaspieler zurückgreifen kann.
So schien das Match von Vornherein schon eine klare Angelegenheit. Ratingen konnte an allen acht Brettern "Über-2000er" aufbieten. Kamp-Lintfort nur an Brett 1.

Der Kampfverlauf war entsprechend. Der Sieg, ja nicht einmal eine einzige Partie, war irgendwann gefährdet. Norbert Krüger gewann in der Eröffnung bereits einen Bauern und auch alle anderen Bretter standen verheißungsvoll. Mirko Dehne und Benedikt Migdal begnügten sich gegen ihre DWZ-schlechteren Gegner mit schnellen Remis. Ralf Springer stand an Brett 1 sehr verheißungsvoll, nach einem zweitstärksten Zug verflachte die Stellung aber rasch und auch er spielte remis. Nachdem an Brett 7 und 8 Patrick Schöwe und Matthias Gatterer ihre 600 Punkte DWZ-Differenz erwartungsgemäß schnell in volle Zähler umgewandelt hatten, stand es also nach weniger als drei Stunden bereits 3,5-1,5 bei drei noch laufenden, aber überall besser stehen Partien für Ratingen.

Norbert gewann dann erwartuingsgemäß das Endspiel mit Mehrbauer und stellte damit den Sieg sicher. Rafael Katz, der ebenfalls zeitweilig sehr gut stand, spielt am Ende remis und Roman Podhorsky gewann an Brett 2 seine scharf angelegte Partie überzeugend zum deutlichen Endstand von 6-2.

Damit ist Ratingen II Tabellenführer.
Ein schöner Anblick – auch wenn erst eine Runde gespielt ist.


M3-Berichte

09.12.2018
RSK III - Heinsberg I 6:2

1 17 Krause, Peter - 2 Meyers, Mark 1:0
2 18 Skoerys, Fabian - 5 de Cauter, Wolfgang G. 1:0
3 19 Cinar, Erdal - 1001 van Orsouw, Niclas 1:0
4 20 Skoerys, Michael - 1003 Kreuder, Gerd ½:½
5 21 Hols, Ludger - 1004 Machat, Helmut ½:½
6 22 Gerhards, Walter - 1005 Salzmann, Thomas ½:½
7 23 Meyer, Stefan - 1010 Schelhorn, Paul 1:0
8 24 Ebert, Wolf - 15 Zorko, Simon ½:½

Analog zum ersten Spieltag war auch heute günstiges Schachwetter: Windböen, Regenwolken am Himmel – immer dann scheinen wir richtig gut in Form zu sein.
Von der Papierform her gesehen war ein 4:4 wahrscheinlich, da der Gegner an den zwei oberen Brettern und wir an den unteren zwei Brettern stärker besetzt waren. An den ‚Mittelbrettern‘ saßen sich nominell in etwa gleich starke Spieler gegenüber.
Aber es kam wie fast immer ganz anders…

Ludger war relativ schnell fertig, ich meine nach 2,5 Stunden einigte er sich mit seinem Gegner auf Remis.

Dann das erste Ausrufezeichen, ausgerechnet am ersten Brett (Peter) gingen wir in Führung, damit hatte nun wirklich niemand gerechnet und für mich ist er der Vater dieses Sieges!

Walter einigte sich ebenfalls auf Remis, fast zur gleichen Zeit gewann Stefan. Was ist denn hier los? +2 zur Zeitkontrolle.
Dann vollstreckte auch noch Erdal gekonnt: + 3
Wolf hatte sich inzwischen einen leichten Vorteil erspielt, bot jetzt aber sofort Remis an (war wohl auch eines) – dieses wurde ein wenig überraschend akzeptiert und wir hatten gewonnen.

Danach sah Wolf, dass sowohl Fabian, als auch Michael vermutlich auf Sieg standen: Fabian konnte seine Vorteile in einen Gewinn ummünzen – während Michael noch in das Remis einwilligen musste.

6:2!
Ein Wunder sicherlich nicht, aber eine tolle Vorstellung der Mannschaft.
Wolf


18.11.2018
Meiderich/Ruhrort I - RSK III 5:3

1 1 Leers-Fischer, Hans - 17 Krause, Peter 0:1
2 2 Titzhoff, Frank - 18 Skoerys, Fabian ½:½
3 3 Zielinski-Backens, Werner - 19 Cinar, Erdal 1:0
4 4 Visser, Dirk - 20 Skoerys, Michael ½:½
5 5 Schmidt, Alexander - 21 Hols, Ludger 1:0
6 6 Trapp, Jörg - 22 Gerhards, Walter ½:½
7 7 Sauer, Andreas - 24 Ebert, Wolf ½:½
8 1001 Meinert, Thomas - 72 Elster, Ulrich 1:0

Als ich mich morgens auf den Weg nach Duisburg machte und den Zielort erreichte, hatte ich irgendwie schon ein gutes Gefühl. Eigentlich gehört diese Mannschaft zu den stärkeren in der Liga und wir sollten eigentlich nur das Kanonenfutter sein.
 
Stefan konnte leider nicht, dafür sprang freundlicher Weise Ulli ein.

Bis auf Erdal (fast gleiche Spielstärke) spielten wir alle gegen stärkere Gegner, ungefähr auf Augenhöhe noch Peter und Walter, der Rest mit Gewinnwahrscheinlichkeiten unter 30%.
 
Nachdem Wolf seinem Gegner ein Remis abgetrotzt hatte, gewann Peter unwesentlich später und wir lagen +1 vorn.
 
Ullis Partie sah gewonnen aus, Fabian, Erdal und Michael sah ich auf Remis und Ludger und Walter eher auf Minus, aber das würde ja einen Punkt bedeuten.
 
Ludger musste leider aufgeben, Duisburg glich aus – aber eine Wahnsinnspartie mit viel Spirit vorgetragen, Chapeau!
 
Dann wickelten Fabian und Walter Remis ab, sollten wir hier sogar gewinnen?
 
Leider kippte die Partie von Ulli, sein sehr viel stärkerer Gegner verbesserte seine Stellung von Zug zu Zug und konnte am Ende den Sieg davontragen. Ich möchte mich aber im Namen der Mannschaft für diese sehr ambitionierte Partie bedanken, es wäre mehr drin gewesen, aber da muss man erst mal hinkommen!
 
Michael wickelte zum Remis ab.
 
Dann für mich das Highlight des Abends (es war Volkstrauertrag, Start um 13:00), die letzte Partie wurde in Zeitnot entschieden: Erdal hatte sich bis zum Schluss alle Optionen offengehalten und versuchte nun die Partie, die man leicht hätte Remis abwickeln können noch zu gewinnen. Das ging leider schief war aber SUPER mannschaftsdienlich: Danke dafür!
 
Unter dem Strich verloren wir also mit 3:5, aber erstens war mehr drin und zweitens: trotzdem Klasse!


14.10.2018
RSK III - SFD I 2:6

1 17 Krause, Peter - 2 Tayyar, Alptug 0:1
2 18 Skoerys, Fabian - 3 Gula, Julian 0:1
3 19 Cinar, Erdal - 4 Kontorovitch, Vladimir 0:1
4 20 Skoerys, Michael - 5 Sperling, Lennart 0:1
5 21 Hols, Ludger - 6 Tagsold, Christian 0:1
6 22 Gerhards, Walter - 7 Jäckel, Norbert 1:0
7 23 Meyer, Stefan - 8 Hünemeyer, Dirk 1:0
8 24 Ebert, Wolf - 1001 Hoffmann, André 0:1


Strahlender Sonnenschein draußen und drinnen der designiere Aufstiegsfavorit. Wir vermuteten, dass es heute nicht viel zu holen gab! So war es dann unter dem Strich auch.

Die einzige Überraschung war, dass Julius Chittka für Süd nicht antrat mit der Konsequenz, dass die Wahrscheinlichkeit einen Punkt zu holen auf 1,5 Punkte vergrößert wurde…

Tolle Spiele legten Walter und Stefan hin, die tatsächlich voll punkteten, der Rest der Mannschaft hatte nicht wirklich eine Chance.
Mund abputzen und weiter geht’s…


23.09.2018
Elberfeld II - RSK III 4,5:3,5

1 9 Boos, Markus - 17 Krause, Peter 1:0
2 10 Pfeiffer, Stefan - 18 Skoerys, Fabian ½:½
3 12 Schmidt, Ludger - 19 Cinar, Erdal 1:0
4 15 Schmidt, Andrea - 20 Skoerys, Michael 0:1
5 16 Podder, Michael - 21 Hols, Ludger 0:1
6 2001 Arold, Gerhard - 22 Gerhards, Walter 1:0
7 2002 Bachmann, David - 23 Meyer, Stefan 1:0
8 2003 Schubert, Thomas - 24 Ebert, Wolf 0:1


Heute war bestes Schachwetter – es regnete fast ununterbrochen.

Elberfeld trat an 6 Brettern mit eigentlich erdrückender DWZ Überlegenheit an, nur Michael und Ludger hatten nominell adäquate, in etwas gleich starke Gegner bekommen, am schlimmsten hatte es Peter mit Gewinnwahrscheinlichkeit 12% erwischt…

Wolfs Spielpartner drückte von Beginn an, übersah eine Feinheit, machte aber weiter Druck, lief in Zeitnot in einen Konter: 1:0 für uns.

Dann mussten sich aber leider Erdal, Walter und Stefan in die Niederlage fügen. Keiner gab jetzt noch einen Pfifferling auf uns.

Aber Totgesagte leben bekanntlich länger.

Genau wie Wolf brachte auch Michael seine Gegnerin in Zeitnot und nutzte die Gunst der Stunde: nur noch Minus 1.

Fabian wickelte gekonnt in ein Remis ab. Mehr hatte auch Michael Preuschoff in der Vorsaison gegen diesen Gegner nicht geschafft.

Jetzt schlug die Stunde von Ludger und er schaffte es tatsächlich zu vollstrecken: Ausgleich!

Nun spielte – wie sich das nun einmal gehört – nur noch das erste Brett. Trotz wie ich finde toller Gegenwehr musste sich Peter dann doch geschlagen geben, hat aber eine klasse Partie aufs Brett gezaubert.

Wir freuen uns auf die nächsten Aufgaben, auf dass es uns wieder gelingen möge, dem Gegner ein paar Schweißperlen auf die Stirn zu treiben.

Wolf





================================
Saison 2017/18
================================


15.04.2018
Vonkeln I - RSK III 2,5:5,5 (Das Wunder von Vonkeln)

1 1 Florath, Patrick - 17 Bröker, Clemens 1:0
2 2 Boos, Markus - 18 Cinar, Erdal 0:1
3 3 Perschke, Ulrich - 19 Krause, Peter -:+
4 4 Wroblowski, Oliver - 20 Hols, Ludger 1:0
5 7 Kuhn, Wolfgang - 21 Wiesebach, Wolfgang 0:1
6 8 Wassermann, Lisa - 22 Bobovnik, Michael remis
7 10 Baier, Frederic - 23 Elster, Ulrich 0:1
8 17 Becker, Carsten - 24 Bröker, Claudia 0:1

Nachdem die 3.Mannschaft im Vorjahr den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft hatte,
musste sie 4 Spieler an die oberen Mannschaften abgeben. Niemand glaubte ernsthaft daran, dass sie die Klasse nun würde halten können.

Falls nicht noch ein Abstieg aus höheren Klassen dies vermeiden sollte, ist dieses Wunder jedoch nun tatsächlich eingetreten.

Am letzten Spieltag besiegte sie völlig unerwartet die 1.Mannschaft von Vonkeln.
Die Vonkelner traten mit zwei Ersatzspielern an und ihr drittes Brett war nach einer Stunde noch nicht erschienen. Als kurz darauf Wolfgang Wiesebach seine Partie gewann,
stand es 2:0 und ein klein wenig Hoffnung keimte auf.

Peter Krause gönnte sich mangels Gegner nun eine zweistündige externe Kaffeepause.
Nach seiner Rückkehr stand es dann bereits 4:0 durch Siege von Ulli Elster und Claudia Bröker.

Kurz darauf gewann auch noch Erdal Cinar am 2. Brett und trotz der zeitgleichen Niederlage von Clemens Bröker am 1. Brett stand es auf einmal 5:1.

Der Sieg war also geschafft. Nun ging es nur noch darum, das Ergebnis des Hauptabstiegskonkurrenten Viersen abzuwarten und das eigene vielleicht noch etwas zu verbessern, da die Brettpunkte noch eventuell wichtig waren.

Ludger Hols musste dann allerdings die Waffen strecken. Aus Viersen kam jedoch inzwischen die Nachricht, dass man verloren hatte. Unser Abstieg war damit vermieden.

Nun dauerte es noch eine ganze Weile, bis auch Michael Bobovnik noch sein Remis erreicht hatte gegen eine Gegnerin, die ihn lange Zeit unter Druck geesetzt hatte.
Immerhin konnte man die Schlussrunde gemeinsam beim Grillen mit den freundlichen Gastgebern verbringen.

Alle Spieler (pardon Claudia) blieben bis 16.15 Uhr und machten dann noch ein Mannschaftsfoto.

Noch eine Abschlussnuance: Erdal, Wolfgang und Claudia gewannen ihre jeweils erste Partie der Saison! Gerade noch rechtzeitig!








18.03.2018
RSK III - PSV Duisburg I 1:7

1 17 Bröker, Clemens - 1 Maslak, Sulejman 0:1
2 18 Cinar, Erdal - 3 Heisel, Guido 0:1
3 19 Krause, Peter - 4 Kleff, André ½:½
4 20 Hols, Ludger - 5 Kretschmann, Thomas 0:1
5 21 Wiesebach, Wolfgang - 6 Sirringhaus, Wilfried 0:1
6 22 Bobovnik, Michael - 7 Brüggemann, Josef ½:½
7 23 Elster, Ulrich - 1002 Hehlke, Oliver 0:1
8 24 Bröker, Claudia - 1004 Buyken, Florian 0:1
Nachdem der heutige Gegner am letzten Spieltag gegen den Hauptabstiegskonkurrenten verloren hatte, hatten wir uns wenigstens ein etwas sozialverträglicheres Ergebnis erhofft.

Leider wollte der vor zwei Jahren noch NRW-Klasse spielende Gegner sich für diese Niederlage rehabilitieren und wir kamen standesgemäß unter die Räder. Lediglich Erdal, dessen Stellung total remis aussah und Claudia, die durch ein raffiniertes Bauernopfer wahrscheinlich sogar im Vorteil war, hatten noch reale Aussichten auf weitere Punkte.
Aber: hätte, hätte ...

Nun sind wir wieder voll im Abstiegskampf.


25.02.2018
SG Solingen IV - RSK III 4,5:3,5

1 25 Hobusch, Alexander - 17 Bröker, Clemens ½:½
2 26 Blasek, Ralph - 18 Cinar, Erdal ½:½
3 28 Müdder, Melanie - 19 Krause, Peter 0:1
4 29 Görke, Joachim - 20 Hols, Ludger ½:½
5 31 Flesch, Stefan - 21 Wiesebach, Wolfgang ½:½
6 32 Blomel, Christopher - 22 Bobovnik, Michael ½:½
7 4002 Müdder, Rafael - 23 Elster, Ulrich 1:0
8 4003 Naupold, Volker - 24 Bröker, Claudia 1:0



04.02.2018
RSK III - Solingen 28 I 2,5:5,5

1 17 Bröker, Clemens - 1 Busse, Helmut ½:½
2 18 Cinar, Erdal - 2 Pohle, Dirk ½:½
3 19 Krause, Peter - 3 Speck, Stefan 0:1
4 20 Hols, Ludger - 4 Jenusch, Robert 0:1
5 22 Bobovnik, Michael - 5 Mrochen, Markus ½:½
6 23 Elster, Ulrich - 6 Vranidis, Georgios ½:½
7 24 Bröker, Claudia - 7 Martino-Groß, Peter ½:½
8 28 Deschner, Jürgen - 8 Hanke, Stefan 0:1

Gegen den Tabellenführer wollten wir einen anderen Spirit zeigen als gegen Gerresheim – und im Nachhinein war auch mehr drin als diese 2,5:5,5 Niederlage.

Erdal mit schnellem Remis. So schlecht kann seine Stellung nicht gewesen sein gegen seinen 200 DWZ-stärkeren Gegner. Claudias tapferer Fight wurde ebenfalls mit
einem Remis belohnt und meine ausgeglichene Stellung mit Schwarz sah auch eine Punkteteilung.

Kurz vor der Zeitkontrolle verliert Jürgen einen Bauern – Ulli passiv –
Michael Minusbauer – Peter Plusbauer aber große Kompensation für den Gegner. Haarsträubend dann 4 Bretter mit Zeitnot – die von allen Spielern aber bewältigt wird.
Peter und Jürgen verlieren dann. Aber noch laufen drei Partien mit durchaus Hoffnung auf ein 4:4. Ludger auf Erfolgskurs – dann übersieht Michael eine Gewinnfortsetzung und muss ins Remis einwilligen.
Auch Ullis Partie endet Remis (vielleicht war bei beidseitiger knapper Zeit, gut 6 Minuten für den Rest der Partie, mit S+T gegen T+2 einzelnen B – vielleicht noch was drin?)
… und zum bitteren Ende gibt Ludger seine Partie auf nachdem er sich im Matt wähnt …?!?

21.01.2018
RSK III - Gerresheim II 1,5:6,5

1 17 Bröker, Clemens - 9 Goldblat, Michael ½:½
2 18 Cinar, Erdal - 10 Liedmann, Dennis 0:1
3 19 Krause, Peter - 12 Angermünde, Dirk 0:1
4 20 Hols, Ludger - 13 Engels, Gottfried 0:1
5 22 Bobovnik, Michael - 16 Sapkowski, Wieslaw ½:½
6 23 Elster, Ulrich - 2001 Yilmaz, Ahmet ½:½
7 24 Bröker, Claudia - 2004 Imhoff, Ralf 0:1
8 29 Gerhards, Walter - 2005 Köhler, Markus 0:1

Trotz der klaren 1:7 Niederlage in der Vorwoche gegen Vonkeln kam die zweite Mannschaft als klarer Favorit nach Ratingen. Doch für ca. 3 Stunden konnten wir den Mannschaftskampf offen gestalten.

Nach den Niederlagen von Walter Gerhards, Claudia Bröker (ihr Gegner verlor in Gewinnstellung völlig den Überblick und hatte Glück, dass 2 Sekunden fehlten um ihn Matt zu setzen) und Ludger Hols ging es dann nur noch um Ergebniskosmetik.

3 Halbe durch Clemens Bröker (umkämpft in beidseitiger Zeitnot), Ulli Elster (Springerendspiel mit gerechtem Ausgang) und Michael Bobovnik (der in der Eröffnung sehr wackelig stand aber geschickt verteidigte und selber Gewinnchancen hatte).

Es verloren dann noch Erdal Cinar und zuletzt Peter Krause, der nach Sekundenschlaf im 30. Zug einen Bauern einstellte *) und damit zumindest vom klaren Remiskurs abkam.

*) Die nachträgliche Analyse zeigte, dass er statt des Bauernverlustes sogar eine Figur und damit die Partie hätte gewinnen können - allerdings in einer hochkomplizierten Situation.



10.12.2017
Concordia Viersen - RSK III 3:5

1 1 Thelen, Armin - 17 Bröker, Clemens 0:1
2 2 Glinzk, Michael - 18 Cinar, Erdal ½:½
3 3 Hollender, Christoph - 19 Krause, Peter ½:½
4 4 Gerndorf, Michael - 20 Hols, Ludger 0:1
5 5 Strater, Heinz - 21 Wiesebach, Wolfgang ½:½
6 6 Ebert, Jürgen - 22 Bobovnik, Michael 0:1
7 8 Heinrichs, Frank - 23 Elster, Ulrich 1:0
8 9 Wassermann, Manfred - 24 Bröker, Claudia ½:½

Unser „Endspiel“ um den Klassenerhalt bei Concordia Viersen brachte aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen, in der Höhe nicht erwarteten, 5:3 Auswärtssieg.

Es lief, trotz Schnee oder gerade deswegen, von Anfang an ziemlich glatt. Erdal mit strategisch geschicktem Remis und ich am 1.Brett mit gelungener Widerlegung vorwitziger Bauernzüge brachten uns früh in Führung. Claudia ebenso mit einem rechtzeitigen Remisangebot und Michael Bobovnik mit gelungener Taktik erspielten eine 3:1. Führung.

Ludger Hols mit Mehrfigur, alle anderen mit Mehrbauer! bzw. umkämpfte Stellung (P. Krause) ließen auf einen Sieg hoffen. Dann ging es allerdings holprig weiter.

Ulli wickelte nach +Bauer leider in ein verlorenes Endspiel ab. 3:2. Dann passierte lange nichts und die erste Zeitkontrolle verstrich und Ludgers Sieg ließ weiter auf sich warten, bis es ihm endlich gelang einen der nervigen
Türme seines Gegners zu tauschen. (4:2) Wolfgang konnte seine gute Stellung zwar nicht mit dem Sieg krönen aber (4,5:2,5).

Damit blieb es Peter vorbehalten, mal wieder die gesamte Spielzeit zu nutzen
und seine zwischendurch wohl verlorene Stellung nach zäher Verteidigung noch zu retten. (5:3) Damit sind die Chancen auf den Klassenerhalt weiter angestiegen.


17.11.2017
RSK III - Wesel I 1,5:6,5

1 17 Bröker, Clemens - 1 Schoonenberg, Olav 0:1
2 18 Cinar, Erdal - 2 Valkyser, Martin ½:½
3 19 Krause, Peter - 3 Bohnes, Dieter 0:1
4 20 Hols, Ludger - 4 Fleuren, Jan 0:1
5 21 Wiesebach, Wolfgang - 5 Dickmann, Thomas ½:½
6 23 Elster, Ulrich - 6 Braun, Oskar ½:½
7 26 Solana, Juan - 7 Kupinski, Mirko 0:1
8 29 Gerhards, Walter - 1001 Krebel, Christoph 0:1

Unsere Weseler Gäste, die bereits im Vorjahr unserer Zwoten zum Abstieg verholfen hatten, hatten auch mit uns kein Erbarmen. Trotz der weiten Anfahrt boten sie erstmals die Bretter 1-7 auf und lediglich in meiner Partie (Krause) gab es für eine halbe Stunde einmal eine kleine Hoffnung auf eine vorteilhafte Stellung.

Ansonsten ist nicht viel zu berichten. Erdal Cinar, Wolfgang Wiesebach und Ulli Elster schafften es zumindest, ihre Partien remis zu gestalten.

Clemens Bröker am Spitzenbrett, Ludger Hols und Juan Solana mussten schon bald die Waffen strecken.

Lediglich Walter Gerhards und Peter Krause quälten sich über 5 Stunden lang in endlosen Leichtfigurenendspielen, vielleicht doch noch etwas mehr zu erreichen. Fast zeitgleich mussten auch sie dann aber letztlich die Weseler Dominanz anerkennen. In meiner Partie ging es stundenlang um das Thema, ob der schlechte Läufer vielleicht doch dem guten Springer Paroli bieten kann. Aber nach mehreren beiderseitigen studienartigen Wendungen setzte sich schließlich der Springer - sogar gegen einen Randfreibauern durch.





22.10.2017
Meiderich/Ruhrort I - RSK III 6:2

1 1 Schiffer, Kai-Uwe - 17 Bröker, Clemens 1:0
2 2 Titzhoff, Frank - 18 Cinar, Erdal 1:0
3 3 Visser, Dirk - 19 Krause, Peter 1:0
4 4 Schmidt, Alexander - 20 Hols, Ludger 0:1
5 5 Leers-Fischer, Hans - 21 Wiesebach, Wolfgang ½:½
6 9 Meinert, Thomas - 22 Bobovnik, Michael ½:½
7 10 Sauer, Andreas - 23 Elster, Ulrich 1:0
8 12 Kuehn, Reiner - 30 Lammers, Thorsten 1:0


Die erste Auswärtsfahrt zum Favoriten endete mit einer 2:6 Niederlage. Nominell unterlegen zeigte -Die Dritte- aber in allen Partien eine hervorragende kämpferische Einstellung.

Die Krönung gelang Ludger Hols. Schon in der Eröffnung verlor er für geringe Kompensation einen Turm. Doch sein Gegner ließ ihn immer wieder "am Leben ", sodass er Bauer um Bauer anhäufte, mit diesen im Zentrum durchbrach und sogar den vollen Punkt holte.

Nachdem die unteren drei Bretter einen halben Punkt erkämpften (M. Bobovnik ) gingen alle anderen in die Verlängerung. Brett 5 (W. Wiesebach) gelang dann ein weiteres Remis nach kompliziertem Durcheinander.

An den ersten drei Brettern war nun bemerkenswert, dass überall ein Leichtfiguren-Endspiel mit Minusbauer zu verteidigen war. Gekämpft wurde bis kurz vor 16.00 Uhr - aber leider reichten unsere Künste dann nicht.



24.09.2017
RSK III - Kevelaer I 4:4

1 17 Bröker, Clemens - 1 Valenta, Richard 1:0
2 18 Cinar, Erdal - 2 Vonk, Hans-Werner 0:1
3 19 Krause, Peter - 3 Dohmes, Herbert 1:0
4 20 Hols, Ludger - 4 Grube, Wolfgang ½:½
5 21 Wiesebach, Wolfgang - 5 Fiederling, Wilfried ½:½
6 22 Bobovnik, Michael - 6 Drißen, Peter 0:1
7 23 Elster, Ulrich - 7 Maubach, Michael 1:0
8 24 Bröker, Claudia - 8 Supplieth, Peter 0:1

Da die frisch aufgestiegene Dritte zwei Spieler an die Zwote abgeben musste, kann sie sich in dieser Saison nur als Außenseiter fühlen, der ab und zu einmal einen Favoriten ärgert.

Niemand hatte jedoch damit gerechnet, dass dies bereits am 1. Spieltag gegen die nominell an jedem Brett stärkeren Kevelaerer gelingen sollte. Mit ein wenig mehr Glück für Ratingen hätte es jedoch für Kevelaer noch schlimmer kommen können.

Ludger Hols, dessen Einsatz aus Krankheitsgründen noch vor der Partie vakant war, bot seinem Gegner in leicht besserer Stellung ein Remis an, was dieser nicht ablehnen konnte. Es folgte Wolfgang Wiesebach mit einem Remis. Dann übersah Michael Bobovnik eine einzügige Gewinnmöglichgkeit und musste statt dessen die Segel streichen. Zum Glück schaffte es Peter Krause, die unglückliche Figurenkoordination seines Gegners zu einem Sieg zu verwerten.

Clemens Brökers Gegner hatte die schwarze Initiative „überlebt“.
Aber im verbleibenden Doppel-Turmendspiel krankte seine Stellung an einem sehr passiven Turm. Dafür wurde aber sein König aktiv und verfing sich in einem Mattnetz Danach stand es längere Zeit 3:2 für uns.

Erdal hatte einen Bauern mehr und Ulli sogar teilweise zwei. Claudia Bröker erlangte aus missratener Eröffnung heraus gutes Gegenspiel (laut häuslicher Engine z. T. +3), kam aus der exorbitanten Zeitnot aber mit einem Bauer weniger heraus. Sie schaffte dabei das Wunder, fast 20 Züge in knapp 3 Minuten zu absolvieren und damit die drohende ZÜ abzuwehren.

Inzwischen unternahm Erdal in höchster Zeitnot jedoch erfolglose Gewinnversuche und verlor schließlich eine Figur und die Partie. Claudia konnte nach der Zeitkontrolle kein zweites Wunder produzieren und musste schließlich zum 3:4 resignieren.

Nun hatte Ulli Elster das Schicksal des Teams in der Hand. Von Endspiel zu Endspiel behielt er seinen Zweibauernvorteil - bis er es schließlich schaffte, in beiderseitiger Zeitnot, einen Bauern durchzubringen. 4:4 !

Dank allen Mitstreitern für die kämpferische Leistung und Moral. So kann es weitergehen!

- Bröker, Clemens ½:½
3 3 Kruijer, Ralf - 19 Cinar, Erdal 1:0
4 5 Lautenbach, Walter - 20 Hoffmann, Michael +:-
5 6 Plaumann, Roland - 21 Wiesebach, Wolfgang 1:0
6 1002 Cablitz, Jürgen - 23 Bobovnik, Michael ½:½
7 15 Kalinowski, Alexander - 3001 Rumpler, Horst 0:1
8 21 Schüller, Bruno - 40 Roswalka, Bernhard 0:1


Die Bürde mit 7 Spielern antreten zu müssen war dann letztendlich ausschlaggebend, obwohl zwischenzeitlich mehr drin war.
Dabei fing es mit Siegen an Br.7 und 8 vielversprechend an. B. Roswalka (in seinem ersten Einsatz in der Verbandsklasse) und H. Rumpler (völlig problemlos)
holten ganze Punkte. Nach einem Remis von M. Bobovnik nach kritischem Verlauf sah es im Hinblick auf die noch laufenden Partien nach einem 4,5 für uns aus.
W. Wiesebach konnte seinen gut zentralisierten König, der aber keine Felder mehr hatte, im Doppel-Turm-Endspiel nicht retten (hier war ein halber eingeplant).
C. Bröker verspeiste nach überlegenem Spiel das Material des Gegners mit der falschen Figur und lief in einen Dauerschach-Konter (der nächste halbe).
Da nutzte auch die Mehr-Dame nichts. Bei den verbleibenden Partien war trotz heldenhafter Gegenwehr (Erdal) und vergeblicher Gewinnversuche von Matthias nichts mehr drin
– 15:45 und Schluß.

M4-Berichte

02.12.2018
DSV IV - RSK V 6,5:1,5


1 25 Tokhy, Khalilullah - 34 Niewolik, Stephan 1:0
2 26 Rummelshaus, Heinz - 35 Neufeind, Thomas 1:0
3 27 Richlick, Manfred - 36 Offergeld, Martin 1:0
4 28 Heinrich, Hans Peter - 37 Toubartz, Heinz ½:½
5 29 Menai, Nick - 38 Piekenbrinck, Lars ½:½
6 30 Mouma, Mohannad - 39 Berke, Paul 1:0
7 31 Hoeckmann, Christian - 40 Seidler, Matthias 1:0
8 32 Ringelstein, Peter - 5001 Roswalka, Bernhard ½:½


11.11.2018
RSK IV - Erkrath II 5:3

1 25 Bröker, Clemens - 9 Ley, Patrick 1:0
2 26 Deschner, Jürgen - 13 Günter, Bernd ½:½
3 27 Bobovnik, Michael - 14 Kapustyan, Hennadiy ½:½
4 29 Bröker, Claudia - 15 Nithammer, Wolfgang ½:½
5 30 Pradel, Leonard - 16 Mieruch, Timo 0:1
6 31 Schultz, Bernhard - 2001 Oler, Gürkan ½:½
7 32 Feit, Andreas - 19 Hosono, Yoshiya-Ken 1:0
8 36 Offergeld, Martin - 3001 Kremer, Klaus 1:0


02.09.2018
RSK IV - Düsseldorfer SV III 1:7

1 26 Deschner, Jürgen - 17 Pazdzior, Johann ½:½
2 27 Bobovnik, Michael - 18 Pallesche, Siegfried 0:1
3 28 Solana, Juan - 19 Bilgen, Erwin 0:1
4 30 Pradel, Leonard - 20 Ahmed, Deyaaeldeen 0:1
5 31 Schultz, Bernhard - 21 Hahnen, Elke 0:1
6 32 Feit, Andreas - 22 Kazanski, Boris 0:1
7 36 Offergeld, Martin - 23 Buck, Carsten 0:1
8 43 Antz, Walter - 3003 Bilgen, Christoph ½:½

================================
Saison 2017/18
================================

03.06.2018
Kleve II - RSK IV 3,5:4,5

1 9 Huysman, Arie Cornelis - 26 Solana, Juan ½:½
2 11 Los, Arnd - 27 Voigt, Lothar 0:1
3 12 Aengenheister, Dennis - 28 Deschner, Jürgen ½:½
4 13 Walterfang, Marco - 29 Gerhards, Walter ½:½
5 16 Lange, Carsten - 30 Lammers, Thorsten 1:0
6 2002 Schumacher, Bernd - 31 Schultz, Bernhard 0:1
7 2003 Hoenselaar, Dennis - 32 Feit, Andreas 1:0
8 56 van Appeldorn, Kurt - 44 Lange, Matthias 0:1


13.05.2018
RSK IV - Witzhelden I 2:6

1 26 Solana, Juan - 2 Balduan, Markus 0:1
2 27 Voigt, Lothar - 3 Förtsch, Dieter ½:½
3 31 Schultz, Bernhard - 4 Becker, Markus 0:1
4 32 Feit, Andreas - 5 Schulz, Julian ½:½
5 34 Ebert, Wolf - 6 Domnick, Michael 0:1
6 47 Seidler, Matthias - 7 Reif, Frank 0:1
7 6001 Trommer, Klaus - 1001 Reinartz, Ulrich +:-
8 6002 Berke, Paul - 10 Stenzel, Michael 0:1


29.04.2018
RSK IV - Velbert I 3:5

1 26 Solana, Juan - 1 Gillessen, Ernst ½:½
2 27 Voigt, Lothar - 3 Conrad, Joachim ½:½
3 28 Deschner, Jürgen - 5 Szymaniak, Horst 0:1
4 30 Lammers, Thorsten - 6 Diesing, Christian +:-
5 31 Schultz, Bernhard - 7 Högström, Peter ½:½
6 32 Feit, Andreas - 8 Schönen, Detlef 0:1
7 45 Weiß, Thomas - 1001 Ziese, Gerhard ½:½
8 6002 Berke, Paul - 10 Kowalzick, Uwe 0:1


04.03.2018
Uedem I - RSK IV 7:1

1 1 Arts, Stefan - 26 Solana, Juan +:- 2
2 Niemann, Peter - 27 Voigt, Lothar 1:0 3
3 Aldenhoven, Heinz - 28 Deschner, Jürgen ½:½
4 4 Zwikker, Willem - 30 Lammers, Thorsten ½:½
5 5 Venhoff, Michael - 31 Schultz, Bernhard 1:0
6 6 Brandenburg, Hans Joachim - 32 Feit, Andreas 1:0
7 7 Heinz, Uwe - 5001 Piekenbrinck, Lars 1:0
8 8 Groß, Karl - 44 Lange, Matthias 1:0


14.01.2018
RSK IV - Schachfüchse Kempen 2:6

1 26 Solana, Juan - 1 Theis, Sebastian 0:1
2 27 Voigt, Lothar - 2 Heikaus, Frank-Josef ½:½
3 28 Deschner, Jürgen - 3 Steingrobe, Udo ½:½
4 29 Gerhards, Walter - 4 Gotthardt, Detlef ½:½
5 30 Lammers, Thorsten - 5 Barz, Göran 0:1
6 32 Feit, Andreas - 6 Swemers, Christian ½:½
7 34 Ebert, Wolf - 7 Köning, Christian 0:1
8 41 Antz, Walter - 8 Roosen, Bernd 0:1

03.12.2017
Wesel II - RSK IV 5,5:2,5

1 10 Dimmek, Ulrich - 26 Solana, Juan 1:0
2 12 Rudi, Erwin - 27 Voigt, Lothar ½:½
3 13 Heirich, Manuel - 28 Deschner, Jürgen ½:½
4 14 Schilberg, Ingo - 29 Gerhards, Walter +:-
5 15 Jacobi, Niklas - 30 Lammers, Thorsten ½:½
6 16 Szczepanski, Krzysztof - 31 Schultz, Bernhard 1:0
7 2001 Plischke, Berthold - 32 Feit, Andreas 1:0
8 2002 Trost, Matthias - 39 Mirzaie, Kamran 0:1



05.11.2017
RSK IV - Düsseldorfer SV II 3:5

1 26 Solana, Juan - 9 Bier, Armin ½:½
2 27 Voigt, Lothar - 10 Gütschow, Christian 1:0
3 29 Gerhards, Walter - 11 Fischer, Klaus 1:0
4 30 Lammers, Thorsten - 12 Rößler, Wolfgang ½:½
5 31 Schultz, Bernhard - 13 Zilkens, Martin 0:1
6 32 Feit, Andreas - 15 Rummelshaus, Heinz 0:1
7 36 Niewolik, Stephan - 16 Wihl, Thomas 0:1
8 39 Mirzaie, Kamran - 17 Pazdzior, Johann 0:1


01.10.2017
Düsseldorfer SK III - RSK IV 5,5:2,5

1 18 Reinartz, Achim - 27 Voigt, Lothar ½:½
2 20 Piekorz, Roland - 29 Gerhards, Walter 1:0
3 23 Toel, Karl-Ludwig - 30 Lammers, Thorsten 1:0
4 3001 Mijatovic, Mijo - 31 Schultz, Bernhard 1:0
5 3002 Baumgarten, Nils - 32 Feit, Andreas 1:0
6 3003 Huzenberh, Yakiv - 35 Offergeld, Martin 1:0
7 3004 Niemers, Johannes - 37 Neufeind, Thomas 0:1
8 98 Lechner, Alexander - 41 Antz, Walter 0:1


10.09.2017
RSK IV - Rheinhausen II 2:6

1 26 Solana, Juan - 12 Lotz, Kai-Uwe 0:1
2 27 Voigt, Lothar - 13 Emeljanov, Anatolij 1:0
3 28 Deschner, Jürgen - 14 Rohfleisch, Daniel ½:½
4 31 Schultz, Bernhard - 15 Ehrentraut, Andreas 0:1
5 32 Feit, Andreas - 16 Drygajlo, Lars 0:1
6 35 Offergeld, Martin - 2002 Bormann, Tobias ½:½
7 36 Niewolik, Stephan - 2003 Reisloh, Carsten 0:1
8 37 Neufeind, Thomas - 2004 Halfmann, Peter 0:1


***************************************
Saison 2016/17
***************************************

07.05.2014
RSK IV - Kaarst I 4,5:3,5

1 25 Meise, Michael - 1 Sperling, Lennart 0:1
2 26 Krause, Peter - 2 Rühl, Andreas 1:0
3 27 Solana, Juan - 5 Pauls, Wilhelm 1:0
4 28 Hols, Ludger - 6 Bodnariu, Andi ½:½
5 29 Elster, Ulrich - 7 Kapeller, Norbert 0:1
6 30 Deschner, Jürgen - 1001 Solle, Rolf 1:0
7 32 Schultz, Bernhard - 16 Schneider, Robert 0:1
8 41 Antz, Walter - 23 Fourré, Lexane 1:0

Beide Mannschaften konnten weder auf- noch absteigen - trotzdem kam es zu einem spannenden Kampf.

Walter Antz, der dankenswerter Weise kurzfristig eingesprungen war, legte den Grundstein zum Erfolg. Ludger Hols bot versuchsweise remis an, was der Gegner annahm und Juan Solana holte kurz darauf einen vollen Punkt. Für längere Zeit stand es nun 2,5:0.5 für uns.

Jürgen Deschner gewann dann auch noch seine Partie, dann gab es jedoch 3 Niederlagen hintereinander: Ulli Elster gegen den "Riesen" Norbert Kapeller, sowie Michael Meise am Spitzenbrett und Bernhard Schultz trotz riesiger veganer Ausstattung.

Nun stand es also 3,5:3,5. Es spielte nur noch Peter Krause, der die Entwicklung gar nicht mitbekommen hatte und frustriert war, dass er in guter Stellung ohne Not die Dame eingestellt hatte. Er nahm jedoch noch zwei Leichtfiguren mit und schaffte es, bis zur Zeitkontrolle noch etwas Chaos zu erzeugen. Sein Gegner verteidigte sich jedoch gut und nahm eine Gewinnstellung mit in die Verlängerung. Dann wurde er jedoch ungeduldig und unterschätzte Peters Gegenchancen. Schließlich war von seinem Vorteil nur noch eine Qualität bei komplizierter Stellung geblieben.

Nun machte er jedoch den entscheidenden Fehler. Er lehnte ein Remisangebot des Ratingers ab und lief im nächsten Zug in eine Springergabel. Unglaublich.

Als Aufsteiger in die Verbandsklasse ist die Vierte mit dem 5. Platz natürlich sehr zu- frieden.


27.03.2017
Bahn Wuppertal III - RSK IV 2,5:5,5

1 18 Klietsch, Wolfgang - 25 Meise, Michael ½:½
2 19 Nettesheim, Karl-Wolfgang - 26 Krause, Peter ½:½
3 20 Will, Horst - 27 Solana, Juan 0:1
4 21 Cron, Harald - 28 Hols, Ludger 0:1
5 22 Klasmeier, Mario - 30 Deschner, Jürgen 0:1
6 23 Hölzer, Thomas - 31 Gerhards, Walter ½:½
7 3002 Röder, Volker - 37 Ebert, Wolf 0:1
8 49 Schröder, Raimund - 62 Schmitz, Klaus-Dieter 1:0

KLASSENERHALT !!!

Nachdem uns im Vorjahr nur wenige den Aufstieg in die Verbandsklasse zugetraut hatten, haben in dieser Saison noch weniger daran geglaubt, dass wir die Klasse halten könnten.

Durch einen schwer erkämpften Sieg haben wir jedoch bereits am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert.

Die Wuppertaler empfingen uns freundlich aber bereits etwas resigniert, weil ihr Abstieg so gut wie feststand. Dennoch lieferten sie uns einige schwierige Partien.

Es begann mit einem eingeplanten Remis von Michael Meise am 1. Brett und einer Niederlage von Klaus-Dieter Schmitz am 8. Brett, der dankenswerter Weise kurzfristig eingesprungen war.

Lange Zeit geschah nun gar nichts Entscheidendes mehr, aber an keinem Brett standen die Ratinger wirklich schlechter.

Schließlich kam dann der Durchbruch: die goldene Mitte mit Ludger Hols, Jürgen Deschner (jeweils Siege) und Walter Gerhards (remis) brachte uns mit 3:2 in Führung.

Da die restlichen Partien alle ganz gut aussahen, waren wir nun eigentlich recht optimistisch. Den Klassenerhalt bescherte uns schließlich unser Top-Ersatzspieler Wolf Ebert mit der Führung zum 4:2. Damit holte er zweiten ganz wichtigen Punkt in dieser Saison! Vielen Dank!!

Juan Solana und Peter Krause machten sich das Leben dann noch ein wenig schwer, wobei Juan wenigstens gewann, Peter aber trotz Mehrbauer an den Verteidigungskünsten seines Gegners scheiterte.

Endstand siehe oben!




05.03.2017
SF Düsseldorf-Süd - RSK IV 7:1

1 1 Chittka, Julius - 25 Meise, Michael +:-
2 2 Tagsold, Christian - 26 Krause, Peter 1:0
3 3 Kontorovitch, Vladimir - 27 Solana, Juan 1:0
4 5 Jäckel, Norbert - 28 Hols, Ludger ½:½
5 7 Gula, Julian - 29 Elster, Ulrich ½:½
6 8 Hünemeyer, Dirk - 30 Deschner, Jürgen 1:0
7 1001 Hamm, Norbert - 31 Gerhards, Walter 1:0
8 2001 Barb, Stefan - 38 Neufeind, Thomas 1:0

Beim Tabellenführer Düsseldorf-Süd I gab es für die 4. Mannschaft die erwartete Höchststrafe. Lediglich Ludger Hols und Ulli Elster konnten ihre Partien remis halten.
Die anderen 6 Bretter gingen allesamt verloren, wenn auch zum Teil nach hartem Kampf.

Wenn auch heute noch viel Luft nach oben war, blieben wir immer noch auf dem 5. Tabellenplatz und hätten selbst bei Niederlagen in den beiden Restpartien wahrscheinlich die Klasse erhalten (als Aufsteiger!) . Trotzdem wäre es natürlich gut für die Nerven, wenn der nächste Spieltag gegen Bahn Wuppertal III wenigstens noch einen Punkt bringen würde.



12.02.2017
RSK IV - Remscheid I 3:5

1 25 Meise, Michael - 1 Tayyar, Alptug 0:1
2 26 Krause, Peter - 2 Waagener, Ulrich 1:0
3 27 Solana, Juan - 3 Elsner, Thomas 0:1
4 28 Hols, Ludger - 4 Münich, Klaus ½:½
5 29 Elster, Ulrich - 6 Schmidt, Torsten 0:1
6 30 Deschner, Jürgen - 7 Barten, Ralf 0:1
7 31 Gerhards, Walter - 8 Schikowsky, Andreas 1:0
8 32 Schultz, Bernhard - 1001 Freiknecht, Holger ½:½

Da die Gäste aus Remscheid nominell an jedem Brett um durchschnittlich 100 DWZ-Punkte
besser vordotiert waren, mussten wir schon auf ein statistisches Wunder hoffen, um eine reelle Chance zu haben.

Juan Solana konnte dem Druck als erster nicht mehr standhalten. Zumindest glich Walter Gerhards dann bereits nach kurze Zeit wieder aus. 1:1

Dabei blieb es auch eine zeitlang, dann folgte jedoch Schlag auf Schlag (leider gegen uns). Michael Meise, Ulli Elster und Mannschaftsführer Jürgen Deschner mussten sich auch ihren guten Remscheider Gegnern beugen. 1:4

In den restlichen drei Partien sah es jedoch gar nicht so schlecht aus. Peter Krause und Bernhard Schultz hatten einen Freibauern im Zentrum und Ludger Hols´ Partie schien zumindest remis. Innerhalb kurzer Zeit boten alle drei Remscheider remis an. Bernhard und Peter lehnten dies ab. Ludger Hols nahm an, da nach der Gesamtlage die Niederlage nicht mehr abzuwenden war.

Bernhards Freibauer ließ sich allerdings nicht zu einem Gewinn ummünzen, Peter konnte seine überlegene Stellung allerdings trotz temporären Damenverlusts zum Gewinn realisieren. Endstand 3:5

Nun müssen wir "nur" noch gegen die beiden Tabellenführer und den Tabellenletzten spielen und hoffen, dass bis zum Kampf gegen Wuppertal die vorhandenen 6 Punkte reichen, um die Klasse zu erhalten.



22.01.2017
Neuss I - RSK IV 3:5

1 1 Nommsen, Wolfgang - 25 Meise, Michael ½:½
2 2 Dropalla, Waldemar - 26 Krause, Peter 0:1
3 4 Neumann, Markus - 27 Solana, Juan 1:0
4 5 Wingender, Christof - 28 Hols, Ludger ½:½
5 6 Lützenkirchen, Harald - 29 Elster, Ulrich 0:1
6 7 Lämmel, Dirk - 31 Gerhards, Walter 0:1
7 8 Karwowski, Leszek - 32 Schultz, Bernhard 1:0
8 1001 Pithan, Alexander - 6002 Sievert, Marc 0:1

Verbandsklassenaufsteiger RSK IV sorgt weiter für Furore. Zunächst sah es dabei in Neuss allerdings gar nicht so aus. Bereits nach ca. einer Stunde lagen wir 0:2 hinten. Der ansonsten so solide Juan Solana hatte etwas zu forsch angegriffen und Bernd Schultz bekam zwar wieder sein beliebtes Springerendspiel - aber leider mit einem Minusbauern.

Dass aus diesem 0:2 noch ein 5:3-Sieg wurde, grenzt an ein Wunder. Zunächst einmal stellte das Mittelfeld mit Ulli Elster und Walter Gerhards nach solide geführten Partien den 2:2 Gleichstand her. Michael Meise hatte zwar am ersten Brett nach dem 0:2 ein Remis abgelehnt, aber die Partie entwickelte sich zwangsläufig zum Remis.

Bis kurz vor 14 Uhr blieb es bei diesem Spielstand: 2,5:2,5.

Peter Krause spielte nach schlechter Eröffnungsbehandlung seines Gegners 90 Minuten
(pardon 4 Stunden) lang auf ein Tor. Beim letzten Zug vor der Zeitkontrolle geschah jedoch eine kleine Katastrophe. Nach seinem Gewinnzug De3 bluffte sein Gegner in hoher Zeitnot mit einem Turmangriff auf seine Dame. Diese hätte sich jedoch einfach opfern können, weil ein Matt durch seine Türme danach unvermeidlich war. Er wollte jedoch im letzten Zug und 30 Sekunden vor der Zeitkontrolle nicht die Verantwortung für einen Rechenfehler übernehmen und wickelte in eine Remisstellung ab.

Dank einer verbliebenen Restinitiative und trotz eines temporären Minusbauern spielte er jedoch weiter. Und dies lohnte sich: sein Gegner war angesichts seiner 4-stündigen Verteidigungsleistung angeschlagen und machte kurz darauf einen groben taktischen Fehler - inzwischen allerdings mit einem Minusbauern.

Beim Stande von 3,5:2,5 liefen nun noch 2 Partien, deren Ausgang niemand voraussagen konnte. Der Matchwinner war schließlich Marc Sievert, der sich trotz knapper Bedenkzeit hervorragend (cool) verteidigte und seinem Gegner die Freude am Weiterspiel nahm.

Eigentlich war es nun geschafft, aber Ludger Hols, der nach knapp 2 Stunden beim 0:2-Stand im Mannschaftsinteresse ein Remisangebot abgelehnt hatte, stand inzwischen mit einem Minusbauern auf Verlust. Wegen seines Einsatzes stand ihm jedoch Schachgöttin Caissa zur Seite und verhinderte, dass sein Gegner den Gewinn realisierte.

Das 5:3-Wunder war perfekt und die Hoffnungen auf den Verbleib in der Verbandsklasse sind gewachsen, wenn es auch in den nächsten 3 Kämpfen gegen die Spitzenreiter ziemlich hoffnungslos aussieht und die Entscheidung vielleicht erst am letzten Spieltag im Mai fällt.



11.12.2016
RSK IV - Dinslaken III 4:4

1 25 Meise, Michael - 17 Hamann, Frank 0:1
2 26 Krause, Peter - 18 Ollesch, Hans-Dieter 1:0
3 27 Solana, Juan - 19 Lengtat, Markus 1:0
4 28 Hols, Ludger - 20 Gilles, Stefan ½:½
5 29 Elster, Ulrich - 23 Hölscher, Dirk 0:1
6 30 Deschner, Jürgen - 24 Bredendick, Franz ½:½
7 31 Gerhards, Walter - 26 Rauer, Thomas 1:0
8 32 Schultz, Bernhard - 27 Burghol, Mohamad 0:1

Eigentlich hatten wir auf einen knappen Sieg gehofft, da die Dinslakener an 6 Brettern etwas schlechter eingestuft waren, aber am Ende waren wir mit dem 4:4 hochzufrieden.

Walter Gerhards und Juan Solana erfüllten mit Anfangssiegen überzeugend ihr Soll.
Es folgten zwei Remisen von Ludger Hols und Jürgen Deschner und da um 12 Uhr die restlichen Bretter noch ziemlich unklar erschienen, schien sich die Prognose zu erfüllen.

Dann unterlief Michael Meise ein voreiliger Springerzug, der ihn einen Bauern und die Partie kostete. Peter Krause unterschätzte den Gegenangriff seines Gegners und spielte nur noch mit dem Rücken an der Wand.

Dann ging fast alles schief, Ulli Elster und Bernhard Schultz mussten die Waffen strecken.
Da Peter Krauses Gegner nun beim Stande von 3:4 die ihm angebotene Qualität "fraß", statt den Druck zu verstärken, schien er aber zumindest das Remis sicher zu haben.

Peter Krause hatte sich eine Stunde vorher die Erlaubnis des Mannschaftsführers geholt, notfalls remis zu machen - angesichts des 3:4-Standes schien dies jedoch suboptimal. Es gelang ihm nun, seine Stellung in der Zeitnotphase minimal zu verbessern, so dass sein Läuferpaar fast so stark war wie das Turmpaar des Dinslakeners.

Dieser fand nun keinen guten Plan mehr und opfertedie Qualität zurück. Erstaunlicher Weise war die nun entstandene Stellung mittels einer schönen Kombination für Weiß sogar gewonnen. Nochmal davon gekommen. 4:4


06.11.2016
ESK Weiße Dame Wedau I - RSK IV 2,5:5,5

1 2 Schulze-Kraasch, Folkert - 25 Meise, Michael 0:1
2 3 Eickholt, Marc - 26 Krause, Peter 0:1
3 4 Giebel, Andreas - 27 Solana, Juan ½:½
4 5 Polakowski, Jan - 28 Hols, Ludger 0:1
5 8 Gutkin, Ilya - 29 Elster, Ulrich 0:1
6 1002 Osten, Stefan - 31 Gerhards, Walter 1:0
7 9 Mietner, Wolfgang - 43 Lange, Matthias 1:0
8 13 Saalberg, Stefan - 6002 Sievert, Marc 0:1


Das Match begann mit einem Remis von Juan Solana - verursacht durch eine Eröffnung, in der bereits im 4. Zug die Dame getauscht wurde. Dann folgte es Schlag auf Schlag zu Gunsten von Ratingen.

Marc Sievert, Ludger Hols, Michael Meise und Peter Krause brachten in dieser Reihenfolge die vollen Punkte nach Hause. Walter Gerhards Niederlage war nur ein Wermutstropfen. Zum Erstaunen aller war damit der Mannschaftssieg bereits perfekt.

Ulrich Elster hatte dies gar nicht mitbekommen und spielte eine ziemlich remisverdächtige Partie immer noch auf Sieg. Schließlich hatten er und sein Gegner nur noch ca. eine Minute für ca. 10 Züge. Schachgöttin Caissa war in diesem Krimi jedoch auf Ullis Seite.
Bei 45 Sekunden Restspielzeit konnte er seinem Gegner eine Figur abnehmen. 5,5:1,5

Die Partie des Tages spielte jedoch Matthias Lange. Ihm hatte man am 7. Brett den stärksten Gegner vorgesetzt. Der ehemalige Großenbaumer Spitzenspieler Wolfgang Mietner (DWZ 2172) war reaktiviert worden. Matthias wehrte sich aber mit vielen Einfällen fast 5,5 Stunden lang, bis er endlich doch dem Druck des fast 600 DWZ-Punkte stärkeren Gegners nachgeben musste. Alle Achtung!

Endstand 5,5:2,5 im Duell der beiden Aufsteiger in die Verbandsklasse





23.10.2016
RSK IV - Xanten I 2:6

1 25 Meise, Michael - 2 Ruprecht, Thomas 0:1
2 26 Krause, Peter - 3 Eckert, Frank 0:1
3 28 Hols, Ludger - 5 Muthen, Peter 1:0
4 29 Elster, Ulrich - 6 Eckert, Egon 0:1
5 30 Deschner, Jürgen - 7 Ciaxz, Ralf ½:½
6 31 Gerhards, Walter - 8 Ehlers, Fredi ½:½
7 32 Schultz, Bernhard - 12 Li, HoHao 0:1
8 41 Antz, Walter - 2001 Dorn, Hans-Jürgen 0:1

Die Vierte ging als krasser Außenseiter in die Partie gegen Uerdingen I und wurde diesem Ruf voll gerecht. Gegen durchweg besser notierte Gegner mussten Walter Antz, Ulrich Elster und Peter Krause die Waffen strecken.

Die restlichen Spieler leisteten etwas mehr Widerstand und MF Jürgen Deschner konnte sogar das erste Remis herausholen. Bernhard Schultz, der eigentlich andauernd Springerendspiele hat, konnte jedoch diesmal mit seinen beiden Rössern gegen das Springerpaar des Gegners nicht Schritt halten. Auch Michael Meise am Spitzenbrett musste sich mit seinem Läufer dem Springer des Gegners geschlagen geben.

Dann gab es jedoch wenigstens noch den Ehrenpunkt: Ludger Hols, der sich eigentlich meist nur zäh verteidigt hatte, lockte seinen Gegner in eine Falle und gewann eine Figur nebst Partie. Walter Gerhards rundete dann mit einem Remis noch zum 2:6 Endstand ab.



25.09.2016
Turm Kleve II - RSK IV 4:4

1 9 Sarmiento Castrillon, Clein Alexander - 26 Krause, Peter 1:0
2 10 Los, Arnd - 28 Hols, Ludger 0:1
3 11 Hermsen, Frederik - 29 Elster, Ulrich 0:1
4 12 Aengenheister, Dennis - 30 Deschner, Jürgen 0:1
5 14 Walterfang, Marco - 32 Schultz, Bernhard 1:0
6 2001 Huybregts, Ton - 37 Ebert, Wolf 0:1
7 23 Hoenselaar, Dennis - 38 Neufeind, Thomas 1:0
8 24 Unkrig, Frank - 59 Krüger, Anna 1:0

Die Vierte musste im ersten Mannschaftskampf gegen den Mitaufsteiger Kleve II ohne drei Stammspieler antreten. Zum Glück hatten die Klever das gleiche Problem und letztlich kam ein 4:4 bei dem Ganzen heraus - allerdings nach stundenlangen gefühlsmäßigen Achterbahnfahrten.

Zunächst musste Anna Krüger die Waffen strecken. Sie hatte in ein damenloses Mittelspiel abwickeln können - dann musste sie jedoch ihrer mehrjährigen Schachpause Tribut zollen und stellte unnötig eine Qualität ein. Immerhin verkürzte Mannschaftsführer Jürgen Deschner dann erst einmal zum 1:1.

Peter Krause hatte die gewonnenste aller Stellungen (Mehrfigur gegen einen Bauern), schaffte es aber nicht, dies nach Hause zu bringen. Sein Gegner verteidigte sich sehr geschickt und schließlich vergaß Peter ein zweizügiges Matt, was durch eine Qualitätsopfer abzuwenden war. Als Thomas Neufeind auf einmal eine Figur weniger hatte, stand es auf einmal 3:1 für Kleve und man hatte sich mit der Niederlage bereits abgefunden.

Dann gabe es jedoch neue Hoffnung, als sich Wolf Eberts totale Defensivstellung auf einmal in eine Gewinnstellung verwandelte.

Bernhard Schultz konnte ein Leichtfigurenendspiel zwar nicht halten, aber inzwischen hatten Ludger Hols und kurz darauf Ulli Elster den vollen Punkt nach Hause gebracht - nur noch 4:3 für Kleve.

Dann kam die Stunde von Wolf - er ließ nichts mehr anbrennen und holte schließlich den entscheidenden vierten Punkt zum 4:4. Dank an Wolf, Thomas und Anna, dass sie die weite Fahrt nach Kleve auf sich genommen haben!

» Spielbericht auf der Sicht von Kleve


M5-Berichte

02.12.2018
Düss. SV IV - RSK V 6,5:1,5

1 25 Tokhy, Khalilullah - 34 Niewolik, Stephan 1:0
2 26 Rummelshaus, Heinz - 35 Neufeind, Thomas 1:0
3 27 Richlick, Manfred - 36 Offergeld, Martin 1:0
4 28 Heinrich, Hans Peter - 37 Toubartz, Heinz ½:½
5 29 Menai, Nick - 38 Piekenbrinck, Lars ½:½
6 30 Mouma, Mohannad - 39 Berke, Paul 1:0
7 31 Hoeckmann, Christian - 40 Seidler, Matthias 1:0
8 32 Ringelstein, Peter - 5001 Roswalka, Bernhard ½:½


04.11.2018
RSK V - Hilden III 4,5:3,5

1 33 Lammers, Thorsten - 17 Reiter, Michael 1:0
2 34 Niewolik, Stephan - 18 Kopowski, Jürgen 1:0
3 35 Neufeind, Thomas - 19 Gailis, Gunnar ½:½
4 36 Offergeld, Martin - 21 Gillmann, Wolfgang 1:0
5 37 Toubartz, Heinz - 22 Böhm, Peter 0:1
6 38 Piekenbrinck, Lars - 23 Diehl, Andreas 1:0
7 39 Berke, Paul - 24 Hörner, Stefan 0:1
8 5001 Roswalka, Bernhard - 3005 Mokosek, Zeljko 0:1


30.09.2018
Garath I - RSK V 4,5:3,5

1 1 Vinke, Gerhard - 33 Lammers, Thorsten ½:½
2 2 Kries, Wolfgang - 34 Niewolik, Stephan ½:½
3 3 Wojcik, Georg - 35 Neufeind, Thomas 0:1
4 4 Mondry, Bernhard - 36 Offergeld, Martin 1:0
5 5 Knäble, Holger - 37 Toubartz, Heinz 1:0
6 6 Vogt, Sebastian - 39 Berke, Paul 1:0
7 7 Miggelbrink, Markus - 40 Seidler, Matthias ½:½
8 8 Drews, Roland - 5001 Roswalka, Bernhard 0:1


09.092018
RSK VI - RSK V 3,5:4,5

1 41 Eisner, Ernst - 33 Lammers, Thorsten ½:½
2 42 Ender, Kurt - 34 Niewolik, Stephan 0:1
3 43 Antz, Walter - 35 Neufeind, Thomas ½:½
4 44 Weiß, Thomas - 36 Offergeld, Martin ½:½
5 45 Weck, Petra - 37 Toubartz, Heinz ½:½
6 46 Lange, Matthias - 39 Berke, Paul 0:1
7 48 Sievert, Gerda - 40 Seidler, Matthias ½:½
8 6001 Sievert, Marc - 5001 Roswalka, Bernhard 1:0



=================================
Saison 2017/18
=================================

06.05.2018
Düss. SK VI - RSK V 4,5:2,5

1 41 Temminghoff, Stefan - 33 Siemes, Robert -:-
2 45 Höche, Alexander - 34 Ebert, Wolf 1:0
3 47 Stoesling, Volker - 35 Offergeld, Martin ½:½
4 48 Stelter, Wilhelm - 37 Neufeind, Thomas ½:½
5 6001 Probst, Hans-Peter - 38 Vogelmann, Alexander ½:½
6 50 Wiedenbruch, Paul - 39 Mirzaie, Kamran 1:0
7 53 Kohlen, Hubert - 40 Roswalka, Bernhard 0:1
8 68 Kirzhner, Alexander - 5001 Piekenbrinck, Lars 1:0

Wie am ersten Spieltag spielten wir nur mit sieben Spielern, was aber angesichts unserer Spielstärke in Relation zum Gegner nicht unbedingt ins Gewicht fallen würde. So kam es dann auch, allerdings anders als erwartet…

Leider wusste die DSK um unseren fiesen Trick und trat ebenfalls nur zu siebent an: Jeweils am ersten Brett war nur gähnende Leere und ein Unentschieden wurde nun mit 3,5 Punkten möglich.

Unseres psychologischen Vorteiles beraubt - in dem Spiel ging es zudem nur noch um die goldene Ananas – fanden wir wohl alle mit Ausnahme von Bernhard und Alexander nicht so recht in den Wettkampfmodus, Bernhard gewann und Alexander remisierte gegen einen stärken Spieler. Chapeau!

Das nahm Martin zum Anlass zu remisieren und nun waren wir nur noch 2 Punkte vom Sieg entfernt bei 4 offenen Begegnungen.

Leider verlor Kamran gegen einen leicht stärkeren Gegner, aber Lars und Thomas waren eigentlich stärker einzuschätzen und mein Gegner im Übrigen der Top-Scorer der Liga mit 8/8 vor der Begegnung war in etwa DWZ technisch gleichstark.

Dann verlor leider überraschend Lars und jetzt mussten nur noch Siege her!

Wolf patzte dann bei völlig ausgeglichener Stellung und gab auf, die Seite war geöffnet und gegen den Turm gab es nun kein Halten mehr. Schade ich hätte dem Gegner gerne das einzige Remis der Saison beigebracht, aber im Augenblick mache ich nach ein paar Stunden immer irgendwelchen Unsinn!

Der Kampf war verloren und Thomas bot nun Remis an.

Unterm Strich aber eine wirklich gelungene und tolle Saison der stark verjüngten Mannschaft, die mit dem dritten Platz versüßt wird. Zu Anfang schien mehr möglich, aber am Ende mussten wir einsehen, dass uns in einigen Kämpfen die Stabilität gefehlt hat – wie auch an diesem letzten Spieltag.





08.04.2018
RSK V - Oberbilk III 5,5:2,5

1 34 Ebert, Wolf - 17 Lekakh, Mikhail ½:½
2 36 Niewolik, Stephan - 18 Klas, Friedrich Günther +:-
3 37 Neufeind, Thomas - 19 Friedmann, Grigorij ½:½
4 38 Vogelmann, Alexander - 21 Meller, Klaus 1:0
5 39 Mirzaie, Kamran - 22 Bauer, Juri 1:0
6 5001 Piekenbrinck, Lars - 23 Gertz, Heribert 1:0
7 5002 Steinhoff, Markus - 24 Pöstges, Wolfgang ½:½
8 55 Pradel, Leonard - 3003 Hähnel, Malte Frieder 0:1

Abgesehen davon, dass es am Schönsten ist, drinnen Schach zu spielen, wenn draußen der Sturm tobt und es bitter kalt ist, war es ein perfekter Tag für uns.

Wie alle perfekten Tage fing er vermeintlich schlecht an, denn wir führten bereits nach einer Stunde mit 1:0. Da wir so etwas vorher schon vier Mal verloren hatten, war das zumindest ein gemischtes Gefühl, vor allem, weil ich Stephan auch zugetraut hätte, den Vergleich mit seinem Gegner für sich zu entscheiden.

Nach ca. 2 Stunden bekam Wolf ein Remis Angebot, für Brett 1 und einen etwa gleich starken Gegner samt etwas schlechterer Stellung ein verlockendes Angebot; die anderen standen aber allesamt nicht besonderes verheißungsvoll und Kamran war schon quasi tot. Also lehnte Wolf ab. Wir mussten heute für unsere Sechste gewinnen, denn Oberbilk ist die Mannschaft, die noch hinter unserer Sechsten steht.

Wie das manchmal so ist, stellt ein Spiel die Initialzündung für alle anderen dar. Kamran hatte wie immer probiert, die Stellung zu verkomplizieren und setzte am Ende der Bemühungen alles auf eine Karte und … gewann. Statt 1:1 führten wir auf einmal 2:0.

Ein wenig später schob Markus zum Remis.

In der Zwischenzeit stand Lars auch auf Gewinn und Wolf bot nun selber seinem Gegner Remis an, um den Druck auf die verbleibenden gegnerischen Spieler zu erhöhen: 3:1.

Leonard stand eigentlich ganz gut, versäumte es aber, seine Stellung auszubauen, so dass er am Ende der Erfahrung seines Gegners Tribut zollen musste. Wie ich finde aber eine schöne Partie.
Jetzt - vor allem nachdem auch Lars gewonnen hatte, mussten beide verbliebenen Partien vom Gegner gewonnen werden.

Alexander machte genau das Richtige, versuchte erst einmal zum Remis abzuwickeln und nahm dann auch die sich bietende Siegmöglichkeit an: 5:3.

Thomas wickelte gegen den zweitstärksten Oberbilker gekonnt mit Remis ab – eine tolle Saison von ihm!

Durfte ich also zum ersten Mal einen Ratinger Sieg erleben, wenn der Gegner uns einen vorgibt…


11.03.2017
RSK V - Hilden III 2:6

1 33 Siemes, Robert - 17 Reiter, Michael 0:1
2 34 Ebert, Wolf - 18 Kopowski, Jürgen 0:1
3 35 Offergeld, Martin - 20 Gailis, Gunnar 0:1
4 37 Neufeind, Thomas - 21 Payenberg, Gerwin 1:0
5 38 Vogelmann, Alexander - 22 Böhm, Peter ½:½
6 39 Mirzaie, Kamran - 23 Diehl, Andreas 0:1
7 40 Roswalka, Bernhard - 24 Hörner, Stefan ½:½
8 5001 Piekenbrinck, Lars - 3003 Westermann, Walter 0:1


Die Gäste waren ein wenig stärker besetzt angereist, aber ein 4:4 hätte es schon sein sollen. Schon früh zeichnete sich auch ein zäher Kampf ab.
Thomas kam spät und gewann nach ca. 3 Stunden überzeugend. Martin hatte ein Remis ausgeschlagen und verlor leider, Alexander remisierte, nach ca. 4 Stunden also 1,5:1,5.

Die anderen Partien sahen alle sehr ausgeglichen aus. Aber genau wie Martin versuchte jeder Spieler von uns das Unmögliche zu erzwingen (abgesprochen hatten wir uns nicht explizit!) und den Sieg herbeizuzaubern. Das ging dann leider der Reihe nach in die Hose: erst verlor Kamran, dann Robert, danach Lars und zu schlechter Letzt Wolf.

Bernhard einigte sich dann mit seinem Gegner auf Remis.
Wie ich finde trotzdem ein toller kollektiver Versuch, die Lintorfer nicht enteilen zu lassen. Diese haben jetzt 6 Punkte und 8 Brettpunkte Vorsprung auf den letzten verbliebenen Verfolger Süd2, sind also quasi durch. Wir lecken auf Platz 4 unsere Wunden, die Hildener sind jetzt Dritter.


22.02.2018
Düsseldorfer SV IV - RSK V 3,5:4,5

1 25 Tokhy, Khalilullah - 33 Siemes, Robert 0:1
2 27 Richlick, Manfred - 34 Ebert, Wolf 1:0
3 28 Heinrich, Hans Peter - 35 Offergeld, Martin ½:½
4 29 Ringelstein, Peter - 36 Niewolik, Stephan 0:1
5 30 Kabbacher, Herbert - 37 Neufeind, Thomas 0:1
6 32 Menai, Nick - 38 Vogelmann, Alexander ½:½
7 4001 Niedrig, Horst - 39 Mirzaie, Kamran ½:½
8 4002 Ringelstein, Gabriele - 40 Roswalka, Bernhard 1:0

Ein in meinen Augen weiterhin unglaublicher Saisonverlauf geht weiter: wieder gewannen wir gegen einen nominell fast gleich starken Gegner mit 4,5 Punkten!

Aber der Reihe nach: Nach Remis von Alexander und Martin brachte uns Robert in Führung, die wir nicht mehr abgeben sollten.

Bernhards Partie sah verloren aus (er spielte aber auch nach Brett 1 gegen den stärksten Gegner), alle anderen standen zumindest leicht Plus.

So gewann Thomas und Bernhards Partie nahm leider den erwarteten Verlauf.

Kamran schaffte es leider nicht, die Zeitnot seines Gegners auszunutzen und willigte mit einem Bauer weniger in das Remis ein, sicher eine gute Entscheidung.

Stephans Partie sah lange als überlegen gewonnen aus, dann stellte er leider seine Dame ein, hatte aber zum Glück Gegenspiel und schaffte es tatsächlich, das Spiel auch noch nach Hause zu bringen, wir waren durch.

Wolf hatte seine Stellung bis zum Schluss nicht geöffnet und wartete den Sieg von Stephan ab, eröffnete dann in etwas besserer Stellung und der Einschätzung, dass der Gegner höchstens zu Remis kommen könnte einen Schlagabtausch. Leider übersah er einen einfachen Qualitätsgewinn und musste dann in die Niederlage einwilligen.

Unter dem Strich eine souveräne Vorstellung der Fünften, leider machen die Lintorfer weiterhin ernst und haben bisher alle sechs Mannschaftskämpfe gewonnen!


28.01.2018
RSK V - Garath I 4:4

1 33 Siemes, Robert - 2 Kries, Wolfgang 0:1
2 34 Ebert, Wolf - 3 Vogt, Sebastian 1:0
3 35 Offergeld, Martin - 4 Wojcik, Georg ½:½
4 36 Niewolik, Stephan - 5 Knäble, Holger 0:1
5 37 Neufeind, Thomas - 6 Mondry, Bernhard ½:½
6 38 Vogelmann, Alexander - 7 Miggelbrink, Markus ½:½
7 39 Mirzaie, Kamran - 8 Drews, Roland ½:½
8 40 Roswalka, Bernhard - 12 Söns, Lothar 1:0

Heute war einer der so genannten gebrauchten Tage.
Aber die hat man eben auch mal...
Wir hatten unsere Chancen, einige Trümpfe stachen, andere nicht...
Unterm Strich ein 4:4.
Lintorf zieht vorne seine Kreise, also alles halb so wild...
Und Glückwunsch an unsere Sechste: super!

Für mich war das Highlight des Tages unseren ersten Vorsitzenden wieder unter uns zu wissen - wie nebensächlich erscheint da das Schachspiel!


17.12.2017
Lintorf I - RSK V 5:3

1 2 Schätzle, Mario - 34 Ebert, Wolf ½:½
2 4 Lubos, Adam - 35 Offergeld, Martin 1:0
3 6 Gante, Sebastian - 36 Niewolik, Stephan 0:1
4 7 Hinz, Thomas - 37 Neufeind, Thomas ½:½
5 8 Haase, Thomas - 39 Mirzaie, Kamran 0:1
6 9 Debertin, Werner - 40 Roswalka, Bernhard 1:0
7 12 Dieckmann, Lars - 5001 Piekenbrinck, Lars 1:0
8 15 Hübner, Günther - 5002 Steinhoff, Markus 1:0


Zum ersten Mal in dieser Saison konnten wir "nur" die Erwartungen erfüllen :-) und verloren wie nominell angenommen in eben dieser Höhe.

Nachdem uns Stephan und Kamran mit 2:0 in Führung gebracht hatten, gelangen nur noch Thomas und Wolf gegen Ihre sehr viel stärkeren Gegner Remis.

Beim Stande von 4:3 für Lintorf spielte nur noch Bernhard und hatte eine totale Remis-Stellung gegen seinen nominell stärkeren Gegner erreicht.
Dann probierte er aber alles, um doch noch zum Punkt zu kommen. Am Ende übersah er eine Kleinigkeit und verlor. Schade, eine tolle kämpferische Einstellung und die Mannschaft dankt.

Bis auf den Fehler in der Endphase hat mich vor allem die Mischung zwischen Risiko und Absicherung begeistert und zeigt, dass man nicht unbedingt Harakiri spielen muss, um noch nach Gewinnmöglichkeiten zu suchen.

Wir wünschen der Schachgemeinde ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!



03.12.2017
RSK V - Erkrath III 4,5:3,5

1 33 Siemes, Robert - 18 Nithammer, Wolfgang 1:0
2 34 Ebert, Wolf - 19 Hosono, Yoshiya-Ken ½:½
3 35 Offergeld, Martin - 20 Pelka, Joachim ½:½
4 36 Niewolik, Stephan - 21 Kremer, Klaus 1:0
5 37 Neufeind, Thomas - 22 Zorko, Günter ½:½
6 38 Vogelmann, Alexander - 23 Choroba, Peter 0:1
7 40 Roswalka, Bernhard - 24 Görke, Wolfgang 1:0
8 5001 Piekenbrinck, Lars - 3002 Mostardt, Michael 0:1

Was soll ich sagen: wieder haben wir über unsere Verhältnisse gespielt und wieder haben wir gewonnen!

Wir lagen relativ schnell gegen ein nominell fast gleichstarkes Erkrath 1:2 hinten – zumindest gefühlt – die Partien von Alexander und Lars sahen verloren aus, Bernhards Partie schien gewonnen, so kam es dann auch.

Aber Roberts und auch Stephans Partien verhießen Gutes. Robert netzte dann auch zum 2:2 Zwischenstand ein. Martin spielte Remis: 2,5 : 2,5.

Der eigentliche Protagonist des Spieltages schlug nun unerbittlich zu und brachte uns in Führung. Stephan hatte sich extra Urlaub genommen, um uns helfen zu können und krönte sein Schaffen mit einem unter dem Strich souverän gewonnenes Spiel. Das nenne ich wahren Mannschaftsgeist und ich freue mich eigentlich noch mehr über die Geste als über den Sieg!

Wolf wickelte genauso wie Thomas im Sinne der Mannschaft mit Remis ab, in beiden Partien hätte man höheres Risiko gehen können, aber im Sinne der Mannschaft schien das nicht angebracht.

Übernächste Woche kommt es zum Gipfeltreffen mit der auch drei Mal siegreichen Mannschaft von Lintorf im innerstädtischen Duell. Dem können wir nun gelassen entgegensehen – wie sagen immer unser Skispringer – „Wir haben unser Zeug gemacht“ – wir auch, der Rest dieses Jahr wäre nur noch Zugabe!



15.10.2017
SF Düsseldorf Süd II - RSK V 3,5:4,5

1 9 Schmitz, Fabian - 33 Siemes, Robert 0:1
2 10 Steinberg, Bernhard - 34 Ebert, Wolf 0:1
3 11 Fietz, Dieter - 37 Neufeind, Thomas ½:½
4 12 Wilmes, Sebastian - 38 Vogelmann, Alexander 1:0
5 13 Wolff, André - 39 Mirzaie, Kamran 1:0
6 14 Maiwald, Matthias - 40 Roswalka, Bernhard 1:0
7 15 Diaubalick, Ulrich - 5001 Piekenbrinck, Lars 0:1
8 16 Pfister, Jürgen - 5002 Steinhoff, Markus 0:1

Wie schon im Vorfeld gegen unsere Sechste hatte ich gegen den DWZ Favoriten der Liga im Vorfeld wieder ein gutes Gefühl:

An allen Bretten bis auf das Erste nominell unterlegen, hätten wir eigentlich mit einer knappen Niederlage nach Hause gehen müssen, aber das Salz in der Suppe der Mannschaftskämpfe ist eben, dass man eine leichte Unterlegenheit manchmal auch zum Sieg ummünzen kann.

Lars gewann schon früh, ich würde sagen, es waren nicht mal 2 Stunden gespielt, kurz darauf musste sich Kamran geschlagen geben 1:1.

Nach ca. 4 Stunden gewann Markus und Thomas schob relativ unerwartet zum Remis (Dauerschach), Robert gewann auch in Zeitnot (puh!): 3,5 Punkte!

Dann verlor leider Alexander: nur noch 1 Punkt vor.

Wolf hatte ein Remis-Angebot abgelehnt, da er zu diesem Zeitpunkt die Stellungen von Thomas, Alexander und Bernhard als zumindest offen, also nicht prognostizierbar, angesehen hatte (war sich dabei aber sehr unsicher!). Die Entscheidung sollte sich jetzt aber als „Gold wert“ herausstellen, denn angesichts der 3,5 Punkte und der vermutlich gewonnenen Stellung von Wolf entschloss sich der Gegner zu einem Opfer, das allerdings in den nächsten 13 Zügen widerlegt wurde. Somit führten wir uneinholbar mit 4.5 Punkten.

Die Stellung von Bernhard war dann leider nicht mehr zu halten.

Eine tolle Gesamtleistung der Mannschaft und auch die Niederlagen waren gute couragierte Spiele, bei Fortuna bedanken wir uns ebenfalls, denn ohne ein Quäntchen Glück geht das nicht 2x hintereinander!

Dennoch sollten wir jetzt nicht abheben.

17.09.2017
RSK V - RSK VI 4,5:3,5

1 33 Siemes, Robert - 41 Antz, Walter ½:½
2 34 Ebert, Wolf - 42 Ender, Kurt 1:0
3 35 Offergeld, Martin - 44 Lange, Matthias 1:0
4 36 Niewolik, Stephan - 45 Weiß, Thomas -:+
5 37 Neufeind, Thomas - 46 Weck, Petra ½:½
6 39 Mirzaie, Kamran - 47 Seidler, Matthias 1:0
7 5001 Piekenbrinck, Lars - 48 Sievert, Gerda ½:½
8 70 Klöckner, Eva - 6002 Berke, Paul 0:1

Von unseren 10 Stammspielern konnten zum Auftakt nur 6 antreten. Gegen unsere Fünfte wollte ich wenn möglich die Ergänzungsspieler der siebten Mannschaft nicht behelligen, da wir Sie noch für die lange Saison und die nächste Zeit benötigen (unsere Personaldecke ist eng und für die nächsten drei Spieltage fehlen bereits einige Spieler), irgendwie hatte ich auch das Gefühl: wir können das auch so schaffen.

Kurzfristig bot sich dann noch Frau Klöckner an und wir gingen wenigstens mit 7 Spielern an den Start. Frau Klöckner verlor leider sehr schnell und wir lagen nach einer Stunde mit 0:2 hinten.

Ein wenig überraschend konnten dann Martin und Wolf schnell zum 2:2 ausgleichen, so dass der Mannschaftskampf nach 3 Stunden wieder völlig offen war.

Nach Kamrans Sieg sah es dann nach einer klaren Angelegenheit aus, da Thomas und Robert m.E. besser standen. Aber wie so oft beim Schach wurde es dann für die Außenstehenden noch ein wenig kribbelig.

Lars schob souverän zum Remis: 3,5 Punkte.

Thomas Stellung war nach und nach schlechter geworden, da sein Zeitmanagement nicht optimal war, so dass Petra sich einen kleinen Vorteil erarbeitet hatte. Unser Glück, dass Sie dann in der falschen Reihenfolge abwickelte, erst das Pferd mit Schach schlagen und dann den Turm zurücknehmen wäre der Sieg gewesen. Noch einmal Glück gehabt, Remis und 4 Punkte.

Wie wichtig das Remis war, zeigt sich dann in der Partie von Robert, die Schnellschacheinlage von Walter zeigte irgendwie Wirkung - am Ende der Partie hatte Walter gerade mal ein wenig mehr als eine Stunde gebraucht - während Robert in seinen letzten 2 Minuten zum Remis abwickelte.

Puh, mehrmals tief durchgeatmet und die Mannschaft geht mit 4,5 Punkten nach Hause.



****************************************
Saison 2016/17
****************************************

14.05.2017
Wersten I - RSK V 6,1:1,5

1 1 Spickermann, Sven - 33 Siemes, Robert +:-
2 2 Busch, Jörg - 34 Feit, Andreas 1:0
3 3 Tesmann, Holger - 35 Lammers, Thorsten ½:½
4 5 Ding, Zheheng - 36 Offergeld, Martin 1:0
5 6 Abramovic, Vladimir - 37 Ebert, Wolf ½:½
6 7 Freiss, Michael - 38 Neufeind, Thomas ½:½
7 8 Kublanov, Jakov - 39 Niewolik, Stephan 1:0
8 1002 Gerte, Artur - 75 Große, Julian 1:0

Im Grunde ohne Chance in Wersten, probierten wir es, indem wir ein Brett freiließen – hat auch nicht geklappt!

Nein, Ergänzung war nur noch in der Jugend zu finden und leider verletzte sich Muhammed Cinar samstagabends am Fuß, so dass kurzfristig kein weiterer Spieler mehr zu finden war. Dumm gelaufen.

So ließen wir das erste Brett frei, was allen etwas leichtere Gegner bescherte: wir hatten aber trotzdem keine Chance, wir hätten vermutlich schon unsere Stammbesetzung gebraucht, um hier bestehen zu können.

Unterm Strich hat sich also der Punktverlust in Lintorf gerächt: Das einzige Spiel, bei dem wir massiv hinter den Erwartungen blieben, kostet uns sozusagen verdient den Aufstieg, denn ein Punkt dort war möglich und eigentlich Pflicht.

Insgesamt war es aber eine gute Saison, wir erzielten wie im letzten Jahr 43 Brettpunkte (einen mehr als erwartet) und zeigten uns in den meisten Partien souverän. Was fehlte waren die Ausschläge gegen die nominell besseren (also Wersten und Lintorf) nach oben.

Festzuhalten bleibt außerdem, dass 22 Punkte meistens zum Aufstieg reichen, so auch 2008/9, wo wir mit der vierten Mannschaft aufgestiegen sind, übrigens mit 44 Brettpunkten – 21 Punkte und 43 Brettpunkte sind aber eben der berühmte Wimpernschlag zu wenig. Schade!

Noch eine erfreuliche Parallele zum Aufstieg in die Bezirksliga vor nunmehr 8 Jahren soll nicht unerwähnt bleiben: auch mit der damals neu zusammengestellten Mannschaft wurden wir erst Dritter, dann Zweiter und im dritten Jahr Staffelsieger.

Auf ein Neues in der neuen Saison in der Hoffnung, dass sich Geschichte wiederholen kann!




23.04.2017
RSK V - Erkrath III 6:2

1 34 Feit, Andreas - 17 Skoerys, Michael ½:½
2 35 Lammers, Thorsten - 21 Skoerys, Fabian 1:0
3 36 Offergeld, Martin - 22 Kremer, Klaus ½:½
4 37 Ebert, Wolf - 23 Zorko, Günter 1:0
5 38 Neufeind, Thomas - 3001 Choroba, Peter 1:0
6 39 Niewolik, Stephan - 3004 Mostardt, Michael 1:0
7 40 Roswalka, Bernhard - 27 Lenz, Willi ½:½
8 50 Seidler, Matthias - 28 Hassan, Barbara ½:½

Heute war die Mannschaft extrem gut drauf!

An den Brettern 1-7 waren die Gewinnwahrscheinlichkeiten so verteilt, dass das Remis das wahrscheinlichste Ergebnis gewesen wäre. Nur an Brett 8 hatten wir deutliche Vorteile.

In den letzten Partien hatten wir eher glücklich gewonnen und es fing wieder wie verhext an:

Matthias wollte rochieren, fasste aber zuerst den Turm an, was seine Gegnerin reklamierte. Völlig aus der Fassung geraten, reichte er Ihr die Hand zur Aufgabe, wohl nicht wissend, dass nur ein Turmzug anstelle der Rochade von Nöten wäre. Man einigte sich dann auf Remis, ebenso an Brett 3, wo Martin Remis angeboten hatte: 1:1 nach kurzer Zeit und sicher nicht in unserem Sinne.

Aber dann nahm die Mannschaft Fahrt auf, Thomas, Wolf und Stephan gewannen in dieser Reihenfolge: 4:1.

Daraufhin bot Bernhard Remis an, die Mannschaft bedankt sich, denn er hätte auch noch weiterspielen können (Thorsten und Andreas konnten zu diesem Zeitpunkt beide noch verlieren): 4,5 und wir waren durch! Wieder eine tolle Geste im Sinne der Mannschaft!

Am Ende gewann Thorsten noch: nur 51 Sekunden für etliche Züge bis zur Zeitkontrolle verbleibend aber der Gegner patzte…

Andreas knöpfte seinem stärkeren Gegner ein Remis ab.

Tolle Leistung der Mannschaft, da aber Schewe Torm auch gewonnen hat, müssen wir nicht auf das Ergebnis aus Neuss warten, sicher aufgestiegen sind wir nur, wenn wir in Wersten ein Remis holen! Mit der Leistung am heutigen Tage und einem mitwirkenden Robert Siemes scheint dies möglich, aber auch nur dann!

Bei einer Niederlage in Wersten am letzten Spieltag wäre es wie letztes Jahr vermutlich der dritte Platz.



19.03.2017
Garath I - RSK V 3,5:4,5

1 2 Kries, Wolfgang - 33 Siemes, Robert ½:½
2 3 Vogt, Sebastian - 34 Feit, Andreas 1:0
3 4 Wojcik, Georg - 35 Lammers, Thorsten 0:1
4 5 Knäble, Holger - 36 Offergeld, Martin ½:½
5 8 Drews, Roland - 37 Ebert, Wolf 0:1
6 9 Söns, Lothar - 38 Neufeind, Thomas 0:1
7 10 Husen, Gabriele - 50 Seidler, Matthias ½:½
8 11 Schykowsky, Wilhelm - 59 Krüger, Anna 1:0

Trotz zweier Ergänzungsspieler – Anna und Mathias waren so nett uns auszuhelfen – waren wir an allen Brettern (zumindest ein wenig) nominell stärker, da auch Garath mit drei Ergänzungsspielern antrat.

Vor dem Spiel hatte ich mir einen knappen Sieg erhofft, unter diesen neuen Voraussetzungen sollte nichts mehr anbrennen, oder?

Wir fingen an wie die Feuerwehr, Thorsten und Thomas gewannen und Matthias holte ein Remis.

Alle anderen Bretter sahen ausgeglichen aus, dann patzten erst Andreas und dann Anna: 2,5 zu 2.5! Was passiert hier denn?

Martin remisierte, die noch laufenden Partien von Wolf und Robert sahen nach Remis aus, sollten wir statt drei Punkten nur einen einfahren?

Wolf hatte vorher schon 2 Remis Angebote abgelehnt und versuchte nun, den Springer am Damenflügel zu aktivieren, in der Hoffnung den Freibauern laufen lassen zu können. Es waren bereits 4 ¾ Stunden gespielt und Wolfs Gegner machte nun den entscheidenden Fehler, anstatt die schöne Verteidigungsstellung beizubehalten, korrigierte er die Bauernstruktur ohne danach aktive Zugvarianten zu haben. Der Bauer ging nun wieder zum Königsflügel zurück, um die Schwäche auf der D-Linie ausnutzen zu können. Ein weiterer Fehler beendete das Spiel abrupt zu Gunsten von Wolf, aber mit Durchbruch des Turms auf die Grundlinie (der nicht zu verhindern war) wäre das Spiel vermutlich auch so gewonnen gewesen.

Robert bot mannschaftsdienlich Remis – wäre aber auch schwer gewesen noch zu gewinnen – und wir halten uns glücklich an der Tabellenspitze.

Leider gewannen die Werstener heute haushoch und haben nun 1,5 Brettpunkte Vorsprung (aber drei Mannschaftspunkte weniger). Gut wäre es, wenn wir gegen Erkrath (4 Siege in Folge!) - am vorletzten Spieltag punkten, dann könnte ein Remis gegen Wersten am letzten Spieltag reichen. Aber dazu müssen wir uns beim nächsten Mal um einiges steigern!


19.02.2017
RSK V - Oberbilk III 4,5:3,5

1 33 Siemes, Robert - 17 Klas, Friedrich Günther 1:0
2 34 Feit, Andreas - 18 Schrem, Robert 1:0
3 35 Lammers, Thorsten - 19 Friedmann, Grigorij ½:½
4 36 Offergeld, Martin - 20 Meller, Klaus ½:½
5 37 Ebert, Wolf - 21 Gertz, Heribert 1:0
6 38 Neufeind, Thomas - 22 Bauer, Juri 0:1
7 39 Niewolik, Stephan - 23 Frinjari, Hassan 0:1
8 40 Roswalka, Bernhard - 24 Kampermann, Bernd ½:½

Was für ein Spieltag!

Wir brechen uns heute im wahrsten Sinne des Wortes ‚einen ab‘, gewinnen gerade einmal glücklich mit 4,5 Brettpunkten gegen Oberbilk aber die beiden anderen Ratinger Mannschaften spielen für uns und schlagen Wersten (Lintorf) bzw. erzwingen ein Remis bei Schewe Torm (unsere Sechste), sodass wir nun tatsächlich nach dem sechsten Spieltag alleiniger Tabellenführer sind und mit 2 Punkten auf Schewe Torm und jeweils mit drei Punkten auf Wersten und Lintorf die Tabelle anführen!

Der Kampf fing unspektakulär an: Thorsten und Martin erzielten zwei schnelle Remis.

Wolf gewann auch schon nach ca. 2 Stunden und wir lagen mit einem Punkt vorn, alle anderen Partien sahen zumindest nach Remis aus, wobei Thomas und Bernhard eher auf Gewinn standen.

Dann zogen Wolken auf: Bernhard lag auf einmal eine Figur hinten, die Stellungen von Thomas und Stephan wurden beständig schlechter, Robert und Andreas waren am Kneten, aber ein Vorteil kaum ersichtlich.

Die Lage entspannte sich ein wenig weil Andreas und Robert gewannen, die 4 Punkte Grenze war erreicht, aber die anderen 3 Partien drohten zu unseren Ungunsten zu kippen.

Kurz darauf musste sich Thomas seinem Gegner beugen – übersah eine relativ einfache Verteidigungsalternative- wirklich schade. Zu allem Überfluss hatte Stephan eine Damen -Umwandlung zugelassen anstatt seinen Turm gegen 2 Bauern zu geben und mit 3 Bauern (nach weiterer Abwicklung) gegen Läufer zu spielen, was vermutlich Remis gewesen wäre.

Der Verlust von Stephans Partie war also abzusehen, aber wiederum durch einen Geistesblitz war Bernhard zurück ins Spiel gekommen (und einer kleinen Unkonzentriertheit seines Gegners) und bot seinem Gegner Remis an, das dieser zur Überraschung aller annahm.

Wir waren also glücklich ‚durch‘.

Stephan gab dann seinen Kampf mit 2 Türmen gegen Dame, Läufer und 2 Mehrbauern auf – wäre wohl auch kaum noch was drin gewesen.

05.02.2017
RSK V - Schewe Torm I 6:2

1 33 Siemes, Robert - 1 Kayser, Klaus Gerd ½:½
2 34 Feit, Andreas - 2 Holdt, Michael 1:0
3 35 Lammers, Thorsten - 3 Appuhn, Wilfried 1:0
4 36 Offergeld, Martin - 4 Scheer, Helmut 1:0
5 37 Ebert, Wolf - 5 Middelkamp, Joachim ½:½
6 38 Neufeind, Thomas - 6 Gronemeier, Wilhelm ½:½
7 40 Roswalka, Bernhard - 7 Krug, Klaus 1:0
8 5001 Steinhoff, Markus - 8 Berger, Dietmar ½:½


Vor dem Spieltag war Träumen angesagt: Der Platz an der Sonne winkte.

Wersten I und Lintorf I hatte ich vor der Saison als Konkurrenten auf den Aufstieg ausgemacht. Aber Schewe Torm I? Schewe Torm schlug am letzten Spieltag Wersten und lag mit jeweils einem Sieg mehr vor uns, Wersten und Lintorf (nur um wenige Brettpunkte getrennt).

Alle machten sich auf einen engen Kampf gefasst. Thorsten hatte sogar seinen Dienst verschoben, um uns helfen zu können. Lars stand bereit (ursprünglich um für Thorsten einzuspringen) und dann (wir haben quasi keinen Ergänzungsspieler aus unteren Mannschaften), um im Notfall auszuhelfen zu können.

Wie ich finde also ein Sieg des Mannschaftsgeistes vor dem eigentlichen Spieltag!

Es ging gleich gut los, nach nicht mal 2,5 Stunden führten wir mit 1:0 durch Andreas (gegen den nominell stärksten Spieler von Schewe Torm an Brett 2, dann folgen 2 Remis von Wolf und Markus an den Brettern 5 und 8. Wolf ein wenig glücklich, Markus ganz souverän: 2:1

Robert stand ausgeglichen, Thorsten und Martin standen leicht besser, Thomas und Bernhard erheblich besser.

Dann stand Thomas auf einmal auf Verlust (Zeitnot), aber der Gegner überzog und aus einem Figurenverlust wurde nur ein Qualitätsverlust: Remis. Ebenfalls auf Remis einigte sich Robert mit seinem Gegner, Thorsten brachte sein Spiel souverän durch, so dass wir 4:2 vorne lagen.

Martin hatte seinen Vorsprung (ähnlich Thorsten) weiter ausgebaut und wickelte locker ab: 5:2.

Das verrückteste Spiel lieferte aber Bernhard ab: erst leicht besser stehend, sah er sich auf einmal mit einem Bauerverlust konfrontiert, realisierte kurz darauf aber einen Figurengewinn, lag dann wieder mit Qualität hinten (Pferd gegen Turm und jeweils 2 Bauern) und gewann wie aus dem Nichts: 6:2.

Die Freude war allenthalben riesengroß, denn Wersten musste nun schon mit 7:1 gewinnen … taten die auch (gegen unsere Sechste), so dass es nach 5 Spieltagen nun 2 Tabellenführer gibt.

Der Ernüchterung folgte dann doch die Freude über das bisher Erreichte: CO-Leader ist ja auch nicht so schlecht. Schewe Torm hat wie Lintorf schon 6 Brettpunkte weniger und Lintorf musste zudem nach der Niederlage in Erkrath auch in seine Siegesserie beenden.

Wolf


15.01.2017
SG Neuss II - RSK V 2,5:5,5

1 9 Ciruelos Ortega, Santiago - 33 Siemes, Robert 0:1
2 11 Geringer, Alexander - 34 Feit, Andreas ½:½
3 12 Stupp, Gereon - 35 Lammers, Thorsten 0:1
4 13 Bödeker, Till - 36 Offergeld, Martin 0:1
5 14 Weber, Christian - 37 Ebert, Wolf 0:1
6 2002 Kock, Wolfgang - 38 Neufeind, Thomas ½:½
7 2004 Fellen, Günter - 40 Roswalka, Bernhard 1:0
8 2005 Heischkamp, Heinz - 5002 Piekenbrinck, Lars ½:½

Zuerst einmal entschärfte sich das Wetter und eine Anreise nach Neuss war problemlos möglich.

Dann ging es schnell Schlag auf Schlag, nach ca. 3 Stunden Remis von Andreas am zweiten Brett, eine halbe Stunde später Thorstens Sieg am dritten Brett, wieder eine halbe Stunde später ein Sieg durch Robert am ersten, dann kurz darauf am vierten Brett durch Martin. Eine Viertelstunde später gewann Wolf am fünften Brett: 4,5 Punkte!

Völlig unüblich (für den charakteristischen Spielverlauf eines Mannschaftskampfes) spielten noch die unteren drei Bretter: Hier sah es nach Sieg von Thomas und 2 Niederlagen aus.

Thomas nahm oder bot ein Remis seines/m Gegner(s) an, weil er dachte, damit den Mannschaftskampf entscheiden zu können. Schade für ihn, aber sehr mannschaftsdienlich: da hatten wir 5 Punkte.

Bernhard konnte seinen Siegeslauf heute leider nicht fortsetzen und musste am Ende in einem knappen Spiel in die Niederlage einwilligen.

Der geschenkte halbe Punkt wurde von Neuss quasi zurückgeschenkt, wobei aber die kämpferische Einstellung von Lars absolut hervorzuheben ist, der ein schon verloren geglaubtes Spiel noch in ein Remis umwandeln konnte.

So kann es weitergehen!

M6-Berichte

02.12.2018
Gerresheim IV - RSK VI 1,5:6,5

1 25 Schäfer, Reinhold - 41 Eisner, Ernst 0:1
2 26 Orlova, Alicia - 42 Ender, Kurt ½:½
3 27 Ziemann, Frank - 43 Antz, Walter 0:1
4 28 Sobott, Ferdinand - 44 Weiß, Thomas 0:1
5 29 Rocholl, Frank - 45 Weck, Petra 0:1
6 30 Heise, Frank - 46 Lange, Matthias ½:½
7 34 Sonnenschein, Dirk - 47 Trommer, Klaus 0:1
8 36 Wüst, Thomas - 48 Sievert, Gerda ½:½


04.11.2018
RSK VI - Düsseldorfer SV IV 5,5:2,5

1 41 Eisner, Ernst - 25 Tokhy, Khalilullah 1:0
2 42 Ender, Kurt - 26 Rummelshaus, Heinz 0:1
3 43 Antz, Walter - 27 Richlick, Manfred ½:½
4 44 Weiß, Thomas - 28 Heinrich, Hans Peter 1:0
5 45 Weck, Petra - 29 Menai, Nick ½:½
6 46 Lange, Matthias - 30 Mouma, Mohannad 1:0
7 47 Trommer, Klaus - 31 Hoeckmann, Christian ½:½
8 48 Sievert, Gerda - 4004 Deshkovchev, Stefan 1:0

30.09.2018
Hilden III - RSK VI 5,5:2,5

1 17 Reiter, Michael - 42 Ender, Kurt 1:0
2 18 Kopowski, Jürgen - 43 Antz, Walter ½:½
3 19 Gailis, Gunnar - 44 Weiß, Thomas ½:½
4 20 Westermann, Walter - 45 Weck, Petra 1:0
5 21 Gillmann, Wolfgang - 46 Lange, Matthias 1:0
6 22 Böhm, Peter - 48 Sievert, Gerda ½:½
7 23 Diehl, Andreas - 6001 Sievert, Marc ½:½
8 24 Hörner, Stefan - 75 Liebermann, Lukas ½:½


09.092018
RSK VI - RSK V 3,5:4,5

1 41 Eisner, Ernst - 33 Lammers, Thorsten ½:½
2 42 Ender, Kurt - 34 Niewolik, Stephan 0:1
3 43 Antz, Walter - 35 Neufeind, Thomas ½:½
4 44 Weiß, Thomas - 36 Offergeld, Martin ½:½
5 45 Weck, Petra - 37 Toubartz, Heinz ½:½
6 46 Lange, Matthias - 39 Berke, Paul 0:1
7 48 Sievert, Gerda - 40 Seidler, Matthias ½:½
8 6001 Sievert, Marc - 5001 Roswalka, Bernhard 1:0


=====================================
Saison 2017/18
=====================================


06.05.2018
RSK VI - Düss. SV IV 3:5

1 41 Antz, Walter - 25 Tokhy, Khalilullah 0:1
2 42 Ender, Kurt - 26 Hoeckmann, Christian -:+
3 44 Lange, Matthias - 27 Richlick, Manfred 0:1
4 45 Weiß, Thomas - 28 Heinrich, Hans Peter 1:0
5 47 Seidler, Matthias - 29 Ringelstein, Peter ½:½
6 6001 Trommer, Klaus - 32 Menai, Nick 1:0
7 49 Schön, Stephan - 34 Wunderlich, Verena ½:½
8 56 Spindelndreier, Paul - 35 Shtompel, Yevgeniia 0:1


08.04.2018
Garath I - RSK VI 5:3

1 1 Vinke, Gerhard - 41 Antz, Walter ½:½
2 2 Kries, Wolfgang - 42 Ender, Kurt +:-
3 3 Vogt, Sebastian - 43 Sievert, Marc ½:½
4 4 Wojcik, Georg - 44 Lange, Matthias 1:0
5 5 Knäble, Holger - 45 Weiß, Thomas 0:1
6 6 Mondry, Bernhard - 47 Seidler, Matthias 1:0
7 8 Drews, Roland - 48 Sievert, Gerda ½:½
8 10 Sedlak, Martin - 6002 Berke, Paul ½:½


11.03.2018
RSK VI - Lintorf I 2:6

1 42 Ender, Kurt - 1 Grosser, Walter 0:1
2 43 Sievert, Marc - 2 Schätzle, Mario ½:½
3 44 Lange, Matthias - 4 Lubos, Adam 0:1
4 45 Weiß, Thomas - 6 Gante, Sebastian 1:0
5 46 Weck, Petra - 7 Hinz, Thomas 0:1
6 47 Seidler, Matthias - 8 Haase, Thomas 0:1
7 48 Sievert, Gerda - 9 Debertin, Werner 0:1
8 6002 Berke, Paul - 12 Dieckmann, Lars ½:½


18.02.2018
Erkrath III - RSK VI 5,5:2,5

1 18 Nithammer, Wolfgang - 41 Antz, Walter ½:½
2 19 Hosono, Yoshiya-Ken - 42 Ender, Kurt +:-
3 20 Pelka, Joachim - 43 Sievert, Marc +:-
4 21 Kremer, Klaus - 44 Lange, Matthias +:-
5 22 Zorko, Günter - 45 Weiß, Thomas ½:½
6 23 Choroba, Peter - 48 Sievert, Gerda 0:1
7 3001 Vogel, Kurt - 6002 Berke, Paul ½:½
8 3002 Mostardt, Michael - 49 Schön, Stephan 1:0


28.01.2018
RSK VI - Düsseldorf-Süd II 4,5:3,5

1 41 Antz, Walter - 9 Schmitz, Fabian ½:½
2 42 Ender, Kurt - 10 Steinberg, Bernhard ½:½
3 44 Lange, Matthias - 11 Fietz, Dieter 1:0
4 45 Weiß, Thomas - 12 Wilmes, Sebastian 1:0
5 46 Weck, Petra - 13 Wolff, André 1:0
6 47 Seidler, Matthias - 14 Maiwald, Matthias -:+
7 48 Sievert, Gerda - 15 Diaubalick, Ulrich ½:½
8 6002 Berke, Paul - 16 Pfister, Jürgen 0:1



17.12.2017
Hilden III - RSK VI 4:4

1 17 Reiter, Michael - 41 Antz, Walter 1:0
2 18 Kopowski, Jürgen - 42 Ender, Kurt 0:1
3 19 Gillmann, Wolfgang - 44 Lange, Matthias 0:1
4 20 Gailis, Gunnar - 45 Weiß, Thomas 0:1
5 21 Payenberg, Gerwin - 46 Weck, Petra 0:1
6 22 Böhm, Peter - 47 Seidler, Matthias 1:0
7 23 Diehl, Andreas - 6002 Berke, Paul 1:0
8 24 Hörner, Stefan - 63 Ayyildiz, Ilyas 1:0


03.12.2017
Düss. SK VI - RSK VI 6:2

1 41 Temminghoff, Stefan - 41 Antz, Walter ½:½
2 43 Hastrich, Matthias - 42 Ender, Kurt +:-
3 44 Herrmann, Andreas - 43 Sievert, Marc +:-
4 45 Höche, Alexander - 44 Lange, Matthias 1:0
5 46 Fullwood, Bryan - 45 Weiß, Thomas ½:½
6 47 Stoesling, Volker - 47 Seidler, Matthias ½:½
7 48 Stelter, Wilhelm - 48 Sievert, Gerda ½:½
8 6003 Scheper, Andreas - 6002 Berke, Paul 1:0


15.10.2017
RSK VI - Oberbilk III 3,5:4,5

1 42 Ender, Kurt - 17 Lekakh, Mikhail ½:½
2 43 Sievert, Marc - 18 Klas, Friedrich Günther 0:1
3 44 Lange, Matthias - 19 Friedmann, Grigorij ½:½
4 45 Weiß, Thomas - 21 Meller, Klaus 1:0
5 46 Weck, Petra - 22 Bauer, Juri +:-
6 47 Seidler, Matthias - 23 Gertz, Heribert ½:½
7 48 Sievert, Gerda - 24 Pöstges, Wolfgang 0:1
8 56 Spindelndreier, Paul - 3002 Thierling, Helmut 0:1


17.09.2017
RSK V - RSK VI 4,5:3,5

1 33 Siemes, Robert - 41 Antz, Walter ½:½
2 34 Ebert, Wolf - 42 Ender, Kurt 1:0
3 35 Offergeld, Martin - 44 Lange, Matthias 1:0
4 36 Niewolik, Stephan - 45 Weiß, Thomas -:+
5 37 Neufeind, Thomas - 46 Weck, Petra ½:½
6 39 Mirzaie, Kamran - 47 Seidler, Matthias 1:0
7 5001 Piekenbrinck, Lars - 48 Sievert, Gerda ½:½
8 70 Klöckner, Eva - 6002 Berke, Paul 0:1

*******************************************
Saison 2016/17
*******************************************



14.05.2017
RSK VI - Neuss II 8:0

1 41 Antz, Walter - 9 Ciruelos Ortega, Santiago +:-
2 42 Ender, Kurt - 10 Werner, Torsten +:-
3 43 Lange, Matthias - 11 Geringer, Alexander +:-
4 44 Weiß, Thomas - 12 Stupp, Gereon +:-
5 45 Weck, Petra - 13 Bödeker, Till +:-
6 46 Sievert, Gerda - 14 Weber, Christian +:-
7 47 Trommer, Klaus - 15 Weber, Philipp +:-
8 48 Berke, Paul - 2001 Busse, Christian +:-


23.04.2017
Düsseldorfer SV IV - RSK VI 2:6

1 25 Ringelstein, Peter - 41 Antz, Walter 0:1
2 26 Richlick, Manfred - 42 Ender, Kurt ½:½
3 27 Heinrich, Hans Peter - 43 Lange, Matthias 1:0
4 28 Niedrig, Horst - 44 Weiß, Thomas 0:1
5 29 Hoeckmann, Christian - 45 Weck, Petra 0:1
6 30 Kabbacher, Herbert - 46 Sievert, Gerda ½:½
7 31 Miggelbrink, Markus - 47 Trommer, Klaus 0:1
8 32 Dang, Lieu-Nguyen - 6002 Sievert, Marc 0:1


19.03.2017
RSK VI - Lintorf I 3:5

1 41 Antz, Walter - 1 Schätzle, Mario 0:1
2 42 Ender, Kurt - 3 Lubos, Adam 0:1
3 43 Lange, Matthias - 6 Hinz, Thomas 0:1
4 44 Weiß, Thomas - 7 Haase, Thomas 1:0
5 45 Weck, Petra - 8 Debertin, Werner 1:0
6 46 Sievert, Gerda - 10 Gottschalg, Gideon 0:1
7 47 Trommer, Klaus - 15 Tabath, Simon 0:1
8 48 Berke, Paul - 20 Dye, Terry 1:0

19.02.2017
Schewe Torm I - RSK VI 4:4

1 1 Kayser, Klaus Gerd - 41 Antz, Walter 0:1
2 2 Holdt, Michael - 43 Lange, Matthias +:-
3 3 Appuhn, Wilfried - 44 Weiß, Thomas 0:1
4 4 Scheer, Helmut - 46 Sievert, Gerda 0:1
5 5 Middelkamp, Joachim - 48 Berke, Paul 1:0
6 6 Gronemeier, Wilhelm - 6001 Vogelmann, Alexander ½:½
7 7 Krug, Klaus - 49 Schön, Stephan ½:½
8 10 van Hove, Ode - 52 Tapken, Gerald 1:0


05.02.2017
Wersten I - RSK VI 7:1

1 1 Spickermann, Sven - 41 Antz, Walter 1:0
2 2 Busch, Jörg - 42 Ender, Kurt 1:0
3 3 Tesmann, Holger - 43 Lange, Matthias 1:0
4 5 Ding, Zheheng - 44 Weiß, Thomas 1:0
5 6 Abramovic, Vladimir - 45 Weck, Petra 1:0
6 7 Freiss, Michael - 47 Trommer, Klaus 1:0
7 8 Kublanov, Jakov - 48 Berke, Paul 1:0
8 10 Sowade, Ingo - 6001 Vogelmann, Alexander 0:1


15.01.2017
RSK VI - Erkrath III 2,5:5,5

1 41 Antz, Walter - 17 Skoerys, Michael 0:1
2 43 Lange, Matthias - 19 Hosono, Yoshiya-Ken 0:1
3 44 Weiß, Thomas - 21 Skoerys, Fabian 0:1
4 46 Sievert, Gerda - 22 Kremer, Klaus 0:1
5 48 Berke, Paul - 23 Zorko, Günter 0:1
6 6001 Vogelmann, Alexander - 3001 Choroba, Peter 1:0
7 52 Tapken, Gerald - 3004 Mostardt, Michael ½:½
8 62 Schmitz, Klaus-Dieter - 25 Gläsmann, Christian 1:0


04.12.2016
Garath I - RSK VI 4,5:3,5

1 1 Vinke, Gerhard - 41 Antz, Walter 1:0
2 2 Kries, Wolfgang - 43 Lange, Matthias ½:½
3 3 Vogt, Sebastian - 44 Weiß, Thomas ½:½
4 4 Wojcik, Georg - 46 Sievert, Gerda 1:0
5 5 Knäble, Holger - 47 Trommer, Klaus ½:½
6 6 Mondry, Bernhard - 48 Berke, Paul ½:½
7 8 Drews, Roland - 6002 Sievert, Marc ½:½
8 12 Sedlak, Martin - 6003 Stojanovski, Nikola 0:1


30.10.2016
RSK VI - Oberbilk III 6:2

1 41 Antz, Walter - 17 Klas, Friedrich Günther 1:0
2 42 Ender, Kurt - 18 Schrem, Robert 1:0
3 44 Weiß, Thomas - 19 Friedmann, Grigorij 0:1
4 45 Weck, Petra - 20 Meller, Klaus ½:½
5 46 Sievert, Gerda - 21 Gertz, Heribert 1:0
6 48 Berke, Paul - 22 Bauer, Juri ½:½
7 6002 Sievert, Marc - 23 Frinjari, Hassan 1:0
8 49 Schön, Stephan - 24 Kampermann, Bernd 1:0


18.09.2016
RSK V - RSK VI 6,5:1,5

1 33 Siemes, Robert - 41 Antz, Walter 1:0
2 34 Feit, Andreas - 42 Ender, Kurt 1:0
3 35 Lammers, Thorsten - 43 Lange, Matthias ½:½
4 36 Offergeld, Martin - 44 Weiß, Thomas ½:½
5 37 Ebert, Wolf - 45 Weck, Petra 1:0
6 38 Neufeind, Thomas - 46 Sievert, Gerda 1:0
7 39 Niewolik, Stephan - 47 Trommer, Klaus ½:½
8 40 Roswalka, Bernhard - 48 Berke, Paul 1:0

******************************************
Saison 15/16
******************************************


24.04.2016
Gerresheim IV - RSKVI 4,5:3,5

1 25 Schäfer, Reinhold - 41 Antz, Walter 0:1
2 27 Solinski, Reinert - 42 Weiß, Thomas 1:0
3 29 von Essen, Dietrich - 44 Lange, Matthias 1:0
4 30 Klamert, Klaus - 46 Sievert, Gerda 0:1
5 32 Ziemann, Frank - 47 Trommer, Klaus 0:1
6 36 Sonnenschein, Dirk - 48 Berke, Paul ½:½
7 38 Orlova, Alicia - 6001 Stojanovski, Nikola 1:0
8 63 Iskhakov, Sultonkhodzha - 52 Vogelmann, Alexander 1:0

Trotz ihres » Topscorers Klaus Trommer unterlag die Sechste in Gerresheim und muss damit ihre Aufstiegshoffnungen begraben.




03.04.2016
RSK VI - SV Hilden V 4:4

1 41 Antz, Walter - 33 Schmidt, Thomas 0:1
2 42 Weiß, Thomas - 35 Payenberg, Gerwin 0:1
3 46 Sievert, Gerda - 36 Klimczak, Sascha ½:½
4 47 Trommer, Klaus - 38 Schäfer, Matthias 1:0
5 48 Berke, Paul - 39 Naumann, Tobias Nils ½:½
6 49 Schön, Stephan - 40 Naumann, Axel 1:0
7 51 Schweinhage, Peter - 41 Glowatz, Justus ½:½
8 52 Vogelmann, Alexander - 42 Doedens, Julian ½:½



06.03.2016
SF Düsseldorf-Süd III - RSK VI 2,5:5,5

1 17 Fietz, Dieter - 41 Antz, Walter 0:1
2 18 Hergarten, Thomas - 42 Weiß, Thomas ½:½
3 19 Wilmes, Sebastian - 43 Ender, Kurt ½:½
4 20 Hartmann, Werner - 44 Lange, Matthias ½:½
5 21 Dörper, Georg - 45 Weck, Petra ½:½
6 22 Pommerenke, Rolf - 46 Sievert, Gerda ½:½
7 23 Liesegang, Tom - 48 Berke, Paul -:+
8 24 Nierobisch, Gregor - 49 Schön, Stephan -:+

Mit einem Sieg gegen SG Düsseldorf-Süd III, ein direkter Mitkonkurrent, ist unsere 6. Mannschaft weiter auf Erfolgskurs in der 2. Bezirksklasse.

Leider waren bei unserem Gegner das Brett 7 und 8 erst gar nicht angetreten, so dass Paul Berke und unser Ersatzspieler Stephan Schön nicht spielen konnten.

Da von Brett 2 - 6 alle Remis spielten, war es diesmal Walter Antz der am 1. Brett gewinnen konnte. Somit fuhren wir mit einem 5,5 - 2,5 Sieg diesmal schon relativ früh heimwerts.



14.02.2016
RSK VI - Kaarst IV 6:2

1 41 Antz, Walter - 25 Strootmann, Robert 1:0
2 42 Weiß, Thomas - 26 Buhl, Hans-Joachim ½:½
3 43 Ender, Kurt - 27 Neuen, Stefan ½:½
4 44 Lange, Matthias - 29 Liehr, Norbert 1:0
5 45 Weck, Petra - 30 Schonz, Achim +:-
6 46 Sievert, Gerda - 31 Hebben, Norbert ½:½
7 47 Trommer, Klaus - 33 Pottkaemper, Denis +:-
8 48 Berke, Paul - 42 Lipski, Maximilian ½:½



10.01.2016
Kaarst III - RSK VI 2:6

1 17 Kapeller, Bernhard - 41 Antz, Walter ½:½
2 18 Qerimi, Bedri - 42 Weiß, Thomas ½:½
3 19 Skopp, Martin - 43 Ender, Kurt 0:1
4 20 Straus, Hans Georg - 44 Lange, Matthias 0:1
5 21 Zrinscak, Robert - 45 Weck, Petra 0:1
6 22 Schmitz, Daniel - 46 Sievert, Gerda ½:½
7 23 Loeben, Dorian Hanjo - 48 Berke, Paul ½:½
8 24 Fourré, Lexane - 50 Seidler, Matthias 0:1

M7-Berichte

09.12.2018
RSK VII - Wersten II 2,5:3,5

1 49 Schön, Stephan - 9 Sowade, Ingo ½:½
2 50 Schweinhage, Peter - 10 Kosturek, Zygmund 0:1
3 53 Morgenroth, Henri - 13 Kuhnert, Alfons 1:0
4 54 Cinar, Muhammed - 14 Poll, Felix 0:1
5 55 Morgenroth, Theo - 15 Thater, Tobias 1:0
6 75 Liebermann, Lukas - 21 Kraus, Christian 0:1


11.11.2018
DSV VI - RSK VII 2,5:3,5

1 41 Dang, Lieu-Nguyen - 49 Schön, Stephan ½:½
2 42 Wysinski, Marian - 50 Schweinhage, Peter ½:½
3 43 Bunzel, Janick - 53 Morgenroth, Henri 0:1
4 44 Hofmann, Diego - 54 Cinar, Muhammed 1:0
5 45 Yu, Jiacheng - 55 Morgenroth, Theo ½:½
6 46 Omir, Reinhard - 75 Liebermann, Lukas 0:1


Ratingen VII kann auch gewinnen J.

Am heutigen Sonntag fand der nächste Mannschaftskampf der 7.Mannschaft statt. Wir kreuzten die Klingen mit der Mannschaft von DSV 1854 VI.

Es war noch keine Stunde vorbei da stand es bereits 1,5 : 1,5. Wie kam es dazu?

Theo und Muhamed beendeten zeitgleich Ihre Partien. Während Muhammed verlor, konnte Theo ein Remis erzielen. In der Eigenanalyse hinterher hat Theo bereits selber festgestellt, dass er hätte gewinnen können. Lukas (Liebermann) konnte ausgleichen, sein Gegner kam mit der Eröffnung nicht zurecht. Hier machen sich das Training in der Jugend (vor 10 Jahren J) schon bezahlt. Henry hatte zwei Leichtfiguren mehr und konnte an Brett 3 souverän gewinnen. Nunmehr lag es an den Altratzen an den Brettern 1 und 2, den Sack zuzumachen. Nachdem ich in einer schönen Kombination zwei Bauern gewinnen konnte, wovon ich aber einen zurückgeben musste, blieb mir nichts anderes über, als bei ungleichen Läufern das Remisangebot meines Gegners anzunehmen. Somit war der PunktGEWINN bereits sicher. Peters Gegner musste kurz darauf auch in das Remis einwilligen, somit stand auch der Sieg fest.

Danke ans Team.





03.06.2018
SFD III - RSK VII 2,0:3,0

1 20 Klees, Robert - 49 Schön, Stephan ½:½
2 21 Unbehend, Ortwin - 50 Tapken, Gerald ½:½
3 22 Syldath, Andreas - 53 Stein, Ernenek 1:0
4 29 Weiler, Adolf - 55 Pradel, Leonard 0:1
5 36 Bas, Oguzhan - 70 Klöckner, Eva -:-
6 48 Fleckner, Steffen - 77 Toubartz, Heinz 0:1

Am
heutigen Sonntag endete für die 7.Mannschaft eine schwierige Saison.

Auch diesmal ging (im Nachhinein vielleicht zum Glück J) durch eine Kommunikationspanne nicht alles glatt und wir fuhren nur zu fünft zu SFD III. Da aber auch der Gegner nur zu fünft da war, wurde die Aufstellung so vorgenommen, dass alle Spieler auch spielen konnten. Daher kam auch Frau Klöckner mal wieder „zu einem Einsatz“ in einem Mannschaftskampf.

Es war noch nicht viel passiert, da hatte mein Gegner mir spielerisch einen Bauer gemopst und bot mir ein Remis an. Das Angebot konnte ich nicht ablehnen. Kurz danach konnte uns Leonard Pradel in Führung bringen. Leider musste dann nach langem Kampf Ernenek Stein sich seinem Gegner geschlagen geben. Gerald Tapken an Brett 2 erspielte sich das nächste Remis, sodass alles an unserem Neuzugang Heinz Toubartz hing. Am Brett 6 trafen mal wieder zwei starke Neuzugänge aufeinander sodass die Partie bis ca. 14:00 Uhr ging. Nach einem spannenden Kampf konnte Heinz die Dame von seinem Gegner fangen und uns den Sieg sichern.

Und das Beste kommt zuletzt, der ratzegorische Imperativ konnte erfüllt, werden: Dabei sein und nicht Letzter werden.




22.04.2018
RSK VII - SFD IV 0:4

1 49 Schön, Stephan - 23 Barb, Stefan -:+
2 50 Tapken, Gerald - 24 Schmitz, Andreas -:-
3 51 Schweinhage, Peter - 27 Weichert, Timo -:+
4 52 Große, Julian - 34 Behrens, Fabian -:+
5 53 Stein, Ernenek - 38 Busch, Jonas -:+
6 54 Hardt, Vincent - 49 Tiaden, Noah -:-


Ich habe urlaubsbedingt übersehen, dass unser Kampf vom 13.05.2018 auf den 22.04.2018 vorverlegt wurde. Daher ging dieser Kampf heute leider kampflos an unseren Gegner. Ich habe in den Spielbericht die 6.Stammspieler eingetragen (Kampflose Spiele haben KEINE Auswirkung auf die jeweilige DWZ.

Asche auf mein Haupt
Stephan
04.03.2018
Hilden V - RSK VII 4:2

1 33 Klimczak, Sascha - 49 Schön, Stephan ½:½
2 34 Mosko, Christophorus - 50 Tapken, Gerald 0:1
3 35 Glowatz, Justus - 52 Große, Julian 1:0
4 36 Doedens, Julian - 58 Cinar, Muhammed 1:0
5 37 Naumann, Tobias Nils - 62 Morgenroth, Henri 1:0
6 38 Naumann, Axel - 64 Morgenroth, Theo ½:½



14.01.2018
RSK VII - Benrath II 1:5

1 50 Tapken, Gerald - 9 Popova, Xenia ½:½
2 51 Schweinhage, Peter - 10 Riabov, Igor ½:½
3 52 Große, Julian - 12 Rauk, Roman 0:1
4 53 Stein, Ernenek - 13 Rotteveel, Günther 0:1
5 55 Pradel, Leonard - 14 Ravikovich, Leonid 0:1
6 58 Cinar, Muhammed - 15 Naumov, Anton 0:1

03.12.2017
Kaarst V - RSK VII 4,5:1,5

1 33 Pottkaemper, Denis - 49 Schön, Stephan ½:½
2 35 Costa, Fernando - 50 Tapken, Gerald 1:0
3 37 Hops, Cedric - 52 Große, Julian +:-
4 42 Kühnhold, Justus - 55 Pradel, Leonard 0:1
5 41 Neidenoff, Phil - 63 Ayyildiz, Ilyas 1:0
6 42 Kühnhold, Justus - 67 Kaganov, Daniel 1:0


05.11.2017
RSK VII - Düsseldorfer SV VI 3:3

1 49 Schön, Stephan - 42 Wysinski, Marian 1:0
2 50 Tapken, Gerald - 43 Omir, Reinhard 1:0
3 51 Schweinhage, Peter - 44 Sharma, Aarush ½:½
4 52 Große, Julian - 45 Bunzel, Janick -:+
5 54 Hardt, Vincent - 46 Schmidt, Boris 0:1
6 55 Pradel, Leonard - 79 Brandt, Benjamin ½:½


Ratingen VII holt den ersten Punkt mit 5 Ratzen. Um 10:00 Uhr ging es mit 4 gegen 6 Spieler los. Ernenek Stein musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen, sodass ich dann doch die Mannschaft vervollständigt habe.
Aufgrund eines Missverständnisses kam Ratze Nr.5 um kurz vor 11.00 Uhr angehetzt.

Den kampflosen Punkt um 11:00 Uhr konnte Gerald Tapken kurz danach ausgleichen und guten Muts zur Fortuna fahren. Peter bekam es mit einem Jungtalent von 9 Jahren zu tun und konnte die Partie etwas glücklich Remis gestalten. Vincent Hardt musste der morgentlichen Hektik Tribut zahlen. Für mich sehr erfreulich war der erste Einsatz von Leonard Pradel . Ruhig und besonnen konnte er seine erste Partie Remis gestalten. Ich denke hier bekommt die 7.Mannschaft eine echte Verstärkung. Zu guter Letzt konnte ich meine materialmäßig gute Partie auch erfolgreich beenden, sodass wir ein 3,0 : 3,0 Punkte erreichen konnten.

So kann es weitergehen….


01.10.2017
Oberbilk IV - RSK VII 4:2

1 25 Schlüter, Michael - 49 Schön, Stephan 1:0
2 26 Thirunagarajah, Thinesh - 51Schweinhage, Peter +:-
3 27 Dejna, Maksymilian - 52 Große, Julian 1:0
4 28 Schmid, Arnold - 53 Stein, Ernenek -:+
5 29 Wölfer, Andreas - 67 Kaganov, Daniel 1:0
6 30 Murugananthan, Raagavan -75 Scholderer, Eduard 0:1

M
it 4 Ratzen sind wir um 9:30 Uhr nach Oberbilk aufgebrochen. Ratze Nr. 5 war bereits vor Ort.

Vor Ort haben wir festgestellt, dass auch der Gegner nur zu fünft war. Leider war es nicht möglich, 5:5 zu spielen. Dadurch gewann bei uns Ernenek kampflos, währenddessen Oberbilk an Brett 2 kampflos gewann.

Daniel kämpfte gegen seinen Gegner, musste sich aber einem erfahrenen Schachspieler geschlagen geben. Im Gegenzug konnte Eduard an Brett 6 seine Partie gewinnen. Julian hatte frühzeitig Material weniger und musste dann seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

Ich habe dann noch alleine gespielt und meine Dame vom Gegner fangen lassen. Das Endergebnis war somit 4:2 für Oberbilk IV.


10.09.2017
RSK VII - Wersten II 2,5:3,5

1 49 Schön, Stephan - 10 Sowade, Ingo 0:1
2 50 Tapken, Gerald - 12 Lewandowicz, Theo -:+
3 51 Schweinhage, Peter - 13 Monderkamp, Paul Arne ½:½
4 52 Große, Julian - 16 Körber, Paul 0:1
5 53 Stein, Ernenek - 19 Thater, Tobias 1:0
6 75 Scholderer, Eduard - 21 Chen, Xuetong 1:0


Die 7.Mannschaft ist mit einer 2,5 : 3,5 Niederlage in die Saison gestartet. Vincent Hardt und kurzfristig Gerald Tapken fielen krankheitsbedingt aus. Für Vincent Hardt sprang Eduard Scholderer ein.

Schon vor Ablauf der Stunde brachte Ernenek Stein uns mit 1:0 in Führung. Nach dem kampflosen Ausgleich musste dann Julian Große seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Eduard Scholder hat seinem Gegner dann gezeigt, wie eine Partie erfolgreich beendet werden kann. Peter Schweinhage und ich standen schlechter. Beide hatten wir in unserem Endspiel verschiedenfarbige Läufer. Peter konnte seine Partie aber trotz zweier Minusbauern noch Remis gestalten. Ich musste mich nach einem zähen Kampf geschlagen geben.

***********************************************
Saison 2016/17
***********************************************

30.04.2017
RSK VII - Düsseldorf SV V 2:4

1 50 Seidler, Matthias - 33 Wunderlich, Verena 0:1
2 52 Tapken, Gerald - 41 Haßel, Lasse 1:0
3 68 Cinar, Muhammed - 44 Omir, Reinhard 0:1
4 69 Spindelndreier, Paul - 53 Hörhager-Celjo, Denis 0:1
5 75 Große, Julian - 59 Hörhager-Celjo, Dino -:+
6 76 Mirzaie, Kamran - 74 Wysinski, Marian 1:0


29.01.2017
Düsseldorf-Süd IV - RSK VII 3,5:2,5

1 25 Dörper, Georg - 49 Schön, Stephan ½:½
2 26 Unbehend, Ortwin - 50 Seidler, Matthias ½:½
3 27 Klees, Robert - 51 Schweinhage, Peter +:-
4 30 Weiler, Adolf - 52 Tapken, Gerald 0:1
5 31 Steinebach, Lukas - 75 Große, Julian ½:½
6 32 Weichert, Timo - 76 Mirzaie, Kanram 1:0

08.01.2017
RSK VII - TuS Nord Düsseldorf II 1:5

1 49 Schön, Stephan - 9 Pfaff, Ditmar 1:0
2 50 Seidler, Matthias - 10 Willim, Karl-Heinz 0:1
3 56 Stein, Ernenek - 12 Frese, Heinz-Georg 0:1
4 68 Cinar, Muhammed - 14 Röckrath, Stephan 0:1
5 75 Große, Julian - 15 Möllemann, Karin -:+
6 76 Mirzaie, Kanram - 19 Ahmadi, Abdulali 0:1

18.12.2016
Neuss III - RSK VII 4,5:1,5

1 17 Steig, Pettrik - 49 Schön, Stephan ½:½
2 18 Hartmann, Klaus - 50 Seidler, Matthias +:-
3 19 Siegel, Anna - 52 Tapken, Gerald 0:1
4 22 Steig, Robert - 56 Stein, Ernenek 1:0
5 23 Gentner, Eckhard - 70 Stüdemann, Jakob 1:0
6 31 Enkelmann, Jan-Dean - 75 Große, Julian +:-


27.11.2016
RSK VII - Erkrath IV 1,5:4,5

1 50 Seidler, Matthias - 25 Gläsmann, Christian ½:½
2 52 Tapken, Gerald - 26 Görke, Wolfgang ½:½
3 56 Stein, Ernenek - 28 Hassan, Barbara 0:1
4 68 Cinar, Muhammed - 29 Becher, Leon ½:½
5 70 Stüdemann, Jakob - 30 Stiegler, Marc 0:1
6 75 Große, Julian - 42 Treise, Leon 0:1


23.10.2016
Oberbilk IV - RSK VII 4:2

1 21 28 Thirunagarajah, Thinesh - 49 Schön, Stephan ½:½
2 30 Wölfer, Andreas - 50 Seidler, Matthias ½:½
3 31 Hähnel, Malte Frieder - 52 Tapken, Gerald 1:0
4 32 Murugananthan, Raagavan - 53 Hardt, Vincent 1:0
5 35 Tenkrat, Robin - 69 Spindelndreier, Paul 0:1
6 37 Alcalá, Francisco - +:-


02.10.2016
RSK VII - Hilden V 2,5:3,5



1 49 Schön, Stephan - 33 Klimczak, Sascha ½:½
2 50 Seidler, Matthias - 34 Mosko, Christophorus 1:0
3 52 Tapken, Gerald - 35 Glowatz, Justus +:-
4 53 Hardt, Vincent - 36 Naumann, Tobias Nils 0:1
5 56 Stein, Ernenek - 37 Doedens, Julian 0:1
6 68 Cinar, Muhammed - 38 Naumann, Axel 0:1


11.09.2016
Wersten II - RSK VII 4:2

1 9 Scholz, Christian - 49 Schön, Stephan ½:½
2 10 Sowade, Ingo - 50 Seidler, Matthias ½:½
3 11 Kosturek, Zygmund - 51 Schweinhage, Peter +:-
4 12 Lewandowicz, Theo - 52 Tapken, Gerald +:-
5 13 Petkau, Elias - 53 Hardt, Vincent 1:0
6 23 Thater, Tobias - 56 Stein, Ernenek 0:1

Jugend-Berichte

19.11.2017

SV Hilden I - RSK II 10:6
(warum auch immer)

1 2 Glowatz, Justus - 6 Morgenroth, Henri 1:0
2 3 Doedens, Julian - 7 Bierenfeld, Mats Per 1:0
3 7 Scheffzyk, Frederik - 10 Morgenroth, Theo 0:1
4 8 Meysing, Andrej - 11 Kwoke, Oskar 1:0



SF Düsseldorf-Süd II - Ratinger SK I 8:7 (warum auch immer)

1 7 Weichert, Timo - 1 Pradel, Leonard ½:½
2 10 Behrens, Fabian - 2 Spindelndreier, Paul 1:0
3 11 Hüseynov, Halik - 3 Stüdemann, Jakob -:+
4 14 Busch, Jonas - 4 Cinar, Muhammed 1:0